Und hiermit begrüße ich gaaaaanz herzlich:

DEN FRÜHLING!!!

Frühling

Schön, dass du da bist. Mit deinen viiieeeelen Narzissen überall! Wo kommen die denn plötzlich her? Nie waren es so viele! An Straßenrändern, wild auf Wiesen herumstehend, in jeder Ecke. Einfach wundervoll! Und der Löwenzahn! Und die sprießenden und blühenden Bäume! Und dieses warme, sonnige und trotzdem noch hier und da angenehm kühle Wetter, das dich erst zu dem machst, was du bist: Eine beliebte Jahreszeit, die mich zum Staunen bringt.

Bis gleich, lieber Frühling, wir treffen uns draußen, irgendwo in der City oder im Grünen. Du erkennst mich an meinen strahlenden Augen und an dem großen Typen an meiner Seite! ♥

Advertisements

18 Gedanken zu “Und hiermit begrüße ich gaaaaanz herzlich:

  1. … da fällt mir was ein:

    FRÜHLING IST ES WIEDER

    Aus der Ferne heimgekehrt
    putzen Gänse ihr Gefieder
    und sie schnattern frohgestimmt:
    Frühling ist es wieder!

    Wärmend auf den Waldboden
    prasseln Sonnenstrahlen nieder
    und die Schneeglöckchen, sie wispern:
    Frühling ist es wieder!

    Kinder ziehn durch Wald und Flur,
    fröhlich klingen ihre Lieder
    und sie singen, dass es schallt:
    Frühling ist es wieder!

    (1987)

    • –> Mein liebstes Frühlingsgedicht:

      Vom Eise befreit sind Strom und Bäche
      Durch des Frühlings holden, belebenden Blick,
      Im Tale grünet Hoffnungsglück;
      Der alte Winter, in seiner Schwäche,
      Zog sich in rauhe Berge zurück.
      Von dort her sendet er, fliehend, nur
      Ohnmächtige Schauer körnigen Eises
      In Streifen über die grünende Flur.
      Aber die Sonne duldet kein Weißes,
      Überall regt sich Bildung und Streben,
      Alles will sie mit Farben beleben;
      Doch an Blumen fehlts im Revier,
      Sie nimmt geputzte Menschen dafür.
      Kehre dich um, von diesen Höhen
      Nach der Stadt zurück zu sehen!
      Aus dem hohlen finstern Tor
      Dringt ein buntes Gewimmel hervor.
      Jeder sonnt sich heute so gern.
      Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
      Denn sie sind selber auferstanden:
      Aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
      Aus Handwerks- und Gewerbesbanden,
      Aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
      Aus der Straßen quetschender Enge,
      Aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht
      Sind sie alle ans Licht gebracht.
      Sieh nur, sieh! wie behend sich die Menge
      Durch die Gärten und Felder zerschlägt,
      Wie der Fluß in Breit und Länge
      So manchen lustigen Nachen bewegt,
      Und, bis zum Sinken überladen,
      Entfernt sich dieser letzte Kahn.
      Selbst von des Berges fernen Pfaden
      Blinken uns farbige Kleider an.
      Ich höre schon des Dorfs Getümmel,
      Hier ist des Volkes wahrer Himmel,
      Zufrieden jauchzet groß und klein:
      Hier bin ich Mensch, hier darf ichs sein!

      [Goethe, Faust I]

  2. Ja! Jaja! Die Narzissen sind der Hammer! Wir sind zwar naturmäßig noch nicht ganz so weit, aber die Narzissen waren auch über Nacht da! Irre schön! :yes:

  3. Ich liebe den Frühling auch so sehr. Man merkt geradezu wie man selbst wieder „aufblüht!“ :) Genießen ist angesagt. Deshalb: Garten, ich kooooooooooooooooooooooooooomme :)

  4. Ich glaub, das ist so ne Bepflanzungsidee ALLER Städte und Gemeinden in Deutschland – überall Narzissen pflanzen, sobald der Frühling ausbricht. Aber es sieht schön aus – man weiß nur nich mehr, in welcher Stadt man sich befindet :>>

  5. Bist ja ein richtiger Poet :)

    Bei uns gibt’s kaum noch Narzissen, aber alles andere blüht ist wirklich ne tolle farbenpr¨chtige Jahreszeit :)
    Kann dir nur zustimmen :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s