Ein Samstag in der Hauptstadt

Fernsehturm

Es war ein traumhaft schöner Tag! Regen und Wind versuchten zwar, mir und meiner besten Freundin den Berlin-Trip zu versauen, aber das war eigentlich unmöglich. Zu gut war unsere Laune!

Morgens gegen 10 Uhr kamen wir schon in Big Bad City an, und unser erster Weg führte natürlich zum Alexanderplatz. Nicht nur wegen des Fernsehturmes, nein, den haben wir schon oft genug bestaunen können. Wir wollten außerdem das riesige Einkaufszentrum „Alexa“ sehen (Billy, wenn du in Berlin bist, MUSST du dort hin! Und nimm Geld mit, viel Geld. Ich sag nur SCHUHE!!!!), und wir waren überwältigt. Gott sei Dank hatten wir nicht genug Zeit für einen ausgedehnten Shopping-Marathon, denn wir hätten uns sicher hoch verschuldet. Später ging es zum Potsdamer Platz, wo wir Mittag aßen. Und am Abend rannten wir bei nunmehr richtigem Sauwetter über den Kudamm, auf der Suche nach einer netten Lokalität. Und plötzlich entdeckten wir in einer Seitenstraße das Hard Rock Café. Dort gönnten wir uns einen Autofahrer-Cocktail und staunten über die Einrichtung und das ziemlich crazy, aber freundliche Personal.

Zurück zum „Alexa“. Man darf natürlich in Berlin nirgends mehr rauchen, wo auch nur ein Funke von Gemütlichkeit herrscht. Also standen wir draußen, in der Schweinekälte, vorm Alexa, am Müll/Aschenbecher. Und da uns ja nichts zu doof ist, machten wir es uns einfach dort „gemütlich“. Es gab Piccolos, Zigaretten, und die besten Gespräche des Tages. Später, am Potsdamer Platz, gab es dann sogar Glühwein, was den ganzen „Böse-Raucher-bleiben-draußen“-Aufenthalt noch angenehmer machte.

Outdoor-Party

Am Potsdamer Platz befindet sich auch das Theater, wo wir unser Weihnachtsgeschenk einlösten. Wir konnten es kaum erwarten, endlich hineinzustürmen und uns von den Musical-Darstellern mitreißen zu lassen.

Mamma Mia in Berlin

Ich kann kaum in Worte fassen, wie begeistert ich war und immer noch bin! Es war einfach traumhaft schön, lustig, berauschend! Die Story, die Musik, die Darsteller, die Stimmen, die Party: Es hat einfach alles perfekt miteinander harmoniert, ich hätte mir das ganze 3-stündige Spektakel direkt noch einmal anschauen können. Standing Ovations am Ende waren Pflicht, hach, es war fantastisch!
Das sollte man sich wirklich nicht entgehen lassen, Leute.

24 Gedanken zu „Ein Samstag in der Hauptstadt

  1. Das hört sich wirklich nach einem super Tag/Abend an! Kürzlich habe ich mal irgendwo was gelesen von einer Nichtraucherin, die jetzt immer draussen bei den Rauchern mitfriert, weil da das ganze Geschehen ist!

  2. Also Berlin steht in diesem Jahr auch wieder auf dem Programm… wie jedes Jahr mindestens einmal. Allerdings werden wir uns MammaMia nicht noch einmal anschauen – zweimal dürfte einen Textsicher genug machen! Mein Favorit -> Danke für die Lieder! :))

    Liebe Grüße
    belinda.

    • zweimal habt ihr schon mamma mia gesehen? wahnsinn, ich glaub ich muss auch nochmal rein da! :))

      mein favorit war „mamma mia“ :oops: :)) und das lied mit der zeit, die durch die finger rennt. ich hab vergessen, wie es hieß. auf alle fälle war es traurig. :)

  3. Will auch!!!
    Und dann an ebendieselben Orte, das würd mir gefallen. Wär zu cool…!
    Nur ist’s soo weit weg…vielleicht im Frühling mal.

    Dass du dir keine Schuhe gekauft hast, find ich ne Leistung! (ich wär nicht so stark gewesen). :))

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s