Erdbeermania!

Erdbeeren

+ 300g Sahne, 100g Naturjoghurt, Puderzucker, Zitronensaft =

Erdbeereis

GEIL!

Danke an Lotty, für die Inspiration. :)

Yummy yummy yummy…

Leute, ich bin so richtig schön scheiße erkältet. Jetzt war es SO lange grau und regnerisch, und gerade, als die Sonne wieder regelmäßiger rauskommt, krieg ich die Seuche!!
Nachdem ich gestern den ganzen Tag vor mich hin gelitten habe, habe ich der Krankheit heute den Kampf angesagt. Und zwar nicht mit Medikamenten und Ausruhen und so’nem Quatsch. Nö, ich hab einfach gemacht, was ich bei dem recht schönen Wetter im gesunden Zustand gemacht hätte: Ich bin auf einem Erdbeerfeld rumgekrochen und habe gepflückt wie eine Weltmeisterin! ;D
Zusammen mit einer Stuttgarter Freundin hab ich keuchend und schwitzend (Der Krankheit wegen, alles der Krankheit wegen!) die schönsten Früchtchen geerntet und hier und da auch mal genascht.

Erdbeeren Selbstpflücke

Nach der Feldarbeit ging es noch zum Bauernladen, um noch einmal Spargel zu kaufen. Am 24. Juni ist sie nämlich vorbei, die wunderbare Spargelzeit. Deshalb habe ich vorsorglich 2kg mitgenommen, um die Hälfte davon einzufrieren. Man konnte den Spargel gleich vor Ort schälen lassen in so einer lustigen Maschine. Ich hab das Ganze mal bildlich eingefangen, weil ich es faszinierend finde, wie einem das Kochen erleichtert werden kann. Scheiße, dass ich diese Maschine nicht erfunden habe. Wäre ich bestimmt reich. Spargel schälen ist nämlich eine ätzende Arbeit, da stimmen mir sicher VIELE KöchInnen zu.

Spargelschälmaschine

Also gab es heute Abend bei MTM und mir das perfekte Dinner: Spargel mit „Flädle“ (Plinse/Eierkuchen/Pfannkuchen) und Schinken sowie Erdbeeren in Naturjoghurt mit einem Schuss Honig (und noch einige pur)! :D So KANN es ja nur besser werden mit der Erkältung, bei so viel Gesundheit auf dem Teller!

Erdbeerjoghurt

Schee isch’s!

So, da dieses Wetter mich jetzt hier echt und im Ernst RICHTIG ankotzt, muss ich unbedingt was bringen, was mich daran erinnert, dass es auch anders geht.

Seit Dienstag ist es ununterbrochen trüb, grau und und regnerisch. Gestern brach die Sonne kurz mal durch, aber nun seucht es schon wieder fröhlich vor sich hin.

Da erinnere ich mich doch ZU gerne an den Start der Woche, vergangenen Montag, zurück. Gott sei Dank nutzten MTM und ich das schöne Wetter nochmal. Wir waren ja völlig ahnungslos, was uns den Rest der Woche erwarten würde.

Wir spazierten also abends 90 Minuten lang durch drei Stuttgarter Stadtteile, um bei und mit seiner Oma Fußball zu gucken (ITA-PAR). Wir saßen mit ihr auf dem Balkon, aßen Kirschen, genossen das laue Sommerlüftchen und kiekten in die Glotze. War das schön! Den Rückweg legten wir dann spät abends nach dem Spiel zur Hälfte zu Fuß zurück und fuhren dann mit der Bahn heim. Um 12 Uhr fielen wir fix und fertig ins Bett. Frische Luft macht müde. :)
Und am Dienstag erwachten wir und erblickten das Grauen am Himmel…

Der Spaziergang brachte nun auch wieder die Erkenntnis, dass es hier nicht immer, aber immer öfter richtig schön sein kann. Stuttgart hat schon seinen Charme, auch außerhalb der tollen Innenstadt. Wenn die Sonne auf die sattgrünen Weinberge scheint; wenn man mitten in der City niedliche kleine Häuser und Stadtteilzentren sieht, die eher an ein Dorf erinnern; wenn man vor jedem Dönerladen und vor jeder Kneipe viele Menschen verschiedenster Nationen gespannt vor einem Fernseher sitzen und „politisieren“ sieht… Das hat einfach was hier. Ich mag diese Multikulti-Gesellschaft.

Und um nun in warmen, sonnigen Erinnerungen zu schwelgen, hach, zeige ich noch folgendes:

Weinberg Obert?rkheim

Wat ein Wochenende, oder: JUCHUUUU!

Am Freitag brauchte ich unbedingt ein bisschen Aufmunterung. MTM erkannte dies sofort und meldete einen „verliebten Abend“ bei mir an; ich sollte mich schonmal drauf einstellen, dass wir was unternehmen. Also: Schnute aufhübschen, Verabredungen absagen und die Haushaltskasse plündern. Am frühen Abend spazierten wir uns dann zunächst den Kopf frei, und zwar am Stuttgarter Stadion. So nah war ich dem Ding irgendwie noch nie und das ganze Gelände ist schon sehenswert, muss ich sagen. Irgendwann will ich dort mal zum Fußball gehen.

Mercedes Benz Arena

Direkt auf dem Stadiongelände befindet sich eine Sportsbar, die offizieller Service-Partner des VfB ist. Dort im Palm Beach ließen wir uns dann nieder. Es war nicht zu kalt, um draußen zu sitzen und ab und an kam auch noch die Sonne heraus. Während des Essens dort überlegten wir, was wir noch unternehmen könnten. Wir einigten uns auf den Besuch des ortsansässigen Autokinos. Allein der Flair und die Gemütlichkeit, die so ein Autokino-Abend mit sich bringen, lohnen sich bereits für so einen Freitagabend. Ich empfinde das Autokino als eine der tollsten Erfindungen überhaupt, ehrlich.
Dass wir im Endeffekt auf Sex and the City 2 „einigten“, kann vielleicht nicht jeder verstehen. Aber ich freute mich, den Film ein zweites Mal zu sehen. Und MTM freute sich über den Deal: Wenn wir SATC2 schauen würden, dürfte er die nächsten 5 Filme aussuchen. Ich habe meine Seele dem Teufel verkauft, Leute, ihr habt ja KEINE Ahnung. Und das wegen Highheels, schicken Kleidern und eines tollen Soundtracks!

Am Samstag freute ich mich dann den ganzen Tag auf meinen großen Abend. Alleine auf der Couch mit Sekt und Naschereien, Zettel und Stift in der Hand, gebannt den Eurovision Song Contest verfolgend. Doch zunächst hieß es: American Football! Wir machten uns am Nachmittag auf den Weg, um MTMs Mannschaft (er pausiert allerdings gerade) bei ihrem ersten Heimspiel der Saison anzufeuern. Das haben wir lange nicht gemacht, und es war wirklich total cool. Die Sonne schien, viele Leute waren dort und „wir“ haben auch noch haushoch gewonnen.
Nach dem Spiel eilte ich schnell nach Hause, um meinen Abend vorzubereiten. MTM habe ich aus dem Wohnzimmer verbannt, ein ESC-Uninteressierter hatte an diesem Abend einfach nichts vor dem TV verloren! Ich machte es mir also allein gemütlich, und wollte das auch genau so haben. Schließlich musste ich mich konzentrieren! ;)

ESC-Abend

Als dieser Abend dann wirklich so wunderbar mit dem Sieg für Deutschland endete, wäre ich doch gerne auf einer Grand Prix-Party gewesen, muss ich zugeben. Aber damit konnte man ja nun wirklich nicht rechnen, ich zumindest war mir tausendprozentig sicher, dass Deutschland niemals gewinnt, weil ich es einfach für unwahrscheinlich hielt. Nun hat es aber geklappt und ich habe mich wahnsinnig gefreut. Es war einfach ein schönes Gefühl, sich nicht übr die Punktevergabe zu ärgern. ;)

So, der verregnete Sonntag wurde dann einfach zu Hause verbracht ohne besondere Vorkommnisse. Und somit war dieses wirklich schöne Wochenende auch schon wieder vorüber.