Bellona informiert: Ideensammlung Familienkost

So, jetzt mache ich mich endlich mal an den Eintrag, den ich schon so lange schreiben wollte. Meine Blogfreundin Sternenkratzer hat das schon vorgemacht und mal in einem Eintrag Tipps gegeben für das Kochen für Kleinkinder. Ich verspreche mir jetzt davon einerseits natürlich, dass der Eintrag irgendeinem Leser etwas nützt, andererseits schreibe ich ihn auch ein bisschen für mich als meine Ideensammlung. Hattu Kopp wie Sieb muttu aufschreiben! ;)

Mein Sohn ist nun fast 16 Monate alt und kann grundsätzlich alles am Tisch mitessen. Er tut’s natürlich nicht pauschal, aber er probiert erfreulicherweise erstmal alles. Ich koche eigentlich immer frisch zum Mittagessen oder serviere etwas, das ich mal frisch gekocht und eingefroren hatte. Die hier aufgelisteten Gerichte kamen allesamt gut an und sind natürlich für Groß und Klein etwas. Ich koche so gut wie nie irgendwas extra für den Kleinen; wenn es mal Döner o.ä. gibt, was er nicht isst, dann kriegt er etwas aus der Tiefkühltruhe aufgewärmt. Ich würze nun das Essen gar nicht mehr mit Salz, sondern nur mit Pfeffer und Kräutern und so. Wir Erwachsenen salzen unsere Portionen dann separat auf dem Teller.

Ich zähle hier einfach mal auf, was auf den Tisch kommt und was drin ist – die meisten Sachen gehen schnell und sind einfach zuzubereiten. Wenn jemanden explizit ein Rezept interessiert, kann er das gerne erfragen. Ich bin aber eher freestyle in der Küche unterwegs, vernünftige Mengenangaben darf man von mir nicht erwarten. ;)

Suppen
(Bei Suppen müssen zwingend Stückchen auf jedem Löffel sein, findet mein Kind. Nur Suppe, egal ob cremig oder nicht, führt gerne mal zu einem Wutanfall. Das Kind will kauen! Brühe machen wir immer selbst, kann man auch gut auf Vorrat kochen und einfrieren.)
Kartoffelsuppe
(Suppengrün und Kartoffeln püriert, Blumenkohl und Wiener in Stückchen, Majoran, Petersilie)
Nudelsüppchen
(Hühnerbrühe, Suppennudeln, TK-Suppengemüse, ggf. Ei)
Baskischer Fischeintopf
(Kabeljau, Lachs, Kartoffeln, Dosentomaten, Paprika, Zwiebel, Knoblauch, Olivenöl, versch. Kräuter)
Pastinaken-Kartoffel-Suppe mit Hackbällchen
(Pastinaken, Kartoffeln, Zwiebel, gekochte Hackbällchen mit Ei, Brot, Kräutern)
Omas Hochzeitssuppe
(Hühnerbrühe, Suppennudeln, Erbsen, Möhren, Blumenkohl, Konserven-Champignons und -Spargel, Ei)
Gaisburger Marsch (urschwäbisch, seltsam, saulecker!)
(Fleischbrühe, Spätzle, Kartoffeln, Tafelspitz, Bockwurstscheiben)

Fleisch
(Ist bei MTE noch schwierig. Er mag die Konsistenz oft nicht so ganz, wahrscheinlich weil er noch nicht genug Zähne zum ordentlichen Zermalmen hat. Aber er isst anfangs mit großem Hunger meistens was davon und dann halt drumherum.)
Pasta Bolognese
(Vollkornnudeln, Soße aus Hackfleisch, Tomaten, Olivenöl und Gemüse z.B. Zucchini, Champigons, Möhren, Paprika, Aubergine, Sellerie)
Toskanischer Hähnchenauflauf
(Hähnchenbrustfilet eingelegt, Kartoffeln, Tomaten, Zwiebel, Knoblauch, Rosmarin, Thymian, Olivenöl)
Hühnerfrikassee mit Reis
(Naturreis, Hühnerbrühe, Hähnchenfleisch, Konserven-Champignons und -Spargel, Erbsen, Möhren, Sahne, Zitrone, Mehl, Butter)
Lasagne mit Fleisch und Gemüse
(Lasagneplatten, Hackfleisch-Tomaten-Soße, Möhren, Champignons, Zucchini, Spinat, Olivenöl)
Maultaschen mit Gemüse
(Maultaschen, gedämpftes Gemüse z.B. Blumenkohl, Möhren, Kohlrabi)
Linsen mit Spätzle und „Saitenwürschtle“ (urschwäbisch, seltsam, lecker ;))
(Linsen angedickt mit Zwiebel, Möhren und Rauchfleisch, Spätzle, Wiener Würstchen)
Pasta mit Hähnchenragout
(Vollkornnudeln, Hähnchenbrustfilet, Tomatensoße, Spinat, Olivenöl)
Hackbällchen mit Kartoffeln und Gemüse
(Hackbällchen mit Ei, Brot und Kräutern, Kartoffeln, gedämpftes Gemüse z.B. Brokkoli, Blumenkohl, Möhren, Kohlrabi)
Schinkennudeln
(Gabelspaghetti, Erbsen, Mais, Schinken, Sahne, Zitrone)
Pasta mit Zitronencarbonara und Hühnchen
(Vollkornnudeln, Hähnchenbrustfilet, Erbsen, Eier, Zitrone, Parmesan)
Chinakohl-Lasagne
(Lasagneplatten, Chinakohl, Hackfleisch, Frischkäse, versch. Kräuter, Olivenöl)
Hähnchengeschnetzeltes mit Reis
(Naturreis, Hähnchenbrust, Frühlingszwiebeln, Champignongs, saure Sahne, Zitrone, Butterschmalz)

Fisch
(Klappt bei uns meistens super in allen Variationen.)
Lachs mit Kartoffelbrei und Erbsen
(Lachsfilet, Kartoffelbrei mit etwas Milch, TK-Erbsen mit Petersilie und Butter)
Zitronenrisotto mit Lachs und Gemüse
(Lachsfilet, Risottoreis, Schalotte, Gemüsebrühe, Zitrone, Parmesan, gedämpftes Gemüse z.B. Möhren)
Fischstäbchen mit Kartoffelbrei und Gemüse
(Fischstäbchen mit Vollkornpanade, Kartoffelbrei mit etwas Milch und Butter, gedämpftes Gemüse z.B. Erbsen, Brokkoli, Blumenkohl, Möhren, Kohlrabi)
Reis mit Garnelen-Tomatensoße
(Naturreis, Garnelen, Tomatensoße mit Zucchini, Olivenöl)

Vegetarisch
(Von unserem Kind werden diese Gerichte eigentlich immer im Affenzahn verschlungen, die gibt’s auch viel öfter, weil sie am schnellsten zuzubereiten sind.)
Pellkartoffeln mit Quark
(Pellkartoffeln, Quark, Petersilie, Schnittlauch, Leinöl)
Spinat mit Kartoffeln und Rührei
(Spinat gehackt, Kartoffeln, Ei)
Pasta mit Tomatensoße
(Vollkornnudeln, Tomatensoße mit oder ohne Gemüse wie Zucchini, Möhren etc.., Olivenöl)
Pasta mit Brokkoli
(Vollkornnudeln, Brokkoli, Milch, Rapsöl)
(Petersilien-)Kartoffeln mit Gemüse
(Kartoffeln, evtl. frische Petersilie, gedämpftes Gemüse wie Brokkoli, Blumenkohl, Erbsen, Möhren, Bohnen, Butter)
Risi-Bisi
(Naturreis, Erbsen, Möhren, Blumenkohl, Petersilie, Milch, Rapsöl)
Rote-Linsen-Curry mit Reis
(Naturreis, rote Linsen, Süßkartoffel, Frühlingszwiebel, Kokosmilch, Tomatenmark, Kurkuma, Olivenöl)
Grießauflauf mit Brokkoli
(Grieß, Brokkoli, Hüttenkäse, Ei, Milch, geriebener Käse)

Geplant
(Aus Kochbüchern/dem Internet/meinem Hirn rausgefischt und auf die To-cook-Liste gesetzt.)
Kichererbsen-Gemüse-Muffins
Nudeln mit Bärlauchpesto
Fischfrikadellen mit Kartoffelbrei
Möhrenrisotto
Pannfisch
Wirsingrouladen mit Kartoffelbrei
Zucchini-Schinken-Pfannkuchen
Brotsalat mit Feta, Oliven, Tomaten und Gurken
Kartoffelbrei mit Rührei und Gurkensalat
Kartoffeln mit Frankfurter Grüner Soße und Ei
Eierfrikassee

22 Gedanken zu „Bellona informiert: Ideensammlung Familienkost

  1. Bei dem einen oder anderen werde ich noch mal genauer nachhaken.
    Meine Lieblings-Wintersuppe Gaisburger Marsch, aber statt Tafelspitz und Bockwürstchen mit kleingeschnittener Salami (nicht unbedingt urschwäbisch aber selbst mein Papa, als Schwabe, liebt sie)

    Schön das MTE alles probiert, ich kann immer nur den Kopf schütteln wenn ich im Umfeld mitkriege das manche Kinder sich jahrelang nur von Nudeln mit Ketchup ernähren und alles andere verweigern.

  2. Das ist prima, wenn ich mal nicht weiß, was ich kochen soll, guck ich einfach hier rein. Die Kids sind zwar schon groß, aber egal, lecker ist es doch trotzdem. 😃

  3. Das klingt doch alles, sehr sehr lecker und auch vernuenftig. In Suedeuropa kriegen die Kinder nie eine Extrawurst, und wenn, dann geht das *beste* Stueck ans Kind – nicht die Kinder kriegen TK-Fischfrikadellen und die Erwachsenen Steak…

    • wie kommst du jetzt auf tk-fischfrikadellen? also, ich mache die frisch! ;)

      dass das beste stück ans kind geht (wenne s das denn will), ist für mich selbstverständlich. ich bin einzelkind und egoistisch und ich musste teilen echt erst lernen, aber wenn es um mein kind geht, gilt das alles gar nicht mehr.

      • Damit meinte ich ja nicht Dich, sondern ein Beispiel das ich mal in irgendeinem Buch gelesen habe – dass (hoffentlich nicht sooo viele) Briten ihren Kindern Junkfood geben (und sie somit zu einem Appetit dafuer erziehen) und wenn ueberhaupt nur fuer sich selber Gutes kochen. Ich kenne selber solche Leute, aber beide in Deutschland. Bei uns bekam z. B. der Papa das beste Stueck, weil der ging ja arbeiten und brachte das Geld heim, so dass wir ueberhaupt alle essen koennen… … …

        • ja ich dachte mir schon dass du mich nicht meintest. wollte dich nur ein wenig aufziehen. ;)

          ich kann mir vorstellen, dass manche familien es anstregend finden, etwas zu kochen, was das kind dann verschmäht. deshalb kochen viele bestimmt auch für sich was gutes, und weil das kind es ja eh nicht isst, kriegt es irgendeine extrawurst vorgesetzt, die ihm immer schmeckt. ob das nun so förderlich ist, wage ich zu bezweifeln.

          • Interessantes Thema… vielleicht ist es die Werbung, vielleicht social conditioning. Erwachsenen (in unseren Gefilden) wird ueberall eingesagt, Kinder moegen Fischstaebchen, Pommes, Nudeln mit Tomatensauce. Und Wenn sie sich daran einmal gewoehnt haben, essen sie wirklich nichts anderes mehr. Meistens sind diese „Speisen“ auch so billig und bequem wie sie ungesund sind, da bedient man sowas natuerlich extragerne…

          • Also, in der Theorie stimme ich euch zu. Bei uns wird ja täglich gekocht und es ist immer etwas, das das Kind mitessen könnte. Tut es aber nicht. Und irgendwann bin ich auch froh, wenn er wenigstens seine scheiß Nudeln und ein Würstchen isst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s