Flittern – 1. Tag

Unser erster ganzer Tag in Island, der 3. Dezember, war auch gleichzeitig mein besonderer Geburtstag: Der 30. als Bellona und der 1. als Ehefrau.

MTM und ich schälten uns um 8:30 Uhr aus dem Bett, was im absolut stockdunklen Reykjavik nicht so leicht war. Es sollte erst gegen 11 Uhr taghell werden! Sehr außergewöhnlich, aber auch nicht weiter störend, eher kuschelig! ;) MTM hat mir nach dem verschlafenen „Happy Birthday“-Gesang Geschenke von ihm und meiner Familie überreicht, über die ich mich sehr freute. ♥

Wir gingen erst gegen 10 Uhr zum Frühstück, aber stockdunkel war’s ja immer noch, also was soll’s. Es war superlecker und es gab alles, sogar Lachs und Lebertran.

Nach dem Frühstück ging es los zu unserer ersten gebuchten Tour. Für diesen besonderen Tag haben wir uns auch etwas besonderes ausgesucht, nämlich den Aufenthalt in der Blauen Lagune. Man will ja im Alter auch was für Gesundheit und Schönheit tun, nicht!?

Blaue Lagune Island

An diesem wunderschönen, sonnigen, arschkalten Tag boten sich uns schon im Bus tolle erste Blicke auf das Land des Feuers und des Eises. Alles war so aufregend anders! Auf die Blaue Lagune waren wir natürlich besonders gespannt und ich freute mich auch wahnsinnig darauf, einfach stundenlang die Seele baumeln zu lassen und mich zu erholen. Und genau das ließ sich wunderbar dort verwirklichen, am Ende waren wir absolut tiefenentspannt sowie sehr überwältigt von den Eindrücken, die wir gewonnen hatten.

Blaue Lagune Island

Das Wasser war sehr salzig, wunderbar warm und an manchen Stellen richtig heiß; der Dampf hielt den Kopf warm; die Kieselerdetöpfe in manchen Ecken boten die Möglichkeit für pflegende Gesichtsmasken; die Bar bot kühle Getränke im heißen Wasser… Es war einfach ein Traum, ich hätte dort ewig bleiben können. In der Tat hielten wir uns sehr sehr lange im Wasser auf und „spazierten“ durch das Wasser, bis wir jede Ecke gesehen hatten.

Am frühen Abend, überflüssig zu erwähnen, dass es bereits wieder stockdunkel war, fuhren wir zurück zum Hotel und machten uns noch ein bisschen hübsch. Denn baden macht hungrig und schließlich hatte ich Geburtstag! Also ab ins Hummer-Haus, man gönnt sich ja sonst nichts…

Hummer-Haus Reykjavik

Im Allgemeinen sind die Preise in Island in nahezu allen Bereichen sehr hoch, hier jedoch wurden all unsere Rekorde gebrochen. :DD Es war wirklich köstlich und ich hatte es erfreulicherweise in dreißig Lebensjahren endlich geschafft, Hummer zu probieren! Im Allgemeinen kann man in Reykjavik übrigens sehr gut essen, da hat uns unser Stadtführer nicht zu viel versprochen. Fast überall, wo wir aßen, war das Essen frisch zuvereitet und außergewöhnlich gut.

Hummerschwänze

Nach dem Essen schlenderten wir noch durch diese kleine, entzückende Hauptstadt (die nördlichste der Welt übrigens…), in der es unter der Woche abends ganz ruhig und gemütlich ist. An den Weihnachtslichtern erfreute ich mich einmal mehr, sogar der besagte Hotdog-Stand war weihnachtlich hergerichtet. :D

Reykjavik

Hotdog Reykjavik

Sehr erschöpft fielen wir dann nur noch in unser Hotelbett. Ich habe diesen runden Geburtstag sehr genossen, er war so anders als die anderen Geburtstage, so ruhig und entspannt und dennoch spannend. Natürlich wird trotzdem noch eine fette Party steigen demnächst, das gehört sich in meinen Augen so. ;)

Advertisements

34 Gedanken zu “Flittern – 1. Tag

  1. Ich hab eben mal nachgesehen, da geht um diese Zeit ja schon um 15.40 Uhr die Sonne unter. Allerdings hatte ich es mir noch schlimmer vorgestellt :))
    Ich liebe Hummer! Nur mache ich ihn ungern selber :-/

    • ja, es sind knapp 5 tageslichtstunden im dezember. aber es kam uns ehrlich gesagt nicht schlimm vor. hier wird es ja auch gerade gegen 16:30 uhr dunkel und wenn man in island erst einmal morgens aus dem bett kommt und dann den sonnenaufgang am frühen mittag mitkriegt, das ist schon was tolles. :)

    • nee weihnachtsshopping sollte das nicht werden, sondern sightseeing. aber ich war von anfang an überzeugter von der island-idee und im nachhinein im hinblick auf unsere krankheit die noch dazu kam, bin ich sehr froh, dass wir nur so eine kleine reise-tortur auf uns nehmen mussten. :)

      • Ey, das war schon total schwer, irgendwas zu finden, was passen könnte: Geiler Sommerurlaub (Malediven o.ä.) wäre doof gewesen, NY irgendwie auch, ich bin sowas von heilfroh, daß Island eine schöne Alternative war, ich war garantiert nervöser als Ihr! :)

    • kann ich wärmstens (ok, das ist irgendwie unpassend dafür) empfehlen. ich würde das land gerne nochmal im sommer sehen, wenn die sonne gar nicht richtig untergeht die ganze nacht lang und wenn das moos überall schön grün ist.

  2. Schluck – ich konnte ja nicht widerstehen und mußte auf die Webseite des Hummerhauses – oh ja – feudale Preise – aber halt isländisch….

    In Norwegen habe ich auch schon viel Geld für Essen gezahlt…

  3. Lebertran zum Frühstück? Yippie!!

    Das erste Foto ist ja wohl der absolute Ober-Hammer! Wahnsinn!

    Nach so langer Zeit im Wasser müsste ihr ja richtig runzelig gewesen sein. :))

    Hach, das klingt wie ein supertoller Geburtstag! Flitterwochen, Island, Blaue Lagune, gutes Essen und Geburtstag. Besser geht’s ja wohl nicht.

  4. Das klingt wieder mal super schön und nach einem perfekten Tag. Alles richtig gemacht!

    Ich freue mich mal mit. Wie so oft schon, aber genau deshalb lese ich solche Einträge auch so gerne.

    Bleib so :)

    • ich hab selten das bedürfnis, über ernste sachen oder probleme zu schreiben, das bespreche ich lieber oder mach es mit mir selber aus. ich führe den blog ja auch zur erinnerung, und an doofe sachen will ich mich gar nicht erinnern. :D

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s