Wie ich meinem Kind die Fortbewegung lehrte

Wie manch einer vielleicht weiß, finde ich Füße doof. Ich finde meine Füße doof, ich finde andere Füße doof, ich finde hässliche Füße doof und auch schöne Füße finde ich doof. Ich hasse es auch sehr, wenn irgendjemand oder etwas meine Füße berührt. Und wenn was zwischen meine Zehen kommt, das kann auch nur ein Sockenfaden sein, drehe ich am Rad. Wenn ich mir eine Pediküre vorstelle, wird mir schwindelig. Ich pflege natürlich trotzdem meine Quanten, obwohl ich alle Gründe hätte, sie stiefmütterlich zu behandeln.

Nun ist es so, dass jener kleine Mann, der meinen Lenden entsprungen ist, scheinbar gar nichts von meiner Fußabneigung hält. Im Gegenteil, er fährt komplett auf Füße ab. Am meisten auf meine. Jetzt hab ich ein Problem. Es ist einerseits absolut zuckersüß, wie das Kind, ähnlich einer Katze, die einen Wollknäuel jagt, meinen Füßen folgt. Wenn ich im Kreis um ihn rum gehe, dreht er sich wie ein kleiner Verrückter um die eigene Achse mit. Andererseits ist es mir höchst unangenehm, wenn er meine Füße erwischt. Dann macht er Geräusche wie ein wildes Tier, was seine Beute nun verschlingt, und beißt mir dabei in die Zehen. Oder schlabbert dran rum.

DSC01364 (2)

Gut, was blieb mir nun anderes übrig, als es erstens zu ertragen und somit meiner absoluten Abneigung von Fußberührungen auch ein bisschen Herr zu werden. Und zweitens: Etwas nützliches mit der Situation anzufangen. Damit wären wir endlich beim Titel angelangt: Ich lehrte meinem Kind das Kriechen. Bis vor kurzem, etwa Mitte August, hat er sich mittels Rollen durch den Raum bewegt. Das war ja aber nichts Halbes und nichts Ganzes und passierte nur selten wirklich gezielt. Oft lag er aber auf dem Bauch und zeterte, weil er versuchte zu robben, aber nicht vorwärts kam. Ab und zu zog er sich mal ein kleines Stück nach vorn, mehr aber auch nicht. Irgendwann nahm ich mal meine Füße zur Hilfe, lockte ihn damit ein Weilchen und siehe da, er kroch zu ihnen. Er robbte nicht, er kroch wie eine langsame, schwere Echse. Aber er kam vorwärts, biss mir wieder erfreut in die Zehen und von da an übte er fleißig das Kriechen. Ich denke, das Robben hat er übersprungen, das war ihm wahrscheinlich zu anstrengend, weil er ja schon so groß und damit auch schwer ist. Lieber kriecht er, inzwischen immer schneller, und er kniet auch schon ab und zu und streckt sein Ärschchen in die Höhe. Bald krabbelt er bestimmt. Und ich behaupte nun mal: Das alles wegen meiner ollen Füße! :D

Mittlerweile ist er so flink, dass ich das Zimmer immer nur kurz verlassen kann, bevor er in der Nähe irgendeiner Gefahrenquelle ist. Aber eben noch nicht flink genug, um richtig blitzschnell zu sein. Er wechselt auch fleißig die Räume der Wohnung, kommt entweder uns hinterher oder guckt hier und da mal rum. Tja, jetzt ist es vorbei mit der Ruhe. Da habe ich den Salat!

20160826_081553

P.S.: Die einzigen Füße, die ich absolut vergöttere, in die ich reinbeiße und die ich küsse, sind klein und stecken an den Beinen meines Sohnes. ♥

33 Gedanken zu „Wie ich meinem Kind die Fortbewegung lehrte

  1. Das sieht ja klasse aus!
    Der kleine Kerl wird Euch noch auf Trab halten. ;)

    Hey, so ganau habe ich über meine Füße gar nicht nachgedacht. ;)
    Doch Liebe oder Hass kann ich für sie nicht empfinden.
    Ich brauche sie eben, also kümmere ich mich auch um sei.
    Und manchmal gehe ich auch zur Fußpflege. ;)

  2. Ach wie putzig, jetzt muss er nur noch an die Türklinken ran kommen… ein kleiner Robber für deinen Sohn, ein großer Schritt bis zur Klinke! Es ist schön, euch auf dem Weg zu folgen :)

  3. Ich mag auch keine Füße. Meine schwitzen auch immer so stark, echt nervig.
    Aber deine Füße haben da ja echt mal nen coolen Zweck erfüllt.
    Hehe, sobald du die Wohnung kindersicher gemacht hast, wird es wieder entspannter.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s