Ostern in Stuggi

Nun liegt das laaaange Wochenende und mein erstes Ostern ohne Mutti, Papa, Tante, Onkel und Cousinen schon fast hinter mir. Es war anders, es war auch schön, aber nicht dasselbe und irgendwie vor allem am gestrigen Ostersonntag auch ein bisschen traurig. Komisch, mir hatte Ostern nie so extrem viel bedeutet. Dachte ich. So ohne das obligatorische Familieneiersuchen und Mittagessen war es dann aber doch ein bisschen merkwürdig.

Dennoch war natürlich auch hier in Stuggi einiges geboten in den letzten Tagen…

Am Karfreitag waren wir bei einem Familienteil von MTM zum Mittagessen eingeladen. Es gab Maultaschen. Ich persönlich bin ja fern jeglicher christlicher Traditon (ich hab sonst immer am Karfreitag mit meinen Mädels gegrillt, und zwar FLEISCH), aber ich weiß zumindest, dass der gläubige Christ eigentlich kein Fleisch essen sollte an diesem Tag. Der Schwabe weiß das, also versteckt er einfach das Fleisch in seinen Maultaschen, isst diese traditionell am Karfreitag und nennt diese dann auch noch kokett „Herrgottsbescheißerle“. Sind diese Schwaben nicht herzallerliebst?! :))

CIMG1648

Jedenfalls hatten wir bei jener Verwandtschaft noch einen schönen sonnigen Gartentag mit Ruhe und Aussicht und (von mir!) selbstgebackenem Rhabarberkuchen. Ist schon was wert, ich hasse ja backen. Aber war lecker! :yes:

Stuttgart Weinberg

Später holten wir dann meine Cousine und ihren Freund vom Flughafen ab, die als Frühlingsfesturlauber angereist waren. Jawohl, in Stuttgart ist es schon wieder soweit: Es gibt nun 3 Wochen lang wieder einen Grund, im Festzelt die Maßkrüge zu erheben und sich den Arsch abzufeiern. Haben wir dann am Samstag auch gemacht: Knapp 12 Stunden im kochend heißen Festzelt (von 11 bis 11) haben wir über die Bühne gebracht. Himmelherrgott, ich sage euch, was waren wir durch!

Dementsprechend ruhig fiel dann auch der Sonntag aus: Wir hatten ein schönes, österliches Mittagessen in einem Restaurant und brachten dann die beiden Gäste schon wieder zum Flughafen. Schnell düsten MTM und ich wieder heim, suchten unsere Osternester, schmissen uns in bequeme Klamotten und waren den Rest des Tages faul wie die Sünde…

Küssende Hasen

Jetzt allerdings geht die Osteraction weiter: Familienfutter bei MTMs Oma. Also denn, ich muss auch schon wieder los und wünsche euch noch schnell ein paar wunderschöne restliche Osterstunden!

Advertisements

Nach der Pflicht kommt die Kür

…und da wir unsere häuslichen Pflichten alle schon am Freitag erfüllt hatten, konnten wir am Samstag einfach frei sein und tun und lassen was wir wollten. Und bei diesem Wetterchen konnte man sich ja wirklich vor Möglichkeiten kaum retten!

Zunächst besuchten wir zum Mittagessen einen Biergarten in den höheren Gefilden Stuttgarts mit einem super Blick auf Grün, Weinberge und ein paar Stuttgarter Stadtteilen. Zum Verdauungsspaziergang lud die Gegend natürlich auch noch ein.

Ausblick Stuttgart

Weiter ging es dann nach Stuttgart-Rotenberg zur Egelseer Heide, die mir wie eine richtige Oase nicht weit vom städtischen Treiben vorkam. Einfach herrlich, dort unter einem blauen Himmel zu liegen, zu lesen, zu beobachten, zu chillen. Und das machten wir beide ausgiebig.

Egelseer Heide

Am frühen Abend ging es dann weiter zum Sport. Sportgucken. ;) Und zwar gab es ein Heimspiel der Stuttgarter Scorpions. Mit American Football kenne ich mich ja inzwischen wegen meines Freundes ein klein wenig aus und so hatte ich richtig Bock drauf, mir mal ein Bundesliga-Spiel live reinzuziehen. Es hat super viel Spaß gemacht inmitten all der Fans beider Mannschaften (die Gegner waren die Wiesbadener Phantoms) ein Bierchen zu trinken, Burger zu futtern und mitzufiebern. Auch wenn ich oftmals von den Cheerleadern abgelenkt war. Was die für verrückte Stunts machen, unglaublich!
Ach ja, das Spiel fiel unentschieden aus und war gerade deshalb richtig spannend.

Stuttgart Scorpions

Spontan entschlossen wir dann nach dem Spiel, noch in die City zu gehen zum Rumziehen, Cocktails & Co. schlürfen, Leute treffen, Kopf zu nicken (mit meinem Freund ist nicht gut tanzen)… Also, wir waren sozusagen „aus“ und betrieben ein kleines Barhopping, bis wir dann am Palast der Republik „absackten“ bis morgens um 2. Reicht ja auch nach so einem erlebnisreichen Tag!

Mojito und Caipi

Und heute? Wieder geiles Wetter genossen, aber weitaus ruhiger. Mit einem guten Buch in der Sonne…

Und hiermit begrüße ich gaaaaanz herzlich:

DEN FRÜHLING!!!

Frühling

Schön, dass du da bist. Mit deinen viiieeeelen Narzissen überall! Wo kommen die denn plötzlich her? Nie waren es so viele! An Straßenrändern, wild auf Wiesen herumstehend, in jeder Ecke. Einfach wundervoll! Und der Löwenzahn! Und die sprießenden und blühenden Bäume! Und dieses warme, sonnige und trotzdem noch hier und da angenehm kühle Wetter, das dich erst zu dem machst, was du bist: Eine beliebte Jahreszeit, die mich zum Staunen bringt.

Bis gleich, lieber Frühling, wir treffen uns draußen, irgendwo in der City oder im Grünen. Du erkennst mich an meinen strahlenden Augen und an dem großen Typen an meiner Seite! ♥