Kochen für Faule

Wenn ich nur mich allein versorgen muss, fehlt mir oft die Lust, mich ins schnippeln und kochen reinzusteigern. Hunger hab ich aber trotzdem, vor allem nach viel frischer Luft und ein bisschen Raffinesse möchte ich meinem Gaumen schon gönnen. Perfekt erschien mir deshalb heute:

Spagetthi aglio e olio

Spagetthi aglio e olio

Zutaten
Spagetthi
Olivenöl
3 Zehen Knoblauch
Parmesan (am besten frisch gerieben)
Petersilie gehackt
Salz, Pfeffer

Zubereitung
Die Spagetthi in Salzwasser kochen. Währenddessen einen ordentlichen Schwung Öl in einen Topf geben, Knoblauch ins Öl pressen und langsam warm werden lassen. Der Knoblauch soll golden werden, auf keinen Fall jedoch braun, dann ist er angebrannt! Den Topf vom Herd nehmen und ins Öl noch Pfeffer nach Belieben geben sowie eine kleine Kelle vom Nudelwasser. Wenn die Nudeln fertig sind, in den Öltopf geben und mit dem Öl vermischen. Nun noch die Petersilie drüber, alles auf den Teller und mit dem Parmesan vermischen. Der Gaumenschmaus ist nun schon fertig! :D

Werbeanzeigen

Stramme Stelzen durch steile Stäffele

Weinbergst?ffele

So ein Sonntagsspaziergang kann hier ganz schön in Leistungssport ausarten, wenn man hoch hinaus will. Beim Bergauflaufen kann man nämlich hervorragend über die „Stäffele“ abkürzen, allerdings könnte es sein, dass man nach deren Bewältigung eine Lungentransplantation benötigt, wenn man sehr untrainiert ist. ;) Wenn man es geschafft hat, kann man mit Stolz zurückblicken…

Weinbergstäffele

…und sich vornehmen, das nun öfter zu machen, weil man davon garantiert schöne stramme Beine kriegt! Wenn man dann noch ein bisschen weiter bergauf geht, nur nicht mehr so steil, dann kommt die Belohnung, nämlich ein Ausblick weit über das Stuttgarter Hügelset. Schön, wenn man den inneren Schweinehund doch auch mal überwinden kann.

Ausblick Stuttgart

Freitagsfüller

1. Eigentlich habe ich keinen Bock auf putzen, aber ich kann mich an diesem Wochenende nicht mehr davor drücken.

2. Seit fast zwei Monaten trage ich einen Ehering an meiner rechten Hand.

3. Spät am Abend ist eine Tageszeit, die ich nur am Wochenende aktiv miterlebe.

4. Ich weiß genau, ich werde gewisse Dinge in meinem Leben nicht planen, sondern auf mich zukommen lassen und sehen was passiert.

5. Das Jahr 2012 war durch und durch MEIN Jahr.

6. Du weisst, dass du alt bist, wenn du die Trends der Jugend total affig findest.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine Freundin am Telefon und einen kühlen Rosé, morgen habe ich einen ordentlichen Budenschwung, einen Friseurbesuch und einen Stadtbummel geplant und Sonntag möchte ich den Kleiderschrank ausmisten!

(Gefangen bei Barbara)

Ein Wochenende wie es herrlicher nicht sein kann

Drei schöne Tage in München liegen hinter mir und ich bin nun zwar geschafft, aber gut wieder in Stuggi angekommen (ohne Blitzeishorror). Geschafft, weil meine Freundin und ich natürlich gestern das obligatorische Tanzbein bis morgens nach fünf geschwungen haben.

Gin Tonic

Aber ich werde gleich wieder zur Erholung ansetzen, denn gestern haben wir neben dem Trinken von einigen Gin Tonic (mit Gurke, geil!) und dem Abwackeln in einem recht entzückenden Club auch einen ausgiebigen Stadtbummel gemacht, bei dem ich mir allerhand tollen Beautykram zugelegt habe. Gleich werde ich in einem Erdbeer-Milchshake-Bad entspannen und dabei die schönen Stunden mit meiner Freundin und auch mit meinem Blogfreund CaptainCook Revue passieren lassen. Denn bei ihm war ich ja gleich nach meiner Ankunft in München auch noch und wir plauschten bei Sektchen und köstlicher Linsensuppe und Kuchen und Kaffee…ein Verwöhnprogramm vom Feinsten! :)

12 von 12 im Januar

Dieser 12. Januar war richtig schön und das Projekt 12 von 12 hat bestimmt nicht nur mir großen Spaß gemacht. Los geht’s mit meinem 12. Januar in Bildern…

Morgens durch verschneite Straßen zum Bäcker laufen – seit laaaangem mal wieder.
Weg zum Bäcker

Zurück zu Hause die Qual der Wahl haben.
Kaffeekapseln

Nach der Entscheidung am neuen, kleinen Liebling erfreuen – wie jeden Morgen!
Nespresso

Empfang einer heißersehnten Paketlieferung.
Fotobuch

Viel Zeit für’s Zubereiten des Mittagsessens nehmen.
Rosenkohl

Schnute aufhübschen für den Samstagabend.
Styling

Einen chilenischen Restaurantbesuch mit MTM in vollen Zügen genießen…
Lachs mit Milcao chilote

Colegial – Budín de Vainilla

Stärkung für die Samstagnacht!
Espresso

„Nur für ein/zwei Drinks“ ins Stuttgarter Nachtleben stürzen.
Rohbau Stuttgart

Zufällig Bekannte treffen, vier/fünf Drinks nehmen und Disco Dancing…
Disco

…bis in den frühen Morgen.
Halb 4

Freitagsfüller

1. Wäre es nicht schön, wenn die Welt sich nur manchmal ein kleines bisschen langsamer drehen würde?!

2. In meiner Wohnung bin ich am allerliebsten im Wohnzimmer.

3. Ich denke darüber nach, mir den Wunsch nach einem bestimmten Auto zu erfüllen.

4. Vielen Menschen geht es besser als sie glauben.

5. Als ich jünger war dachte ich, ich sei ein Wok. ;)

6. Der Weg zur inneren Ausgeglichenheit ist schwer zu finden.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf den Gang ins Bett, ohne den Wecker stellen zu müssen, morgen habe ich einen abendlichen Stadtbummel mit meinem Mann geplant und Sonntag möchte ich, dass der Tag gaaaanz langsam vergeht!

Gefangen bei Barbara

Silvesterchillen und Neujahrspläne

Gestern war ein sehr schöner Silvesterabend für mich, weil ich stressfreie und entspannte Stunden mit meinem Mann verbringen konnte. Uns war nach all dieser Feierei im Dezember einfach nach „chillen“ und warum nicht tun, wonach einem ist? Wir haben es uns mit vielen Kerzen und dem Silvesterfernsehprogramm gemütlich gemacht, Sektchen getrunken und seit Jahren mal wieder Raclette gemacht.

Raclette

Wir haben gemeinsam vom Balkon aus unseren Stadtteil im funkelnden Lichtermeer bestaunt, als die Kirche gegenüber minutenlang das neue Jahr einläutete.

Der heutige Tag konnte ausgeschlafen und ohne Kater begangen werden, auch mal schön so zum Neujahrstag. :) Und so konnte ich auch mit klarem Kopf das Jahr 2013 verplanen, damit ich morgen auf Arbeit (kotz!) schonmal den Urlaubsplan besprechen kann. Es liegt nämlich einiges an:

*Karneval im Februar
*evtl. Stockholm mit einer Freundin im Frühjahr
*Paris im Mai
*Gardasee im Juni
*Ärzte-Konzert in Berlin im August
*Polterabend und Hochzeit meiner besten Freundin im September
*Andreas Gabalier-Konzert in Berlin im Oktober
*evtl. ein paar Tage Urlaub irgendwo in Südeuropa im Oktober
*Karneval im November
*Geburtstags- und Vorweihnachtsurlaub im Dezember

Joa, jetzt freue ich mich aber erst einmal auf einen absolut ereignislosen, chilligen Januar!

Und euch allen wünsche ich ein Jahr 2013, das so verläuft, wir ihr es euch wünscht.