Ernte

Das Leben auf dem Land hat nicht nur den Vorteil, das Hinz und Kunz ein Haustier hat, das ich besuchen und streicheln und herzen kann. ;) Ein weiterer Vorteil vom Provinzleben ist auch, dass man von Freunden, Bekannten und Familie frisch geerntete Leckereien en masse bekommt, weil sie selbst gar nicht wissen, wohin mit dem ganzen Zeugs.

Zucchinis/Zierkürbisse
Die bekam ich von einer Freundin, die steif und fest behauptet, dass es Zucchinis sind, sie hat sie wohl auch schon probiert. Im Netz fand ich allerdings Bilder von Zierkürbissen, die genauso aussehen. Ich bin verwirrt.

Pflaumen Äpfel
Die Pflaumen und Äpfel sind aus dem Garten meiner Tante, früher der Garten meines Opas und meiner Oma. Vor allem die Äpfel sind so unglaublich lecker, das kann sich keiner vorstellen. Und immer wenn ich einen esse, muss ich an Opa denken. :)

In unserem Garten ist die Ernte schon fast vorbei, wir hatten Süß- und Sauerkirschen, Pfirsiche und Erdbeeren. Nun bleiben noch ein paar Tomaten und Birnen, die müssen aber noch ein Weilchen.

Sie sehen immer anders aus…

Mittwoch: Mein letzter Abend in Stuggi, wieder auf dem Rotenberg, wieder in der Dämmerung. Und ein Sonnenuntergang, so schön, kräftig und faszinierend!

Sonnenuntergang Stuttgart

Am nächsten Tag, Donnerstag, dem heißesten Tag des Jahres, hasste ich die Sonne allerdings. Die Rückfahrt nach Hause war der Horror, 560 Kilometer in 7,5 Stunden. Davon geschlagene 2 Stunden Stau. Und natürlich keine Klimaanlage in meinem Auto. Ich bin fast kaputt gegangen.

Und jetzt: Wieder zu Hause!

Geburtstag (m)eines Helden

Ich bin seit Donnerstag in Stuggi, denn gestern hatte mein Held seinen großen Bestimmer-Tag. Ich hatte diesen Tag zwar schon ein bisschen durchgeplant, aber er hatte durchaus das Recht, mitzubestimmen. So überraschte ich ihn beim Auspacken der Geschenke mit dem Vorschlag, in Stuttgart eine Runde Tretboot zu fahren. Während des Frühstücks schlug er vor, dieses Vorhaben doch in der Nachbarstadt Ludwigsburg in die Tat umzusetzen. (Hätte ich auch selbst drauf kommen können, er steht total auf diese Stadt!)
Also fuhren wir in die Stadt der Schlösser und starteten den wunderschönen Tag mit einem langen Spaziergang, der am Residenzschloss im duftenden Blühenden Barock begann.

Residenzschloss Ludwigsburg

Weiter ging es durch den Favoritegarten, wo wir im Winter schon einmal herumspazierten, vorbei am Lustschloss und direkt in den Wildpark, wo wir diesmal ein paar Hirsche hautnah erleben konnten. Unglaublich!

Weiter ging es dann, bis wir das Seeschloss Monrepos erreichten. Und dort starteten wir dann endlich unsere Fahrt mit dem Tretboot.

Seeschloss Monrepos

Wir hatten auch ein bisschen gesunde Verpflegung mit und haben quasi auf dem Tretboot gepicknickt (Enten essen übrigens auch Cherrytomaten und Apfelstückchen, irre oder?!). Es hat riesigen Spaß gemacht, dort herumzuschippern. Ich war natürlich der Kapitän, da hat auch MTMs Bestimmer-Bonus nichts dran ändern können. B)

Erst am Abend kamen wir wieder in Stuttgart an, dort gingen wir in MTMs Lieblingskneipe (die Betonung liegt auf KNEIPE, aber was macht man nicht alles mit als liebende Freundin ;)) essen, um uns dann zu Hause ausgehfein zu machen. Denn der Tag war noch lange nicht zu Ende. In der Stuttgarter Innenstadt findet an diesem Wochenende das Sommerfest statt. Das bot sich ja prima als Geburtstags-Ausklang an. Den Abend verbrachten wir mit zwei Kumpels meines Helden, alles sehr entspannt und lustig.
Ich war vorher noch nie auf diesem Fest und war schon neugierig. Enttäuscht wurde ich nicht, es war sehr viel los, überall Musik und gute Laune, hat richtig Spaß gemacht!

Einfach ein vollkommener Tag!

Kaisermania – Im Roli-Rausch!

Am Samstag war es also endlich mal wieder so weit. Nachdem ich zwei Jahre ausgesetzt habe, stand nun mein fünftes Roland-Kaiser-Konzert an. Von uns liebevoll „Roli“ genannt. Und ja, ich meine das total ernst! ;)

Seit sechs Jahren findet jeden Sommer das Kaisermania-Open Air auf den Elbwiesen statt. Legendär, das betont sogar Roland Kaiser selbst ständig in Interviews. Die Karten waren schon 3 Monate vorher ausverkauft, 12000 (!) Stück waren es. Meine Cousine/Freundin und ich hatten natürlich getrödelt, und deshalb keine Karten mehr bekommen. Tieftraurig beschlossen wir, uns wenigstens an die Elbe zu setzen und zuzuhören. Doch wir hatten saumäßiges Glück: Wenige Tage vor dem großen Abend kamen wir doch noch an Karten. Was waren wir überglücklich!
Also hübschten wir am Samstag Abend aufgeregt unsere Schnuten auf und machten uns in Begleitung einer Flasche Prosecco auf den Weg zu unserem Roli.

Schon lange teilen wir diese Passion, kennen viele Lieder auswendig, lieben sie einfach.
Das Konzert war wundervoll, die Stimmung wie immer einmalig und unsere Stimmen am Ende kratzig vom Brüllen. So muss es ja auch sein!
Wir, die 12000 anderen und auch noch die Leute auf der Brücke, die keine Karten hatten, haben einfach herrlich gefeiert.

Kaisermania Kaisermania

Und in der Stille der Nacht
lass ich die Zeit mit dir Revue passieren.
Auch ich hab viel falsch gemacht
und werde dich so wie du bist akzeptieren.
Du bist und bleibst meine Seele
mit der ich sterbe und lebe.
Extreme,
und deshalb lieb ich dich.

Schöööööön!

Gerudert

Der gestrige Tag war Urlaub pur.
Zunächst gab es ein opulentes Mittagsmahl in einer beliebten Sushi-Bar in Dresden.
Danach fuhren wir zur Talsperre in Malter nicht weit von Dresden entfernt. Dort trafen wir noch eine Freundin von meiner Cousine/Freundin und zu dritt liehen wir uns ein Ruderboot aus. Ich weiß nicht, wann ich das letzte Mal sowas gemacht habe. Ich glaube, ich war sehr klein, und ich erinnere mich, dass ich damals ein Ruder in den Tiefen des entsprechenden Sees verloren habe. Das gab ein Geschrei…
Nun ja, zurück zur Gegenwart. Wir ruderten also über eine Stunde herum, immer abwechselnd. Wir haben schön Farbe gekriegt und diese kleine Unternehmung war alles in allem total schön und entspannend.

Rudern Talsperre Malter

Nach einem original DDR-Softeis fuhren wir wieder nach Dresden. Dann liefen wir wieder zur Elbe, um bei Sonnenuntergang auf einer Decke im hohen Gras ein Frauenbier zu trinken. Später spielten wir noch stundenlang Rommé (Gott, ich liebe dieses Spiel) auf dem Balkon und ließen so den wirklich herrlichen Tag ausklingen.

Und heute haben wir schon wieder Urlaub, wir sitzen leichtbekleidet auf dem Balkon, spielen Rommé und lassen uns die pralle Sonne auf den Latz scheinen. Wir machen ruhig, denn ein aufregender Abend steht uns bevor. Ich sag nur eins: KAISERMANIA!!! ;D

Gorgeous Sunset

Ich bin gerade für ein paar Tage in Dresden. Sie Sehnsucht eben…
Gestern Abend machten Cousine/Freundin und ich einen Spaziergang an der Elbe (sie wohnt praktischerweise direkt neben dem Fluss). Wir liefen dem Sonnenuntergang entgegen, extrem romantisch und wunderschön.

Sonnenuntergang am Blauen Wunder
Im Hintergrund sieht man die berühmte Elbbrücke „Blaues Wunder“.

Ich liebe diese Stadt!