New York City – Tag 8

Der erste graue, neblige, nieselige Tag in dieser Woche war ausgerechnet unser Abflugtag. Wie passend zur Abschiedstimmung und wie schön, dass wir 7 Tage lang so wundervolles Indian Summer Wetter hatten!

Nach dem Packen und Auschecken haben wir nachmal das Financial District durchforstet, um z.B. den von Asiaten belagerten (wie alle anderen Tage auch) Wall Street Bull zu knipsen…

Wall Street Bull

…nochmal pervers zu frühstücken (das ist MTM’s Teller, wohlgemerkt, Eggs Benedict esse ich nicht)…

Eggs Benedict

… die Gegend um 9/11 im Nebel zu erkunden…

World Trade Center

…im Battery Park und an der Promenade mit dem schaurig-nebligen Ausblick spazieren zu gehen…

Ellis Island

…und aufgrund des nahenden Abfluges NICHT der Aufforderung des Pubs neben dem Hotel nachzukommen, dem ollen Wetter zu entfliehen. :)

Rain Beer

31 Gedanken zu „New York City – Tag 8

  1. Endlich mal nen richtiges Breakfast !!
    Nicht so ein Muschi-Knäcke und Müsli-Körner-Früchte-Vitamin-Dingens !

    Einer von acht Tage in nieselpiesel Wetter ist ne gute Ausbeute für die Zeit.

    Don’t worry, be happy :)

  2. Das Frühstück in NY ist ja echt noch im Rahmen. In Vegas haben wir mal im „House of Blues“ (wo schon sehr viele Bands, die ich höre aufgetreten sind) gefrühstückt und haben nach dem Servieren erstmal nach der versteckten Kamera gesucht. Was für Mengen! Ein echt großer Tisch proppevoll mit Essen für 2 Personen. Das schafft niemand. Auf jeden Fall kein Europäer. Naja, in Vegas gibt´s auch Steaks in Übergröße (800 Gramm) mit 4-6 Spiegeleiern obendrauf. Würde hier wohl niemand bestellen.

        • „the devil wears red“ von catrice. :)

          die pancakes schmecken ähnlich wie unsere plinse (so nennen wir brandenburger die, pfannkuchen sind bei uns dann was bei euch berliner sind…aber egal, lenken wir nicht vom thema ab ;D), sind nur dicker.

          • MUSS ich haben! :D

            Die sind mit Hefe, die Plinsen? Ich kenn die nicht, werd aber mal googeln. Ich hab auch noch ein uuuraltes Kochbuch aus der ehemaligen DDR, das hab ich von meiner Sis bekommen, die es vor Jahren auf nem Grabbeltisch fand, da koch ich manchmal Sachen draus und weißte, dass ich die voll lecker finde? Sonntag hab ich „Feiner Napfkuchen Belvedere“ gebacken, auch aus diesem Buch, der ist schon Standart im Hause Lilith, weil der immer gelingt.

            • hefeplinse sind im spreewald typisch, wir nennen aber auch die normalen „eierkuchen“ ohne hefe „plinse“. also dieser napfkuchen sagt mir nichts. ich habe kein ddr-kochbuch, eigentlich schade. was hast du denn da noch so draus gekocht/gebacken?

              • So ein bestimmtes Rezept mit Leber, dort kommt Kirschmarmelade in die Soße. Eigentlich mit Schweineleber, aber ich machs dann mit Geflügelleber und Eierragout, dort kommen Zwiebeln, Tomaten und Käse rein, schmeckt lecker zu kräftigem Bauernbrot. Und noch paar andere, die mir adhoc nicht einfallen. ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s