Premiere!

Ich habe thailändisch gekocht. ICH! Ich stehe eigentlich nicht sooo sehr auf die asiatische Küche und ich mag auch eigentlich gar nix scharfes, nicht mal leicht scharf. Kokosmilch mochte ich lange Zeit auch nicht, aber da hab ich mich schon vor einiger Zeit bekehren lassen.

Nun ist es so, dass ich ab und zu auf Arbeit beim Asia-Lieferdienst thailändisches Curry bestelle, abwechselnd rot oder grün. Das ist angeblich nur leicht scharf, sagen die anderen, aber für meinen empfindlichen Gaumen ist es schon sehr heftig. Trotzdem schmeckt es mir und so kam ich auf die Idee, das mal selbst zu kochen. Somit besuchte ich am Samstag zum ersten Mal in meinem Leben einen Asia-Supermarkt und dann konnte es am Sonntag losgehen.

Produkte Asiamarkt

Grünes Thai-Curry mit Huhn

Zutaten
500g Hühnerbrust
3 kleine Zucchini
(normalerweise kommt da Thai-Aubergine rein, aber Zucchini tut’s auch, die hatte ich gerade da)
1 Möhre
3 Frühlingszwiebeln
1 Dose Bambussprossen
Grüne Currypaste
2 Dosen Kokosmilch (ich nehme light)
2 EL Fischsoße
2 EL helle Sojasoße
4 Spritzer Limettensaft
4 TL brauner Rohrzucker
2 TL neutrales Öl
Zitronenpfeffer
Pfeffer
Salz

Zubereitung
2 EL Currypaste in dem Öl heiß werden lassen (nicht braten!) und mit 1/2 Dose Kokosmilch ablöschen und aufkochen. Wenn sich die Paste und die Kokosmilch verbunden haben, die in Stücken geschnittene Hühnerbrust zufügen und in der Flüssigkeit garen. Die restliche Kokosmilch nach und nach zugießen und weiter köcheln lassen (insgesamt ca. 15 Minuten). Nun das klein geschnittene Gemüse zufügen und mitköcheln lassen, bis es gar ist. Währenddessen das Curry mit Fischsoße, Sojasoße, Limettensaft, Rohrzucker, Zitronenpfeffer, Pfeffer und Salz abschmecken. Zum Schluss noch die abgetropften Bambussprossen zufügen und mit heiß werden lassen. Mit Reis servieren.

Grünes Thai-Curry mit Huhn

Sehr lecker! Und übrigens: Ich fand es extreeeeem scharf und würde zukünftig nur noch einen Esslöffel Currypaste nehmen. MTM fand’s „würzig“, aber sehr erträglich. Naja, ich bin da halt’ne Muschi. ;)

Advertisements

Stadtluft

Gestern trotzten wir dem saukalten Wetter und verließen unseren ländlichen Stadtteil, um ein bisschen Stadtluft zu schnuppern. Es ist hier so viel geboten aber man kriegt zu selten den Arsch hoch findet zu selten die Zeit, es auszunutzen und zu genießen. Zum Glück haben wir es nicht weit in die City, wir können also aus Dorf- und Stadtleben das jeweils Beste schöpfen. Diesmal verschlug es uns in den lebendigen Stuttgarter Westen, eines der dicht besiedeltsten Wohngebiete Deutschlands! Gerade im innenstadtnahen Teil des Westens kann man hervorragend „Käffchen trinken“, schlendern und sogar Sightseeing machen.

Kaffee Rote Kapelle Johanneskirche im Feuersee

Die Beine vertraten wir uns dann bis in die Stadtmitte hinein, um dort ein paar spezielle Besorgungen zu machen, nämlich im Asiamarkt und bei Nespresso (quasi dem Applestore der Espressoliebhaber, man ist schon irgendwie ein Opfer). Es bummelt sich auch hier natürlich herovrragend und immer wieder macht man Enteckungen von schräg bis kreativ.

Riesiger Dönerspieß Buchtankstelle

Als wir nach 4 Stunden Laufen, Bummeln und Einkaufen wieder zurück im Westen waren, stürmten wir wie geplant den Laden, der uns quasi in diesen Stadtteil führte. Zum Ausprobieren haben wir uns für die nächsten Tage „nur“ mit ein paar „Kostproben“ eingedeckt und schwören uns, diesen Laden so schnell nicht wieder zu betreten. Zum Glück wohne ich hier in der Prärie, nicht auszudenken, wenn statt dem ortsansässigen Biomarkt so ein Laden hier um die Ecke wäre…

Tasty Donuts

Freitagsfüller

1. Schon wieder Wochenende, Gott sei Dank.

2. Ich kündige unverzüglich, wenn ich mal im Lotto gewinne.

3. Es ist doch egal was „die Anderen“ über einen denken.

4. Für einen perfekten Schlaf brauche ich MTM in meiner Nähe.

5. Wo ist die Spülbürste?.
(Zur Erklärung: Diesen Punkt habe ich MTM ausfüllen lassen. Ich könnte mich totlachen.)

6. Mir schmeckt Pferd.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf
den perfekten Schlaf ;), morgen habe ich das Stürmen von Tasty Donuts geplant und Sonntag möchte ich thailändisch kochen!

Gefangen bei Barbara

12 von 12 im Februar

Klickt hier für die anderen Mitmacher. Und nun kommen wir zu meinen 12 Fotos vom gestrigen Veilchendienstag. Obwohl es ein freier Tag war, kam da nicht so der Burner zusammen. Naja… :)

Nach einer ausschweifenden Karnevalsnacht alles von sich schmeißen und ins Bett fallen.
Klamotten

Noch ein paar bekloppte Nachrichten an den weit entfernten Liebsten schicken.
What's App

Jetzt, nach dem Aufwachen, ist viiieeel trinken sehr wichig.
Apfelschorle

Der elterliche Kühlschrank und die körperliche Verfassung geben heut nur Dosensuppe her.
Dosensuppe

Nun muss das Elternhaus schon wieder verlassen werden. :(
Elternhaus

Am Flughafen das Schneetreiben mit einem unguten Gefühl beobachten.
Flughafen Dresden

Das Gefühl war richtig: Verspäteter Einstieg in die Maschine.
Germanwings

Endlich der Start, nach noch einer Stunde blöden Rumsitzens im engen Flieger.
Start

Nach der Landung und dem Wiedersehen mit MTM bleibt nur noch Zeit für das goldene M. Bööööse!
Mc Donald's

Mein blitzeblankes Autochen will nach Reparatur und Reifenwechsel nämlich auch noch abgeholt werden.
Auto

Zu Hause nur noch letzte Karnevalsblessuren verarzten…
Gesichtspflege

…und ab ins vom Ehemann frisch bezogene Bett, schließlich ruft die Arbeit am nächsten Tag schon wieder.
Bett

Ich bin eine Närrin!

Gestern Morgen um 7 setzte ich mich in den Flieger, der mich „heeme“ brachte, zu Mutti und Papa und meinem Lieblingskarnevalsverein. Seit Wochen sind schon die Narren los, sogar in Stuttgart und Umgebung gab und gibt es einige Veranstaltungen. Aber ich blieb diesen fern und freute mich lieber auf dieses verlängerte Wochenende. Es ist zu lange her, schließlich habe ich die Veranstaltungen im November verpasst wegen dieser Blinddarm-OP und auch der bevorstehenden Hochzeit.

Gestern Abend zum „Brigadekarneval“ hatte die Abstinenz eeeendlich ein Ende. Meine Freundin und ich, wir haben’s uns dreckig gegeben und es war ein herrlicher Abend, schon weil WIR endlich wieder zusammen steil gehen konnten. Hach! :D

Meine Freundin ist so irre und besucht die heutige Veranstaltung „Heißer Samstag“ auch. Ich könnte heute keinen Schluck Alkohol runterkriegen, aber sie ist da offenbar nicht so zimperlich. Ich gehe lieber mit einer anderen Freundin zum Griechen und trinke Apfelschorle zu dem ganzen geilen knoblauchgetränkten Futter. Dann wird es mir morgen sicher wieder blendend gehen und am Rosenmontag kann ich den regenerierten Körper wieder zunichte machen. Da geht’s dann nochmal schön ab, ick freu mir! :D

Safari ;)

Am Sonntag begaben MTM und ich uns auf eine knackig-kalte Safari per pedes in den Stuttgarter Zoo, so wie dummerweise auch gefühlte Millionen Familien mit sehr ungestümen kleinen Quälgeistern. (Schreit so einer mit standesgemäßem J-Namen (Johannes, Jeremias, Jonathan oder sowas) zu seinem leicht unterwürfigen Vater ganz in beigen und khakifarbenen Outdoorklamotten einschlägiger Marken gekleidet: „Jetzt müssen wir den GANZEN Weg wieder hoch laufen, du Blöder!“ EY! Geht’s?!)

An einem Schönwettersonntag ist es dort sicherlich UN!ER!TRÄGLICH! Im Winter sitzen sie in allen warmen Zoogebäuden auf Bänken und picknicken aus dutzenden Tupperdöschen belegte Toastbrote (als ob das gesünder wäre als’ne Bockwurst aus dem Zoocafé), Apfelspalten und Möhrchen, während ihnen der zarte Duft von Giraffenscheiße um die Nase weht. Was da dann wohl im Sommer abgeht, will ich nicht wissen.

Aber kommen wir wieder zum Wesentlichen, nämlich zu einem schönen Sonntagnachmittag im Winter, den MTM und ich hatten, trotz kleiner Störungen durch plärrende kurzbeinige Menschen. Der Stuttgarter Zoo namens „Wilhelma“ ist ein sehr charmantes Fleckchen in dieser Stadt, das einen Spaziergang auch ohne all die fremden und bekannten Kreaturen (diesmal meine ich die Tiere) lohnenswert machen würde.

Wilhelma Wilhelma

Nun waren die Tiere aber eben einmal da, da schaut man sie sich ja auch an. MTM ist ein großer Zoo-Fan, er hat sich sogar die Fütterungszeiten aus dem Netz gezogen und wir mussten wie blöde von Gehege zu Gehege hetzen, um wenigstens EINE Fütterung oder gar das „Elefantenbaden“ mitzuerleben. Das ist wohl das, was man das berühmte „Kind im Manne“ nennt. ;)

Allerhand eigenartige, komische, schöne und herzige Lebewesen haben wir bestaunt; teilweise musste ich sogar an diverse Blogger denken, die z.B. wie verrückt auf Schaben stehen. Peavy, ich wollte sie dir gerne zeigen, die Fauchschaben, aber ich fand das Foto so eklig, dass ich es gleich wieder von der Kamera gelöscht habe. Wir wollen ja keine Herpesattacke riskieren! So verfolgt einen das Bloggerleben bis in den Alltag hinein, schon schräg, aber auch cool. Ohne diesen Quatsch hier hätte ich einige Leute nie im Leben kennengelernt, die ich jetzt nicht mehr missen möchte. Okay, ich schweife schon wieder ab, hier nun also mal ein paar Bildchen von Kreaturen, die mich entweder faszinierten oder entzückten. Kann man doch verstehen, nech?!

Pelikan Quallen

Komische Kr?te

Ferkel