Ende der Woche: Ich koche!

Gestern habe ich das Wochenende freudigst eingeläutet mit Entspannung in der Küche: Schnippeln, rühren, kochen halt! Hier habe ich mich inspirieren lassen und zum ersten Mal meinen Wok für ein chinesisch angehauchtes Gericht benutzt:

Gebratener Reis mit Gemüse und Hühnchen
Gebratener Reis

Zutaten:
Frühlingszwiebeln (Wer mich kennt: Nein, die Welt geht noch nicht unter. Ich esse inzwischen Zwiebeliges, sofern es ordentlich zerkocht ist. ;))
Frische Champignongs
Cashewkerne
Bambussprossen aus dem Glas
Hühnchenbrust
Reis

Für die Soße:
Tomatenmark
Wasser
1 Stück Zucker
1 Spritzer Limettensaft
Dunkle Sojasoße
1 Klecks (halber Teelöffel vielleicht) Asiafertigsoße aus der Flasche
Pfeffer, Paprikagewürz, 1 Prise Currygewürz

Wie immer eine minimalistische Rezeptbeschreibung von mir: Den Reis vorkochen. Die restlichen Zutaten im Wok brutzeln, man weiß ja ungefähr, was länger braucht und wann rein muss. Reis zum Schluss dazu, mit der Soße übergießen und noch kurz köcheln lassen. Die Soße hab ich vorher in einem Extratöpfchen zusammengerührt, dazu gibts auch nicht viel zu sagen. ;D

Advertisements

Einmal Berlin und zurück!

Boah, ENDLICH komm ich mal dazu, ein bisschen was von meinem Kurztrip am letzten Pfingstwochenende zu erzählen! Muss auch unbedingt festgehalten werden, weil es herrlich war, endlich mal wieder in Big Bad City zu sein.

Berliner Fernsehturm

Am Freitag hab ich mir frei genommen, musste aber trotzdem so zeitig wie nie aufstehen, um meinen Flieger um 06:25Uhr nicht zu verpassen. So kam ich wunderbar früh in Berlin an und hatte einen langen, erlebnisreichen Tag mit meiner Cousine und ihrem Freund, die mich beherbergt haben. Wir sind knapp 4 Stunden bei schönem Wetter auf der Spree mit’nem Touri-Schiff rumgetuckert, haben viele schöne Eindrücke gewonnen und einen deftigen Sonnenbrand abgekriegt.

Berliner Weisse
Berlin Berlin Regierungsviertel

Nachts gings noch ein bisschen zum Feiern in einer recht schönen Location. Die Musik fand ich persönlich nicht so umwerfend, aber es war schon okay und kurz habe ich auch mal Beine geschmissen. ;) Viel wichtiger war sowieso, einfach miteinander unterwegs zu sein und die Stadt zu genießen.

Das taten wir auch am Samstag dann auf dem Straßenfest in Kreuzberg anlässlich des Karnevals der Kulturen. Wir haben dort ein bisschen geschlemmt und ein bisschen gekiekt und ein bisschen gesüffelt, bevor es dann endlich zum Höhepunkt dieses Wochenendes kommen sollte: ROXETTE live in Berlin!

Das Konzert in der Zitadelle Spandau war wirklich schön; Roxette haben hauptsächlich die alten wundervollen Schinken gespielt und meine Cousine und ich haben wie früher als Kinder herrlich mitgebrüllt (mit dem Unterschied, dass wir inzwischen Englisch können… :D). Einzig die Stimmung rundherum bei den „Fans“ war so ein kleiner Wehrmutstropfen. Die war nämlich eher rentnermäßig, wenn man nicht gerade vorne mittig stand. Und irgendwie versteh ich auch nicht, wie man 60€ für ein Konzert bezahlen kann, um dann mit’ner Wurscht inner Kralle auf einer Bank zu sitzen mit Blick auf den Wurschtstand?! Ja echt, solche Leute gab es dort en masse! Man kam sich zeitweise vor wie auf einer Kirmes oder so… Aber gut, egal, wir haben miteinander schön gefeiert und hatten unseren Spaß, das ist am wichtigsten.

Tja, und leider Gottes war dann der Kurztrip auch schon wieder vorüber: Sonntag morgens ging der Flieger zurück ins neue Zuhause zum Lieblingsmann. In die so völlig gegensätzliche Metropole mit ihrem ganz eigenen Charme. ♥

12 von 12 im Juni

Endlich habe ich mal wieder dran gedacht, bei „12 von 12“ mitzumachen. Erinnert ihr euch noch? 12 Fotos vom 12. eines jeden Monats. Ich hab die letzten 2 Monate leider ausgelassen. Aber egal nun, hier der Juni, bittschön!

Heute Morgen: Das Ende eines Kurztrips (später mehr dazu…): Kofferpacken und rein in den Flieger.
CIMG1856 CIMG1875

Zurück in Stuttgart, vom Liebsten am Flughafen empfangen und dann: Frühstück in der Sonne im Herzen der Stadt.
Frühstück Stuttgart Frühstück Stuttgart

Gerne kam ich wieder in unser kleines Reich zurück, trotz anstehender häuslicher Pflichten.
Magnet schwäbisch Wäsche

Auspacken und dem Neuankömmling einen würdigen Platz bei den anderen Sammlerstücken geben.
Magnet

Naschen…
Erdbeeren Strawberry Daiquiri

Weiberabend mit mir alleine, da ich zu kaputt bin, um heute mit MTM und seinen Kumpels feiern zu gehen. Daher Tatort (Münster! Sehr gut!), und danach rief auch schon wieder der Blog nach mir.
Tatort Wohnzimmer

Und nun gehts ab in Nest, ich brauche VIEL Schlaf jetzt! ;)
Nachttisch

Ringwechsel

Am Samstag hatte ich die große Ehre, einen der schönsten Momente im Leben meiner Blog- und inzwischen auch In-echt-Freundin KSM mitzuerleben. Ihre Hochzeit war einfach wunderschön und für viele ihrer deutschen Gäste sicher ein Erlebnis, das sie so nicht erwartet haben. Ich habe mich drauf eingelassen, das ist so meine Art, ich stehe auf fremde Kulturen und deren Sitten. Was habe ich auf meinen hohen Hacken (AU!) und später auch barfuß getanzt! Und wisst ihr was? Selbst MTM, der olle Tanzmuffel, hat sich mitreißen lassen! Ich kann kaum in Worte fassen, wie toll ich das alles fand und wie begeistert ich war von dieser Ungezwungenheit, von den Rhythmen und vor allem von der verfluchten AUSDAUER der riesigen KSM-Familie! :))

Nach Fotos und einem genauen Bericht braucht hier aber keiner schreien, das ist KSMs ganz private Angelegenheit, und den Umfang der schriftlichen und bildlichen Veröffentlichung bestimmt sie ganz alleine, wenn sie aus ihren Flitterwochen zurück ist. Nur ein Foto möchte ich gerne zeigen, nämlich von dem Ausblick, den wir bei Sektchen und Häppchen nach der Trauungszeremonie genießen durften…

Landschaft Bodenseekreis

Nach dem tollen Abend und einer viel zu kurzen Nacht im Hotel haben MTM und ich uns dann am Sonntag noch einen schönen halben Tag am Bodensee gemacht, das Wetter hat ja hervorragend mitgespielt. Die Gegend dort kennen wir ja nun schon zur Genüge, aber immer wieder bin ich begeistert von dieser brechreizerregenden Idylle in all den Dörfern und Städtchen. Urlaubsregion halt, einfach schön! Naja und der See ist ja sowieso toll, also haben wir einfach bisschen am Wasser gechillt und den Blick und die Seeluft genossen.

Bodensee Wallhausen Bodensee Wallhausen

Auf dem Heimweg haben wir dann noch kurz an der größten Quelle Deutschlands gehalten; kann man ja mal machen, wenn man einmal dran vorbei fährt, nech?! Tja, und nun hat uns der Alltag wieder, während unsere wunderschöne Braut KSM in der Südsee flittert. ♥