Tag 3 auf Kreta

Jeepsafari!!! :D

Kreta Berge

Es ging frühmorgens an diesem 1. Mai los einmal quer rüber von Nord nach Süd; durch die Berge, Bergdörfer, Schluchten… Es war einfach total cool! Wir konnten wundervolle Ausblicke und Kreta „von innen“ genießen. So entdeckten wir feiernde Keter, die den 1. Mai mit einem Sirtaki begingen (Zitat Jeepführer: „Wenn wir jetzt anhalten, kommen wir da nie wieder weg!“), die am Straßenrand Blumenkränze flochten und sich in Tavernen zum Festschmaus trafen.

Kreta Berge

MTM musste fahren und sich somit mit seiner ordentlichen Körpergröße in einen recht kleinen Jeep regelrecht reinfalten. Ging aber alles irgendwie. Und wir hatten ein Renternehepaar aus Leipzsch im Gepäck, Ehemann Rudi war ein rüstiger 77-Jähriger der offensichtlich jeden Spaß mitmacht!

Schlucht Kreta

Im ruhigen Süden angekommen, wo es 5 Grad wärmer war, machten wir Rast an einem wunderschönen Strand und kühlten uns ein bisschen an einem schattigen Plätzchen von der Sonne aus.

Plakias

Am Strand hatte unsere Gruppe, bestehend aus 16 rappelvollen Jeeps, ein großes Barbecue. Neben uns feierte eine große einheimische Gruppe ebenfalls mit einem Barbecue den ersten Mai und versorgte uns dann plötzlich noch mit Wein und selbstangebautem Gemüse. Gastfreundschaft und Herzlichkeit total!!! Ich bin immer noch angetan, wenn ich an die Bewohner dieser Insel denke, die mir immer aufrichtig und ungespielt herzlich vorkamen.

Barbecue

An jeder Ecke, in jedem Dorf, aus jeder Taverne winkte Jung und Alt uns freudig mit einem „Kalimera“ zu. Diese Tour war einfach ein schönes Erlebnis, die uns die Insel „ungeschminkt“ präsentierte, ganz ohne Firlefanz und so staubig, heiß und auch arm, wie sie nunmal in den Bergen auch ist. Doch der Reichtum an Landschaft, Schönheit und Stolz überwog in unseren Augen an diesem Tag.

Schlucht Kreta

Völlig erschöpft, staubig und sonnengebräunt kamen wir erst abends wieder im Hotel an und genossen nach einer ausführlichen Aufhübschungsaktion unser Abendessen. Alt wurden wir an dem Abend nicht mehr, aber der obligatorische Schlummertrunk in der Lounge durfte trotzdem nicht fehlen…

24 Gedanken zu „Tag 3 auf Kreta

  1. Die Griechen sind wirklich ein total herzliches und gastfreundliches Volk, das höre ich auch von meinen Kunden immer wieder!

    Ich oder vielmehr wir müssen da auch mal hin… ;)

    :wave:

      • Keinen Bock kann man nicht wirklich sagen. Lange Flüge mag ich nicht, aber Griechenland ist ja nicht ansatzweise weit.

        Das mit den Flug(oder auch Auslands)reisen hat eher den Grund, daß ich für meine Kunden erreichbar sein muß (inkl. Internet), daher bin ich lieber im Land, macht es mir einfacher…

  2. Super! Diese griechische Gastfreundschaft konnte ich auch schon erleben, nach einem kleinen Mofa-unfall! Da haben die uns noch um 15Uhr ein super lecker essen in einer abgelegenen kneipe gezaubert, obwohl SIESTA war 8|

      • Also, einmal war ich im August auf Kreta, und einmal auf Lesbos. Dort war der Mofaunfall. Um 15Uhr hat man uns dann in einer abgelegnen Taverne lieb aufgenommen und einen ultra-frischen Pulp… wie heisst das viech noch, also keine Krake, sondern diese länglichen Tütenviecher :??: …Tinenfisch ??
        Auf jeden Fall war das sowas von lecker !!!!!

    • die reise an sich ist auch derzeit nicht so teuer, aufgrund der buchungsrückgänge wirds immer günstiger. aber vor ort kann man natürlich ordentlich knete lassen, wenn man es sich gutgehen lassen will. :)

      • ach weißte, daheim muß man doch auch essen und trinken und das kostet schließlich auch was und immer mehr und daheim muss man selber am Herd stehen und hinterher noch den Abwasch machen – da zahle ich gern etwas wenn ich das Essen gemacht bekomme und mich um nichts kümmern muss, besonders wenn es so dermaßen lecker aussieht und vermutlich auch schmeckt.

  3. wirklich toll dort;
    16 Jeeps sind auch nicht zuverachten ;)
    Und diese Cocktails sehen verlockend aus, obwohl ich eher nicht drinke, aber die würd ich auch probieren :>>

      • saft ist ja lecker, aber sahne vertrag ich nicht :-/
        aber das gibt’s ja in allen möglichen Varianten, da werden die sicher auch was für mich haben ;)
        PS: die berichte der nächsten Tag also ab dem 3. werd ich nächste Woche in ruhe durchgehen ;)

  4. Das klingt wirklich super.
    Die Türken habe ich übrigens ins Sachen Gastfreundschaft ähnlich erlebt. Die sind wirklich so nett.
    Ein Türke hat uns damals zu einem riesigen Abendessen eingeladen, nur weil sein Bruder zufällig in unserer Heimatstadt lebt und er sich so darüber gefreut hat.

    • ich habe die türken in meinen 2 urlauben dort nur aufdringlich und unverschämt erlebt und kein bisschen gastfreundlich. und zwar sowohl im hotel als auch draußen. aber das ist sicher auch abhängig von den situationen, ich war einmal mit meinen eltern (da gings einigermaßen) und einmal mit meiner freundin dort (katastrophe, die haben alle gedacht die können sich uns gegenüber benehmen wie sie wollen. also auch der rezeptionist mit seinen forderungen nach trinkgeld, nicht nur die kerle in den bars und so.) ich würde nicht mehr dorthin in den urlaub gehen, ich würde mir nur gerne mal istanbul anschauen. aber mit meinem partner, nicht mehr mit meiner freundin. ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s