2019

Es ist fast Mitte Januar, die Zeit rast. Auch wenn mir das Angst macht, bin ich, zumindest was den Januar angeht, froh. Froh, wenn der Monat rum ist. Bis zum Geburtstag meines Kindes ist der Januar okay für mich – die Weihnachtsdeko machen wir bis zum 6. weg, dann feiern wir seinen Ehrentag und dann… Dunkelheit, Tristesse, Nachdenklichkeit. Ich weiß nicht. Mir liegt dieser Monat nicht. Aber ich wäre nicht ich, wenn ich nicht das Beste draus machen würde. Ich habe natürlich auch für diesen Monat ein paar Sachen geplant, auf die ich mich freue. Und ich werde die ruhige Zeit gemütlich und familiär gestalten. Und die irgendwie wenig euphorische, nachdenkliche Stimmung überstehen bis die Sonne wieder rauskommt. Der Februar ist meistens schon eher meins, weil da die Karnevalszeit meine Stimmung hebt – dieses Jahr ist das allerdings auch erst im März der Fall. Mal schauen, ob ich den Februar trotzdem besser leiden kann als den Januar. ;)

Zum Jahr 2018 könnte ich so viel sagen, aber ich bin lustlos. Also fasse ich kurz zusammen, wie es sich gestaltete: Sehr aktiv, sonnig, körperlich verändernd, seelisch verändernd, zufrieden und unzufrieden zugleich, glücklich und unglücklich zugleich, selbstreflexiv, selbsterkenntnisreich, familiär, freundschaftlich, partylastig, zweifelnd, hobbylos.

Hobbylos deshalb, weil ich in diesem Jahr so wenig gebloggt habe wie nie in den letzten 13 Jahren (ja, so lange blogge ich schon). Ich hab auch so wenig gelesen wie nie:

IMAG0735.jpg

Das 2. Buch liegt seit Februar nahezu unangerührt hier, ich hab vielleicht 10 Seiten darin gelesen. Ich war sogar der Meinung, ich hätte gar kein Buch gelesen, hatte wohl das erste völlig verdrängt.

Nun, so ist es. Vorsätze für 2019 habe ich folgende: Öfter in der Wanne baden, nicht ganz aufhören zu bloggen und öfter lesen. ;) Wenn das nicht klappt, ist es auch kein Drama, gell?

19 Gedanken zu „2019

  1. Ich habe 2018 auch so wenig gebloggt wie noch nie. Einerseits hat die Zeit gefehlt, andererseits fehlten und fehlen mir aber auch die Ideen zum Inhalt, ich weiß auch nicht, was das momentan ist.
    Ganz aufhören steht aber auch bei mir nicht zur Debatte, ich hoffe einfach mal, dass es wieder besser wird, man liest ja oft mal von (Blog)schreibblokaden, vielleicht ist das auch eine…

  2. Wenn du aufhören würdest zu bloggen, empfinde ich das schon als kleines eigenes Drama :p Aber ich verstehe auch, wenn die Zeit dazu nicht mehr reicht. Kenne ich ja selber gut genug. Da fliegen die Wochen und Monate dahin und plötzlich ist schon wieder Weihnachten. Irgendwo muss man dann ja leider Abstriche machen…

  3. Geht mir nicht anders – aber ich habe „gute Vorsätze“ und damit begonnen – mal sehen, wie lange ich das durchhalte – im Moment geht es. Wobei auch manchmal einfach das „echte Leben“ stattfindet und mehr Raum als das virtuelle einnimmt. Und das ist auch sehr gut so.

  4. Ich wünsche dir noch ein frohen neues Jahr! Vielleicht bist du gar nicht lustlos, sondern im dunklen Januar einfach nur müde. Ich war mit kleinen Kinder jedenfalls Dauer müde und in der dunklen Jahreszeit ganz besonders. 🦄
    Liebe Grüße 🌈

  5. Ich habe auch viel weniger gebloggt als früher, aber dafür werden die durschnittlichen Wörter pro Beitrag jedes Jahr mehr. Also gleicht sich das wohl irgendwie aus ;)

    Ich hab mir vorgenommen, jeden Abend vor dem einschlafen noch wenigstens eine Seite zu lesen (statt am Handy rumzuspielen). Vielleicht kannst du das auch machen und schaffst es dann etwas mehr zu lesen. Oder du musst in der Wanne lesen. Zwei Fliegen mit einer Klappe sozusagen ;)

    Alles Gute für dich/euch für 2019!

    • Vorm Einschlafen, also im Bett, kann ich überhaupt nicht mehr lesen. Wenn ich ins Bett gehe (meistens viel zu spät), falle ich direkt ins Koma. Außerdem geht’s mit Licht nicht so gut, denn wir schlafen zu dritt im Schlafzimmer. :) Aber auf der Couch wäre es eine Option, das Handy ist echt eine ätzende Angewohnheit, aber ich kann irgendwie echt nicht anders. Ja, in der Wanne mache ich es auch ab und zu. Aber ich muss mich tatsächlich zwingen, und eigentlich frage ich mich dann, wieso überhaupt. Vielleicht ist Lesen einfach kein Hobby mehr. :/

      Danke du Liebe, euch auch!

      • Hast du nicht einen Kindle? Ist das Licht von dem auch zu hell? Aber wenn du sowieso einschläfst, steht das ja eh nicht zur Debatte. Und wenns dir nicht fehlt… naja, dann ist das halt so. Vielleicht kommt das wieder. Ich hab eine Zeit lang ja auch nur im Urlaub gelesen und im privaten Alltag überhaupt nicht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s