Gott, wie aufregend, das alles!

Mit dem Wetter-Glück, was wir die letzten Tage hatten, ist es nun vorbei. Heute wechseln sich Sonne, Regen und Sturm schon den ganzen Tag im 5-Minuten-Takt ab, und gestern war es ähnlich. Der graue Himmel hielt uns dennoch nicht davon ab, in die City zu fahren. Also ab in den Bus, und in 10 Minuten waren wir schon da. Hier fahren nur Doppeldecker-Busse durch die Gegend, natürlich saßen wir oben, ganz vorne. Das ist total cool! :) Zurück bin ich abends alleine gefahren, weil Suse noch eine Verabredung hatte. Natürlich saß ich wieder oben-vorne, um genau zu sehen, wann ich aussteigen muss. Ich war sehr aufgeregt, aber ich habe alles gut hinbekommen und kam heil wieder „zu Hause“ an.

Busfahrt in Dublin

Beim Busfahrer sagt man nämlich nicht, wohin man will, er fragt auch nicht. Man muss wissen, wieviel man bis zu seinem Ziel bezahlen muss, muss es auch passend dabei haben, hinschmeißen, und bekommt dann sein Ticket. Die einzelnen Stationen werden im Bus nicht angesagt und an den Haltestellen steht auch nichts dran. Ich sage euch, als Blinder ist man hier aufgeschmissen. Der Bus hält ja auch nicht an jeder Station, nur wenn jemand raus will oder jemand winkt, weil er mitfahren will. Schon eine merkwürdige Welt hier.

Ja, wir sind also ein bisschen gebummelt und haben einiges erledigen können. Zum Beispiel habe ich jetzt eine irische Handynummer, weil mich ja SMS und Anrufe mit meinem deutschen Handy ein Vermögen kosten. Trotzdem habe ich es immer an und bei mir, ich werde halt auf SMS dann nur mit der irischen Nummer antworten. Kostet nämlich nur 15Cent ins Ausland, das is prima.

Wir haben viel gesehen, die Stadt gefällt mir total gut, sie ist so urban, so groß, und trotzdem gemütlich mit den vielen alten Gebäuden. Und es ist unglaublich, wieviele Menschen hier unterwegs sind. Es ist total was los in der Innenstadt, richtig überlaufen!

Auf dem rechten Bild sieht man im Hintergrund den Spire of Dublin, das Ding ist riesig und sieht aus wie eine überdimensionale Nadel. Es ist super zur Orientierung, wenn man sich mal verirren sollte. :) Was ich da im Vordergrund geknipst habe, ist eine Brücke, die breiter als lang ist!
River Liffey  Br?cke

Wenn man dieser komischen Frau auf dem letzten Bild an die Möpse fasst, soll das Glück bringen, habe ich gehört. Seltsam.
Komische Frau

Übrigens gibt es hier unglaublich viele polnische Läden, weil hier wohl sehr viele Polen leben. Polnische Lebensmittel sind wahrscheinlich nicht die schlechteste Idee, ich habe heute im Tesco nämlich auch polnisches Schwarzbrot gefunden und gekauft. Das wird ja ähnlich wie deutsches Brot sein, hoffe ich. Denn sonst gibt es weit und breit nur dieses eklige, butterweiche und süßliche irische Brot. Ich kann’s nicht mehr sehen.

Am witzigsten fand ich, was ich an sämtlichen Ampeln entdeckt habe. Niedlich, oder?? ;)

Look left   Look right

Advertisements

The best Guinness does not travel

Also, es gibt heute noch ein bisschen mehr zu berichten:

1. Ich habe einen Spiegel! Therese hat ihn mir vor die Tür gestellt! Er steht jetzt aber im Bad, und wenn ich meinen Kopp föne, hol ich ihn mir ins Zimmer. Im Bad gibt’s nämlich keine Steckdose.

2. Ich habe Internet auf meinem Zimmer!! Das Wlan geht nun und ich kann hier übers Internet telefonieren wann ich will, ohne jemandem auf den Keks zu gehen! Juchu!

Außerdem habe ich das Haus mal geknipst. Es ist eine Doppelhaushälfte, und die andere Seite sieht genauso aus. Ich glaube, die haben sogar die gleichen Rollos. Alle anderen Häuser in der Straße sehen auch so aus, mit dem gleichen Putz und allem.
Der „Garten“ hier ist natürlich nicht so hübsch, aber das ist mir wurscht. Dafür ist der Rest in Ordnung. Und das kleine offene Fenster auf dem zweiten Foto, das ist meins!

Garten
Haus  Haus

Heute Abend gingen Therese, Suse und ich ins Pub. Hier ist gleich eins umme Ecke, zu Fuß in ca. 8 min von unserem Haus zu erreichen. Das ist wirklich toll, vor allem weil es kein Pub für Touristen ist (demzufolge nicht ganz so teuer).
Es war richtig gemütlich dort, und unglaublich viel los, für einen Sonntag!
Es gab natürlich Guinness, und später dann Cider (Apfelbier, glaube ich). Therese erklärte uns, dass das beste irische Guinness nicht „reist“, das heißt, das gibt es nur hier in Irland. Ich persönlich fand’s lecker, aber mein letztes Guinnes in Deutschland ist zu lange her, als dass ich einen Vergleich anstellen könnte.

Malahide Beach

Gestern hatte Dublin einen wunderbaren Tag, was das Wetter betrifft. Blauer Himmel, ein paar Wattewölkchen und Sonnenschein. Es war richtig warm hier!
Suse und ich wollten unbedingt zum Strand, also machten wir uns auf den Weg zum Bus Stop. Unser Bus kam irgendwie nicht, vielleicht haben wir ihn aber auch verpasst, denn hier halten die Busse nur an den Haltestellen, wenn man winkt. Ansonsten preschen die mit Karacho vorbei!
Wir liefen also zu einer fernen S-Bahn-Haltestelle und fuhren von dort aus nach Malahide. Das ist ein nobler kleiner Vorort von Dublin, mit einem tollen kleinen Yachthafen und einem schönen Strand.

Malahide  Malahide

Unser erster Weg führte natürlich zum Malahide Beach, wo wir alle Viere von uns streckten und die Sonne anbeteten. Ein traumhafter Ausblick bot sich uns dort am Meer, wo im Übrigen gerade Ebbe herrschte.

Malahide Beach  Malahide Beach

Im Ürbigen mussten wir uns doch sehr wundern. Unnatürlich oft entdeckten wir Palmen in den Vorgärten der Häuser! Nicht nur in Malahide, sondern auch hier in Dublin, bei uns umme Ecke! Kann mir das mal jemand erklären? Ich meine, stehen Palmen nicht auf Wärme? In Irland ist doch das Wetter extrem feucht, und kühl! Liegt es daran, dass es so mild ist?
Man könnte fast glauben, man ist am Mittelmeer, und nicht an der Irish Sea!

Palmen in Irland  Palmen in Irland

So, nachdem wir also einige Zeit am Strand rumlagen, zog es uns weiter zum kleinen, hübschen Hafen. Ich glaube, dort wohnen recht gut situierte Leute. ;)

Malahide Marina Village  Malahide Marina Village

Nach ein paar Stunden in Malahide machten wir uns wieder auf den Heimweg. Wir waren ziemlich ausgehungert, weil wir zu geizig waren, dort etwas zu essen. Die Preise in Malahide sind noch höher als in Dublin, ich sag’s euch. Also ab in die Bahn, nach Dublin Artane und zu Fuß den recht weiten Weg zum TESCO gelaufen. Als wir dann mit brennenden Füßen und total erledigt am Abend hier ankamen, kochten wir für Therese und uns und legten die Beine hoch. Therese hatte Wein besorgt, also entschieden wir uns, den geplanten Pub-Abend zu verschieben. Statt dessen gab es einen Fernsehabend zu dritt. Zuerst schauten wir „X-Factor“, die irische (oder britische?) Version von DSDS, und dann Sex and the City. Es war sogar ganz gut zu verstehen, irgendwie gewöhnt man sich schneller an die andere Sprache, als ich dachte. Ich kann mittlerweile sogar schon richtig mit Therese quatschen und ich verstehe sie besser, als noch vor 2 Tagen!

Angekommen. Und wie! :D

Die erste Nacht in Dublin ist vorüber, und es gibt schon so viel zu erzählen!

Am Berliner Flughafen trafen meine zukünftige Kollegin Suse und ich uns zum ersten Mal. Bisher hatten wir nur einmal miteinander telefoniert und uns gleich ausgemacht, dass wir zusammen einen Flug nach Dublin buchen. Wie der Zufall es wollte, hatten wir uns unabhängig voneinander dann sogar jeweils ein Zimmer im gleichen Haus, bei der gleichen Vermieterin gesucht. Besser kann es gar nicht laufen. Somit ist niemand auf sich allein gestellt und verloren in der irischen Hauptstadt.

Therese, unsere Vermieterin, holte uns freundlicherweise vom Flughafen ab. Eine sehr nette, junge Frau, wir drei verstanden uns auf Anhieb. Naja, zumindest meistens? Mein Englisch ist ziemlich eingerostet, wie ich feststellen musste. Und der irische Dialekt ist beim Verständnis alles andere als hilfreich. ;)

Die Häuser im Stadtteil Artane, in dem wir wohnen, stehen in Reih und Glied und sehen alle gleich aus. Es ist nett hier, auch schön ruhig, und irgendwie alles so anders. Therese?s Haus ist klein und hübsch, vor allem unsere Zimmer sind schön eingerichtet.
Hier ähnelt wirklich nichts den Häusern, die man in Deutschland sieht. Weder von außen, noch von innen. Alles ist komplett anders und neu, aber irgendwie auch witzig. ;)

Zimmer in Dublin  Zimmer in Dublin
Hier haben wir mein kleines Zimmerchen und den Ausblick aus meinem Fenster! Alles im Morgengrauen geknipst.
Ausblick

Vor ein paar Problemen stehe ich momentan dennoch:

Hier gibt es weit und breit keinen Spiegel, außer im Hausflur. Doch dort ist nirgends eine Steckdose in der Nähe. Wie soll ich mir die Haare föhnen und stylen? Blind? Ich jedenfalls kaufe mir heute einen Spiegel für mein Zimmer, den ich in die Nähe der Steckdose stelle. ;)

Das Internet geht nur im Wohnzimmer mit Kabel. Dabei muss man auf dem Boden sitzen, weil das Kabel zu kurz ist. Also kaufe ich wohl demnächst mal ein längeres LAN-Kabel für mich, um auch am Tisch sitzen zu können.

Die Dusche. Oh mein Gott! Keine Ahnung, was das für eine merkwürdige Vorrichtung ist, ich jedenfalls bin wohl zu blöd für die Regelung zwischen kalt und heiß. Heute Morgen duschte ich kochend heiß, bis ich kurz vorm Kollaps stand. Und dann musste ich eben eiskalt duschen, weil ich den Mittelweg einfach nicht gefunden habe! Und damit die Dusche überhaupt mal Wasser lässt, muss man an so einem seltsamen Faden ziehen, der an der Decke hängt! Irre, so was hab ich noch nie gesehen! :))

Dusche  Dusche

Es ist sauteuer hier! Wir waren gestern noch ein paar Lebensmittel einkaufen, und ich dachte echt, ich werd nicht mehr! Käse, Brot, Wasser, Saft, Gemüse, Obst! Es gibt nichts, was nicht mindestens doppelt so teuer ist, wie in Deutschland! Abgesehen von der Kerrygold-Butter, die ist natürlich die billigste hier! ;) Und Leute, der WEIN! Ihr macht euch keine Vorstellung, was man dafür blechen muss! Der Billigste kam aus Deutschland, Tafelwein, für 3,99€. Ganz ehrlich, wenn ich Tafelwein höre, denke ich an Tetra-Packs für 89 Cent. Himmel, Arsch und Zwirn!

Es ist schon ein kleiner Kulturschock bei mir zustande gekommen, aber das ist ja auch irgendwie spannend. Ich freu mich darauf, in den nächsten Tagen Dublin richtig kennenzulernen. Die Menschen die ich bisher hier sah, fand ich schon mal außerordentlich freundlich. Und den irischen Dialekt finde ich auch sehr niedlich. ;)

Gestern waren wir also noch im nahegelegenen TESCO. Dieses Einkaufszentrum hat 24 Stunden geöffnet, was echt praktisch ist. Dort kauften wir für viel Geld wenig ein, unter anderem auch ein Fläschchen Wein. Man gönnt sich ja sonst nichts. Den Abend verbrachten wir zu dritt mit Therese und der Pulle Vino. Sehr schön. Erst gegen 1 Uhr (was in Deutschland ja dann schon 2 Uhr war) fiel ich todmüde ins Bett. Ich musste ja noch meine Sachen auspacken, Bildchen aufstellen usw..
Ich habe in meinem Bett bestens geschlafen, und war die erste, die hier wach war. Ein bisschen hilflos irre ich seitdem durchs Haus. Gespült habe ich schon, Schnute aufgehübscht habe ich schon, und jetzt surfe ich halt ein bisschen im Netz.

Und heute werden wir irgendwas unternehmen. Entweder in die City oder an den Strand. Das Wetter ist sehr schön, die Sonne scheint und die Temperaturen sind recht mild. Das muss ausgenutzt werden, weil gutes Wetter ja nicht häufig in Irland vorkommt!

Burgfrollein Bellona goes Teck

Am Freitag machten MTM und ich uns bei schönstem Wetter einen tollen Tag. Es ging zur Burg Teck bei Esslingen. Mir wurde die ganze Zeit verschwiegen, dass man dort nicht mit dem Auto hochfahren kann. Erst als wir an dem Parkplatz ankamen und nur noch ein Wanderweg zur Burg weiterführte, erkannte ich den Betrug.
Doch ich hielt mich wacker, ohne ausschweifendes Meckern. Gerade deshalb ist es umso unfreundlicher, MIR den Hexenweg als weiteren Pfad vorzuschlagen, das möchte ich an dieser Stelle mal erwähnen. ;)

Wir beide stiefelten also los. Und wir waren wirklich tapfer.

Oben angekommen, wurden wir dann mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Es war wirklich toll, und wir waren stolz wie bolle auf uns. Und die Burg war auch schön. Wir genehmigten uns eine kleine Stärkung und machten sogar Bekanntschaft mit der Burgkatze. Ein schnuckliges, zutrauliches Ding, das ist ja meine Welt!

Ausblick Burg Teck

Später gingen wir noch um die Burg herum, an steilen Felsen entlang, zur Sybillenhöhle. Meine Beine zitterten, solche Angst hatte ich. Es war so hoch und so steil und so gruselig. Aber es war ein Erlebnis, vor allem der Ausblick aus der Höhle raus (ja, wir waren ein Stück drinnen) war der Hammer.

Burg Teck  Sybillenh?hle

Das war ein toller Tag im schönen Schwabenländle. Ich als überzeugtes Flachlandkind war hin und weg von der herrlichen Landschaft, die die Stuttgarter Umgebung bietet!

Auf geht’s!

Um die Mittagszeit rum werde ich aufbrechen.
Endlich mal wieder Stuttgart!

Ich war dort schon seit März nicht mehr, weil mein Lieblings-Stuttgarter ja bis vor kurzem in Prag war. Heute ist es endlich mal wieder so weit. Ich mag die Stadt ja, und auch die Schwaben, die meinen Schwaben umgeben. ;)
Ich werde zwei Wochen bleiben, dann noch 3 Tage zu Hause bei meinen Eltern sein und dann geht’s schon los nach Dublin. Ich bin schon ganz meschugge vor Aufregung.
Aber ab morgen geh ich in Stuttgart erstmal eine Woche dort arbeiten, wo ich letzten Sommer einen 6-wöchigen Ferienjob machte. Diese Arbeitswoche hat sich so ergeben, und kommt mir natürlich auch geldtechnisch gelegen. Außerdem muss mein Freund ja auch (dort) arbeiten, so sehen wir uns noch öfter!

Mir graut es jetzt schon vor dem Abschied…

OH! MEIN! GOTT!

Heute sollte der Tag des Grauens werden. Mündliche Magisterprüfung Erziehungswissenschaft. Das Thema lag mir einfach nicht. Es machte mich wahnsinnig. Ich war aufgeregt, mir ging es kotzbeschissen, ich wollte weglaufen. Ich hatte solche panische Angst, durchzufallen. Das Thema „E-Learning und Teletutoring“ gestaltete sich so schwierig, war so schwammig, dass ich völlig verunsichert war.

Und jetzt? Soll ich es sagen?

1,3!!!

Das ist pervers!!! Das gibt es nicht! Ich bin fassungslos!! Natürlich hatte ich gelernt, natürlich wusste ich viel. Aber eine mündliche Prüfung ist der Horror für mich! Und jetzt das?
Unfassbar!

Ich bin so überglücklich! Über die Note, und dass es vorerst vorbei ist. Jetzt kann ich mich in Ruhe auf Dublin vorbereiten und habe erst im Februar/März wieder Magisterprüfungen im anderen Hauptfach.

Erziehungswissenschaften müsste ich nun mit einer 1,5 insgesamt abgeschlossen haben. Ich habe mir den Duchschnitt aus Vornote (2,0), schriflicher (1,1) und mündlicher Prüfung (1,3) errechnet. Wird so stimmen, denk ich.

Und wisst ihr was?

Ich bin jetzt eine „halbe“ Magistra Artium!!!!