Ein Tag mit Freunden und Familie

Gestern hatten wir gemeinsam mit meinen Freundinnen und ihren Partnern und ihren Kindern einen großen Brunch veranstaltet. Nur meine Cousine und ich sind noch kinderlos, alle anderen haben schon ziemlich hübsche kleine Scheißerchen fabriziert. Ich bin ja jetzt nicht ganz so hysterisch, wenn ich kleine Kinder/Babys sehe (ich finde kleine Katzen niedlicher), aber ich muss schon sagen, dass diese kleinen Knallköppe von allesamt ziemlich putzig waren. Jedenfalls hatten wir alle wirklich entspannte, schöne, lustige Stunden miteinander. Schön, dass sowas immer mal wieder klappt, trotz meiner Entfernung zu den Leuten.

Am Abend waren dann meine Eltern, MTM und ich im Nachbarstädtchen Broiler essen, wie früher zu DDR-Zeiten. Ich kann mich nicht mehr wirklich dran erinnern, dafür meine Eltern umso lebhafter. Die Gaststätte wurde im letzten Jahr originalgetreu wieder eröffnet und serviert (laut Mutti und Papa) so lecker wie früher.

Broilerbar

MTM und ich spazierten hinterher ein paar Kalorien im Schlosspark ab und gewannen noch ein paar schöne Eindrücke in – oh Wunder! – der warmen Abendsonne.

Schwarze Elster Senftenberg Schlosspark Senftenberg
Schlosspark Senftenberg

Dann ging es auch schon wieder zurück ins schöne, ruhige Heimatdörfchen.

Heimat

Jeder von uns 4en hat dann zu Hause gemacht, wonach ihm war. Meiner Mutti und mir war nach „Weiberabend“, also schenkten wir uns einen Merlot ein und guckten bis spät in die Nacht meine ganzen Fotos auf dem PC an, von früher bis heute. Ab und an kam mal ein Tränchen durch, vor allem bei Fotos von Oma. Aber die meiste Zeit wars dann doch ziemlich lustig, weil es ja so einige richtig schön bescheuerte Bilder von uns Bekloppten gibt. Und so ging wieder ein zufriedenstellender Urlaubstag zur Neige. :)

Advertisements

Ein Abend in Hamburg

Jawohl, richtig gelesen. Ich habe mal kurz einen Ausflug nach Hamburg mit meiner Jugendfreundin gemacht, um unsere Helden der Teeniezeit endlich wieder vereint zu sehen. Take That live in der Imtech Arena! Take That! Zu fünft! MIT Robbie!

Eigentlich gibts nicht viel dazu zu sagen. Natürlich war ich ein bisschen hysterisch wie früher, natürlich war ich eine von 43000 glücklichen Menschen an diesem Abend. Es war ein grandioses, großartiges, wunderschönes Konzert. Die Show war klasse, die Jungs waren klasse, die Stimmung war klasse. Es hat durchweg gepisst wie Sau, wir waren völlig durchnässt, als wir halb 2 Uhr nachts in unserem Hotel ankamen. Aber happy wie bekloppt, weil es, wie gesagt, soooooo schön war!!!

PS: Die Pet Shop Boys waren die Vorband. Auch super!

PS²: Die Fotos sind jetzt qualitativ nicht so spitze, aber das wird ja wohl mal erlaubt sein, ich musste mich schließlich aufs Kreischen und Hüpfen konzentrieren!

Take That Hamburg

Hamburg Imtech Arena Take That Hamburg

Take That Hamburg

Ein Tag im Brandenburger Land

Gestern haben wir mal wieder unser gewohntes Territorium verlassen und bei beschissenem Wetter ein bisschen mehr vom Land Brandenburg erkundet. So düsten wir nach Frankfurt/Oder, um meine Cousine zu besuchen. Die Eindrücke waren leider etwas verwaschen, weil man so sehr damit beschäftigt war, dass der Regen einem nicht auch noch Socken und Schlüpper durchnässt. Aber zumindest hat man mal die paar Hotspots (ist halt’ne kleine Stadt) gesehen und auch rüber zu den polnischen Nachbarn gucken können.

Oderturm
Frankfurt/Oder Oder

Nach dem Mittagessen in der Mensa der Uni fuhren wir dann weiter zum Urlaubsdomizil meiner Eltern am Schwielochsee, wo auch schon meine Tante und ihr Anhang angekommen waren. Dort haben wir dann ganz in Familie gesessen und bisschen gepichelt und gequatscht und Spaß gemacht. Abends waren wir noch was essen und wurden wahrscheinlich zum Erlebnis des Tages für die übrigen Gäste und die Kellnerin jener Dorfkneipe. Der Satz des Tages von meiner kleineren Cousine (14): „Bloß gut hab ich keen Freund, der würde ja irre werden bei dieser durchgeknallten Familie!“ :D Naja, aber sie wird sicher irgendwann jemanden finden, der sich wie MTM oder der Freund meiner größeren Cousine pudelwohl bei uns Verrückten fühlt!

Ein Tag zu Hause

…wo man mitten am Tag mitten auf der Straße laufen kann. ;)

Heimat

…wo man mit seiner Einkaufs-Dorfrunde ziemlich schnell fertig ist.

…wo man Freunde zu Fuß erreichen kann.

…wo man Freunde zum Plantschen und Plauschen empfangen kann.

…wo man grenzenlos grillen kann.

Grillen

…wo man die Abendsonne genießen kann.

Grillen

…wo man einen eigenen „Hausfrosch“ hat (Suchbild ;)).

Frosch im Teich

…wo man die Idylle oft erst richtig erkennt und zu schätzen weiß, wenn man erwachsen ist. ♥

Ein Tag im Spreewald

Heute waren wir in Burg im Spreewald unterwegs, dort trafen wir uns mit meinen Eltern zum Essen. Die sind zwar gerade im Urlaub (ihr wisst schon, sturmfrei und so), allerdings im eigenen Bundesland und nicht weit entfernt vom Spreewald und damit auch von der eigenen Heimat. Jedenfalls hatten wir Glück mit dem Wetter, es ist heute schon fast den ganzen Tag sonnig, trotz eher schlechter Prognosen. Beim Essen haben wir auch eine gute Wahl getroffen und beim späteren Cruisen durch die schöne Gegend um mein Heimatdorf herum empfanden wir einfach nur pure Augenfreude. Das ist also ein sehr guter Tag, der sicher so noch weitergeht: Die Terrasse ruft! :D

Spreehafen Burg Spreehafen Burg

Storch M?schen

Heimaturlaub

Wir sind am Samstag Abend gut in meiner Heimat angekommen und haben dann erstmal nur gechillt. Wir haben sturmfrei in meinem Elternhaus und genießen total Terrasse und Garten und Grill und Pool und all das Zeug. Ich hab mir gestern einen Ganzkörpersonnenbrand geholt, mein Freund nennt mich derzeit nur noch „Tomato“. Aber dafür hab ich schon fast ein Buch geschafft, freu mich schon auf das nächste (ich bin gut ausgerüstet). Gestern Abend haben wir gegrillt mit meiner Tante und meinem Onkel und das WM-Finale geguckt. Die Männer hatten plötzlich eine Flasche Rum zu zweit vernichtet, entsprechend knatschig ist mein Herzblatt heute. Egal, wir müssen trotzdem bisschen was erledigen bevor wir uns wieder ganz unserem Urlaubsfeeling widmen können. Mal schauen, was heut noch so ansteht. Definitiv wird die Terrasse heut irgendwann nochmal eine Rolle spielen. Die ist so gemütlich! ;)

Gutgehen lassen!

Heute habe ich einen halben Tag frei gemacht, um den Vormittag gemeinsam mit meiner Cousine/Freundin zu genießen, die beruflich einen kurzen Zwischenstopp in Stuggi hatte.

Was war das für ein schönes Gefühl, morgens die Stadt erwachen zu sehen! Auf den Wochenmärkten öffneten langsam die Händler ihre Stände, Arbeiter machten ihre Frühstückspause in der Sonne, Geschäftsleute liefen geschäftig umher mit ihren Mitnahmekaffees in der Hand, die Cafés öffneten ihre Pforten und glückliche freihabende Cousinen umarmten sich vor Wiedersehensfreude und begaben sich auf den Weg zu einem hübschen Frühstückslokal.

Academie der schönen Künste

So frühstückten wir lange in einer wunderschönen, gemütlichen und ausgefallenen Atmosphäre in der Academie der schönen Künste. Wir ließen es uns richtig gutgehen und genossen das Beisammensein und die freien Stunden.

Frühstück

So ließ sich dann der restliche (Arbeits-)Tag noch ganz gut überstehen, auch wenn er doch noch recht lang war. Es gibt halt viel zu tun vorm Urlaub, aber dafür wird man dann mit vielen freien, fröhlichen Tagen belohnt. BALD! :)

Willkommen in der Mutterstadt…

…der Motorstadt am Neckar!

Nach langem Chillen zu Hause sind wir am Nachmittag mal bisschen raus gegangen, pünktlich als der Regen einsetze. Da dachten wir uns, alles klar, was passt zu diesem Wetter besser als der Hamburger Fischmarkt? Also sind wir da nochmal drübergeschlendert, bevor es dann wieder freundlich im Kessel wurde und wir ein paar schöne Ecken dieser Stadt abspazieren konnten.

Zuerst ging es in bisschen in der Innenstadt umher zum Schaufensterbummeln und Flanieren. Später dann führte unser Weg uns auf die Karlshöhe: Ein wunderschönes Fleckchen, das ich noch nicht kannte. So schön kann ein Sonntag in Stuttgart sein…

Schaufenster

Kirche St. Maria