Lobhudelei

Entgegen dem allseits beliebten Trend, sich über den Herbst zu muckieren, möchte ich mich heute einmal FÜR die vermeintlich graue Jahreszeit aussprechen.

Herbst

Was ich am Herbst liebe:

Die frühe Dunkelheit am Abend, die das Zuhause noch gemütlicher macht.

Die Freude über jeden noch so kleinen Sonnenstrahl (so wie heute).

Karneval!

Schicke Mützen, Schals und Handschuhe.

Abendspaziergänge bei knackiger Kälte, und die rosigen Wangen, die diese mit sich bringt.

Stiefel(etten)!

Kuschelige Decken und kuschelige Momente bei grauem Wetter.

Die Farbenpracht der Bäume.

Die Vorfreude auf den Winter und die Weihnachtszeit.

Leckere Pomelos, Orangen und Mandarinen, die es endlich wieder zu kaufen gibt.

Kürbissuppe!

Herbst

Na? Soooo schlimm ist es doch auch wieder nicht, oder? Und das Träumen von Sonne, Strand und Meer kann doch auch schön sein. Keine Bange, der Sommer ist schneller wieder da, als man gucken kann. Und dann schwitzen wir alle wieder! ;)

Advertisements

Wasen-Impressionen

Ich bin wieder zurück in meiner Heimat. Und habe superdupertolle Erinnerungen an das vergangene Wochenende mitgebracht. War des schee! :D
Viel Zeit haben wir auf dem Stuttgarter Volksfescht verbracht; hier zeige ich ein paar Eindrücke, ohne große Worte…

Donnerstag

Ein schöner Wasen-Nachmittag, es gab viel zu sehen und zu erleben. Wir haben geschlemmt, getrunken und eine Runde mit dem größten Riesenrad Europas war auch drin. :) Der Himmel war grau, aber wir hatten Glück: Es gab keinen Regen.

Homo-Festzelt Wasen von oben

Samstag

Wasen 09

Festzelt von 14 bis 23 Uhr. Das war ein harter Tag… ;)
Durch lustige Bekanntschaften aus Honduras, USA und Kanada in den „VIP-Bereich“ von Porsche gekommen und somit doch noch auf Bänken getanzt (im Normalo-Bereich war kein einziger Platz mehr auf den Bänken frei).

In Stuggi beim Schnuggi

Ich grüße euch aus dem schönen, aber grauen Stuttgart. Ich bin heil angekommen, und das nach einer Fahrt, wie sie ätzender nicht sein konnte. Der Tag fing eigentlich wunderbar an, ich traf mich morgens mit einer Freundin, die auch nur alle Jubeljahre mal in ihrer Heimat ist, in Dresden zum Frühstück. Nach einem ausgiebigen Schmaus und viel Gequatsche spazierten wir bei traumhaftem Wetter noch ein bisschen durch die Altstadt.

Dresden Weiße Gasse

Nachdem ich dann viel später als geplant loskam, und ich mickrige 100km gefahren war, kam das böse Erwachen. Vierzehn Kilometer Stau. Ohne Herumtuckern, nein, die Autobahn stand still! Außer, als Krankenwagen, Feuerwehr, Polizei und THW durch wollten. Zwei geschlagene Stunden verharrte ich dort, Gott sei Dank hatte ich genug Zigis und zu Trinken, und Gott sei Dank musste ich nicht auf die Toilette. Ich kam 3 Stunden später als geplant und natürlich im Dunkeln in Stuggi an. Ich hasse es, im Dunkeln auf der Autobahn zu fahren. Ist nicht mein Fall, mich machen diese Lichter wuschig. Und ich bin auch bekennender Gegner des Xenonlichtes, weil mich DAS noch wuschiger macht, wer hat diese ätzende blendende Scheiße denn erfunden?

So, heute ist die Laune besser, wir beide sind ausgeschlafen und fit, vom Wetter lassen wir uns auch nichts vermiesen. Gleich geht’s auf den Wasen, Riesenrad fahren, Gockel essen, Maß trinken und bisschen schunkeln. Achterbahn mit Loopings fährt mein feiger Freund ja nicht mit, und alleine will ich auch nicht. ;)