Flittern – 3. Tag

Zu unserem 3. Urlaubstag in Reykjavik gibt es ein Wort, was eigentlich alles sagt: PISSWETTER! Wir hatten an diesem Tag „frei“, also keine Tour geplant, und wollten ein bisschen durch die Stadt bummeln. Das taten wir nun also bei ströööömendem Regen, denn im Hotelzimmer hocken war auch keine Option für uns. Es war sehr kalt, windig und nass, also rannten wir geradezu durch die Straßen, bis wir nicht mehr konnten und in einem der unzähligen Cafés einkehrten. Wir hatten einen guten Blick auf die Hallgrímskirkja, die wir am Tag zuvor schon besichtigt hatten, und blieben sehr lange dort bei Kaffee und Kuchen sitzen, um uns aufzuwärmen.

Hallgrímskirkja

Es wurde an diesem Tag gar nicht richtig hell und es war wahrlich kein Vergnügen, zu „bummeln“, aber wir hatten es uns ja so ausgesucht und mit so einem Wetter mussten wir rechnen. Im Grunde hatten wir ja auch Glück, dass es nicht jeden Tag so war. Wir zogen also noch ein bisschen durch die Straßen und wärmten uns alle 5 Minuten in irgendeinem Geschäft auf, bis wir die Nase voll hatten und am Nachmittag den Weg zum Hafen auf uns nahmen. Warum? Na, weil wir noch einmal diese geile Hummersuppe haben mussten! :D MTM hat sich aus dem Frischfischregal noch einen Heilbutt ausgesucht und grillen lassen, und dann war es Zeit zum Aufwärmen und Genießen.

Frischfischregal Heilbutt

So, nach dem herrschaftlichen Mahl hatten wir die Nase voll vom Frieren im Regen, also gingen wir ins Hotel, packten unsere Badesachen und fuhren mit dem Taxi in jenes Freibad, welches wir am vorigen Tag bei der Stadtrundfahrt besichtigt hatten. Wir taten es also den Isländern gleich, nahmen den Weg von der Tür bis zum Hotpot bei -1°C und nach wie vor Regen auf uns (fragt nicht, HÖLLE!) und ließen uns dann in 40°C heißem Wasser nieder. Das war Entspannung pur! Regen und Kälte machten dem Kopf nichts aus, weil der heiße Dampf alles recht warm hielt. Wir wanderten immer mal wieder von Hotpot zu Hotpot, jeder hatte ja eine andere Temperatur (38-42°C) und einer war mit heißem Salzwasser gefüllt. Sich dann zum Schwimmen in 30°C kaltem ;D großen Schwimmbecken durchzuringen, war schon nicht leicht, aber auch das taten wir, weil es einfach guttat.

So ging ein oller Tag wunderbar zu Ende, wir kamen tiefenentspannt ins Hotel zurück, gingen noch schnell was essen und machten es uns dann gemütlich. Am nächsten Morgen mussten wir nämlich wieder zeitig aufstehen, denn wir hatten eine 9-stündige Tour gebucht…

Advertisements

24 Gedanken zu “Flittern – 3. Tag

  1. Am besten wäre doch, wenn es diesen sündhaft leckeren Fisch direkt am Pool geben würde, da könnte man die ganze Urlaubszeit da drin sitzen bleiben und schmausen – wäre das nicht geradezu paradiesisch?

  2. Wenn ich die Bilder richtig deute, ist das doch das große Freibad beim Park mit der Skisprungschanze und dem Campingplatz. Da laufen übrigens sehr viele wilde Katzen herum. ;)

    • ja das ist bei einem park und wohl das größte freibad der stadt. und rundherum ist haufen sportzeugs, also das wird es schon sein. :) allerdings hatten wir bei dem pisswetter keine lust, noch weiter draußen zu spazieren, demnach keine katzen. ;)

      • Das glaub ich, die Ecke ist bei Regen nicht sooo schön. Seid Ihr eigentlich auch in dem Freilichtmuseum Árbærsafn gewesen? Das ist praktisch in Rekjyvík und auch total klasse, weil man komplett eingerichtete Häuser aus allen Zeiten Islands bewundern kann. Meist laufen auch Leute in alten Kostümen herum und beleben das Dorf.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s