Winterwunderland, Freundinnenbesuch, Adventswochenende

Am Wochenende hatte ich Besuch von meiner lieben Freundin aus München, ehemals Mitbewohnerin in meinen ersten Dresden-Jahren. Und es war so schön!

Am Freitag nach langem Warten kam sie endlich bei mir an und wir machten es uns mit Sekt gemütlich und quatschten was das Zeug hielt!

Der Samstag war dann schon etwas lebhafter gestaltet: Wir fuhren nach ausgiebigem Schlafen und Frühstücken in die City zum Stuttgart-Sightseeing, Minimalshoppen und natürlich Weihnachtsmarktbummeln. Knackig kalt war es und ab und an kam ein wenig Schnee herunter. So gehört es sich für ein Adventswochenende!
Und weil bei so einem Wetter auch wohlig-warme Gemütlichkeit etwas wunderbares ist, machten wir es uns am Abend wieder saumäßig zu Hause gemütlich. Diesmal mit Glühwein, ein paar Folgen Sex and the City und selbstverständlich wieder laaaaangen Gesprächen.

Stuttgart Schlossplatz  Pavillon Schlossplatz Weihnachtsmarkt Stuttgart

Am Sonntag gabs dann noch einmal ein wenig Sightseeing, diesmal aber hauptsächlich aus dem Auto heraus. Nur für eine tolle Aussicht hielten wir mal an, nämlich auf dem Württemberg.

Ausblick Stuttgart

Als meine Freundin dann am Nachmittag Stuttgart wieder Richtung München verließ, knallten MTM und ich uns wieder auf die Couch und genossen unsere weihnachtlich geschmückte Butze. Ohne Gemütlichkeit geht so ein Adventssonntag echt GAR nicht!

Advertisements

Adventsgrüße

…aus dem vorweihnachtlich-gemütlichen Hause „Bellona-MTM“! ♥

Weihnachtsdeko

Allen, die es wollen, wünsche ich einen schönen ersten Restadvent und eine herrliche Adventszeit! Ich jedenfalls freue mich, dass sie da ist, die Vorweihnachtszeit, und werde sie so oft es geht genießen.

Ein Wochenende im Akkord

So schnell diese scheiß Zeit hier immer rennt, so schnell hack ich auch diesen Eintrag hier rein und so schnell könnt ihr ihn dann überfliegen, kommt euch ja auch entgegen. ;)

Freitag nach Arbeit mit MTM in meine Heimat gedüst – sauspät angekommen – kurz Freunde besucht – gepennt – Samstag Mädelsfrühstück bei mir – mit MTM rumgegurkt auf der Suche nach Karnevalsschminke – Baby geguckt bei BF – fertig gemacht für den Karnevalsabend – Karneval gefeiert mit vielen lieben Leuten – zu zeitig nach Hause gefahren (wir werden alt und zimperlich!) – gepennt – von bohrenden Koppschmerzen geweckt worden – jetzt gleich Mittag mit meinen Eltern essen – Sachen packen – wieder nach Stuggi fahren – Ende.

Bettgeschichten

2 Geschichten, dieselbe Ausgangslage: Bellona schläft schon seit 1 Stunde, MTM kommt nach, legt sich hin und…

1
B: „Bist du grün?“
M: „Nee?!“
B: „Wenn ich wiederkomme, bist du grün, klar!“
M: „Okay…“
B: [MTMs Gesicht abtastend] „Du bist immer noch nicht grün!“
M: „Baby, um Himmels Willen, wieso sollte ich denn GRÜN sein???“
B: [kopfschüttelnd] „Ooooh man, der kapierts nicht!“ [plötzlich schnarchend]

2
B: [in MTMs Ohr flüsternd] „MTM, sagst du morgen früh der Suppe und dem kleinen schwarzen Tier ‚VO-piss dich!‘?!“
M: „Ehm…okay?!“
B: [immer noch flüsternd] „Ich laber Scheiße oder?“
M: „Ja!?“
B: [plötzlich schnarchend]

Herrgott nochmal, bin ich eigentlich VÖLLIG bescheuert???

Dublin zu Gast in Stuggi

Gestern Abend hatten wir ein wunderbares Erlebnis zu zweit, mein MTM und ich. Und zwar waren wir bei einem Konzert im Theaterhaus: The Dubliners, die wohl berühmteste Irish Folk Band, gaben sich die Ehre.
Die Karten waren ein Geschenk meiner Eltern zum Uni-Abschluss meines Freundes. Gut, der richtige Irland-Fan bin zwar eher ich hier, aber das macht ja nichts. MTM freute sich trotzdem drauf, mal so etwas zu unternehmen, und es war wirklich ein wunderbarer, melodischer, mitreißender Abend.

The Dubliners

Das Besondere an diesem Konzert war neben den herrlichen Klängen der Irish Folk Music diese Reinheit des Auftrittes und der Musik. Ohne irgendwelche Kinkerlitzchen, weder in den Liedern, noch auf der Bühne. Nix! Einfach nur 5 echt alte Männer, die es immer noch drauf haben und ein ausverkauftes Theater mitreißen konnten. Sowohl mit ihrer Musik, als auch mit ihren Witzen und ihren Deutschkenntnissen („A bissle schwäbisch kann i auch schwätze!“).

Tosender Beifall und Standing Ovations waren einfach Ehrensache, genauso wie 3 Zugaben Dublinerseits.
Tja, jetzt hab ich noch mehr Sehnsucht nach meinem geliebten Dublin. Und wisst ihr was? Heute in 19 Wochen werde ich dort sein, um diese Zeit vermutlich in einem Pub sitzen, ein Cider schlürfen und mich von einer irischen Band berieseln lassen. ♥♥♥