Purer Luxus

Freitag, Silvester! FREI! Leute, ich genieße das gerade dermaßen nach der doch recht anstrengenden Arbeitswoche „zwischen den Jahren“!

Gepennt bis 9, jetzt bei Käffchen und Frühstücksbrötchen am PC, natürlich noch im Schlafanzug… Und wisst ihr, was wir heute Abend machen? NICHTS! Mit voller Absicht! Wir haben uns am Mittwoch beim Silvestereinkauf eingedeckt mit allerlei Leckereien und knallen uns heute Abend auf die Couch bei Käsefondue und Sekt/Cuba Libre. Wir werden die Zweisamkeit genießen, von dem ereignisreichen Dezember runterkommen und das ereignisreiche Jahr gemütlich und verliebt ausklingen lassen. Und da ich das so noch nicht hatte, ist das für mich schon wieder voll aufregend.

Ich wünsche euch allen ebenfalls einen Rutsch ins neue Jahr, der ganz euren Vorstellungen entspricht! ♥

Advertisements

Fröhöliche Weihnacht…

Ich wünsche hier noch schnell allen ein frohes, gemütliches und besinnliches Weihnachtsfest, bevor es schon wieder vorbei ist.

Hier in Brandenburg hat’s gestern geregnet und dann ab dem Nachmittag endlich geschneit, und zwar wie verrückt! Es ist schon fast kitschig, wie weiß diese Weihnacht ist. Endlich! Endlich mal wieder weiße Weihnacht, ich freu mich riesig und denk jetzt einfach mal nicht an die Rückfahrt morgen…

Also: Grüße aus meinem weihnachtlichen, wohligen, duftenden Elternhaus.

Weihnachtsbaum Weihnachtspyramide

Ich habe mein erstes gemeinsames Weihnachtsfest mit MTM, bin happy, wurde toll beschenkt, habe mit meinen Geschenken ins Schwarze getroffen und genieße diese Zeit in vollen Zügen.
Und gleich gibt’s Karnickel, mir tropft schon der Zahn. :D

Entspannung durch Kochen

Da ich mir unter der Woche selten Zeit nehme, mal was leckeres zu kochen, mache ich sowas eben sehr gerne am Wochenende. Wenn nicht so viel anliegt. Dieses Wochenende war das ja so, also kochte ich am Samstag endlich mal wieder meine geliebte Kartoffelsuppe. Samstag ist für mich irgendwie immer Suppen-/Eintopftag. Kenn ich so von zu Hause. Verwirklicht wird das natürlich nicht immer, aber wenn ich dann mal wirklich eine Suppe koche zum Samstag Mittag, geht mir bisschen einer ab. Weil es irgendwie keinen besseren Tag dafür gibt, finde ich. Erklären kann ich diesem Empfinden nicht.

Jedenfalls kann ich beim Schnippeln und Zusammenrühren und Abschmecken wunderbar entspannen. Solange nicht zu viele Schritte auf einmal gemacht werden müssen. Aber ich teile mir das dann auch vernünftig ein alles, damit es so unstressig wie möglich wird, das geliebte Kochen. Ich nehme mir dann also WIRKLICH Zeit für den ganzen Kram.

Heute hatte ich mal wieder Lust auf ein Gericht, dass ich vor über 2 Jahren mal beim Australier gegessen und dann nachgekocht habe. Mit dem Unterschied, dass ich gerade keinen Haifisch zur Hand hatte und statt dessen Hühnchen nahm.
Kürzlich erinnerte ich mich dann mal wieder an das Gericht, kramte mein selbst beschriebenes Kochbuch raus, kaufte am Freitag entsprechend ein und kochte heute Mittag drauf los. Hat Spaß gemacht und gut geschmeckt, sagt MTM. Ich mochte es auch gerne, allerdings kann ich so spezielle Sachen nicht oft essen (Kokosmilch), die hab ich ganz schnell über und dann braucht es wieder 2 Jahre, bis ich wieder Bock drauf hab…

Gemüsenudeln mit Hähnchen und Limetten-Kokos-Soße

Gemüsenudeln mit Hühnchen und Limetten-Kokos-Sauce

Ihr wisst, ausführliche Rezeptbeschreibungen liegen mir nicht, also ratz fatz erklärt, wie es geht für ca. 6 große Portionen (ich frier ja gerne ein für eventuelle Hungersnöte):

1 Zucchini, 2 Möhren, 1 Dose Champignongs (ganze Köpfe) in Mundgerechte Stückchen schnippeln und in Olivenöl und frischem gepresstem Knobi anbraten. Am besten im Wok, wegen der Knackigkeit.

Dann bereits in Gemüsebrühe gekochtes, kleingeschnittenes Hühnchenfleisch (4 Brüstchen) dazu tun, gleich darauf die gekochten Nudeln (500g) reinhauen. Umrühren, Soße drüber, nochmal umrühren, fertig.

Ach ja, die Soße: 1 Dose Kokosmilch (ich hab fettarme genommen), 2 EL Frischkäse (ich hab fettarmen genommen), einige Spritzer Limettensaft, ein bisschen Weißwein, Gemüsebrühwürfel, Salz, Pfeffer miteinander verrühren, aufkochen lassen, 1 Minute köcheln, fertig.

So, die Küche ist schon lange wieder sauber, das Futter eingefroren, ich bin aufgehübscht und nun gehts mit MTM auf einen der Weihnachtsmärkte in der Region. Natürlich wieder rumfressen und Glühwein süffeln, was sonst. Guter Monat für die Fettzellen. Schlechter Monat für die Nähte.

Ach du liebe Zeit!

Ich schreibe echt nach EINER Woche einen ausstehenden Wochenendbericht, nämlich von den restlichen Tagen meines verlängerten Geburtstagswochenendes. So lange hab ich mir echt noch nie Zeit gelassen, glaube ich. Die Zeit rennt! Und es ist irgendwie ganz schön viel los in diesem Monat. Sowohl auf Arbeit, als auch privat. Und auf den Straßen, bei dem Wetter. Alles Zeiträuber. Aber wat soll’s, ist nunmal so. Und es ist auch halb so wild, dass ich an diesem Wochenende von meinem letzten berichte. Denn an diesem Wochenende ist bei mir ohnehin nicht viel los außer Budenschwung (erledigt!) und Beautyprogramm (erledigt!) und Abgammelei (dabei!) und Zweisamkeit (dabei!). Ich muss einfach mal bisschen runterkommen…

Jedenfalls: Die Tage zu Hause waren natürlich prall gefüllt. Nach meiner eiskalten Geburtstagsgrillparty hieß es weiterhin: Heimat genießen! So schlappten MTM und ich am Samstag nach einem Geburtstagskaffeekränzchen bei der Verwandtschaft noch über den klitzekleinen 1-tägigen Weihnachtsmarkt meines Heimatdörfchens. Der Rest des Abends fand dann beim Griechen statt, wo wir mit meiner Freundin und ihrem Freund extrem lustige Stunden verbrachten.

Beim Griechen

Am Sonntag fuhren MTM und ich dann mal nach Dresden, um über den großen Striezelmarkt und den kleinen Weihnachtsmarkt an der Frauenkirche zu laufen. Jeder weiß ja, wie sehr ich diese Stadt liebe und vermisse. Das wurde mir auch an diesem Tag wieder bewusst. Einfach wundervoll!

Weihnachtsmarkt an der Frauenkirche Striezelmarkt Dresden

Den Abend ließ MTM beim Männerfilmgucken mit meinem Vati ausklingen. Ich hingegen saß mit Mutti bei „Menschen, Bilder, Emotionen“ mit Jauch zusammen. Auf so Kram stehen wir ja bisschen. ;)

Am Montag fuhren wir dann wieder nach Stuggi. Nach 8,5 Stunden kamen wir auch endlich mal hier an, völlig durch von der Fahrt, noch so viel Zeug in den 4. Stock zu schleppen (der Nachteil, wenn man reich beschenkt wird!), den nächsten Arbeitstag schon im Nacken…
Entsprechend stressig zog sich dann auch die Arbeitswoche dahin wie Kaugummi. Obwohl sie ja für mich verkürzt war, kam sie mir länger vor als jede andere vorher. Aber das ist jetzt wurst und fast vergessen: Ich befinde mich mitten in der Regeneration. Einfach herrlich, diese Wochenenden!

Ehrentag

Zunächst bedanke ich mich noch einmal bei allen Bloggern, die mir Geburtstagsgrüße – auf welche Art auch immer – zugesandt haben. Die meisten konnte ich erst heute lesen, da ich mir an meinem Geburtstag immer ein Internetverbot auferlege. Trotzdem habe ich mich natürlich gefreut über die vielen guten Wünsche!

Mein „Ehrentag“ war ob der veränderten Umstände diesmal völlig anders, als die letzten Jahre. Unter anderem lag das jedoch wohl auch daran, dass es (laut Papa) in 28 Jahren NIE so kalt und so extrem voller Schnee am 3.12. war. Also, zumindest nicht in meiner Heimat. Das sollte dann auch die Feierlichkeiten am Abend etwas erschweren, aber unterkriegen lass ich mich ja nun auch nicht von so’nem bisschen Winter.

Ich hatte mir frei genommen für meinen Tag, dennoch bin ich fast genau so zeitig aufgestanden, wie sonst auch immer. Denn ich wollte ja noch in die Heimat düsen und dort möglichst früh ankommen.
Also gab es wie immer zu wenig Schlaf, jedoch wenigstens Zeit für ein schönes Frühstück an einem liebevoll hergerichteten Geburtstagstisch von MTM.
Bei herrlichem Wetter drüsten wir dann in den Osten. MTM ist gefahren und ich habe mir eine kleine Flasche Champagner reingepfiffen und dabei links und rechts über die wunderschöne Winterlandschaft bei strahlendem Sonnenschein staunen können.
Zu Hause bei Mutti und Papa angekommen, wartete dann noch ein Geburtstagstisch auf mich, bevor es auch schon losging zur Party: In den Garten!

Geburtstagsfrühstückstisch Geburtstagstisch

Dort fand dann wieder eine winterliche Geburtstagsgrillparty statt, wie schon einige Male in den Jahren davor. Nur diesmal eben bei minus 16 Grad! Durch Heizstrahler, Gegrilltes, Glühwein und Lagerfeuer war das Ganze schon erträglich, schließlich war man ja auch vorbereitet und hatte sich dick eingepackt. Doch so lange wie in den letzten Jahren hielt es keiner aus und so verabschiedete ich nach 0 Uhr die letzten Gäste und lag selbst auch gegen 1 schon im warmen Nest. Was den Tag aber nicht weniger zufriedenstellend machte! Ich hatte schließlich die wichtigsten Menschen ein paar Stunden bei mir oder zumindest für ein paar Minuten am Ohr, wurde liebevoll und schön beschenkt und der Sekt hat auch geschmeckt.

Winter-Feuer

So ging wieder einer meiner Ehrentage zu Ende und nun folgt erst einmal ein verlängertes Wochenende in der winteridyllischen Heimat (hier liegt SO viel Schnee, das ist unglaublich!) und danach weiterhin eine gemütliche Adventszeit in meiner gemütlichen Bude in Stuggi. Und dann ist auch schon Weihnachten! Und dann ist auch schon Silvester! Und bald schon habe ich wieder Geburtstag! :D