Tja

Ich finde ständig neue, interessante Blogs, denen ich auch folge um sie nicht aus den Augen zu verlieren. Aber ich schaffe es ja nicht mal, die ganzen anderen, „alten“ Blogfreunde zu lesen. Den Reader nutze ich nicht, ich bekomme alle Einträge per Mail für eine bessere Übersicht und damit nichts verloren geht. Das heißt, IRGENDWANN lese ich eure Einträge, ihr habt sicher auch schon ein Kommentiermuster erkannt: Ich lese natürlich von hinten nach vorne und da ich so selten dazu komme, kommentiere ich eben auch erstmal recht alte Einträge. ;) Aber nun, es ist wie es ist, ich packe es gerade nicht. MTM hat Elternzeit und ich hab echt viele kindfreie Stunden, aber ich hab auch so viel anderes Zeugs geplant und halt auch diverse Pflichten zu erledigen. Und wenn ich dann auch noch, wie gestern, einen ganzen Tag komplett ausgeknockt bin (Noro, fragt nicht…), dann komme ich sogar richtig in Stress, weil mir dieser Tag fehlt bezüglich meiner To-Do-Liste. Ja, ich bin eine Listenschreiberin und brauche das wirklich für meinen Seelenfrieden, hab ich von meiner Mutti geerbt. ;) Und zu dieser fahren wir morgen, deshalb bin ich eigentlich auch schon wieder auf dem Sprung. Ich frage mich gerade noch, wie wir alle Geschenke und den ganzen anderen Kram ins Auto kriegen wollen, denn mit Kind reist man ja als ob man auswandert. Aber ich muss mich jetzt von den Gedanken loseisen, ins Bett gehen und hoffen, dass das Kindchen weiterhin so friedlich schlummert. Wir wollen nämlich echt mal zur Abwechslung früh loskommen, bin gespannt.

Ich wünsche allen neuen und alten „Blogfreunden“ (so nennen wir, die von blog.de hierherkamen, das) nun erstmal gemütliche, besinnliche, glückliche Feiertage. Ich hoffe, ihr schafft es, den Moment zu genießen und den ganzen Scheißdreck dieser Welt einmal auszublenden. Ich werde das so machen.

 

Kastanienbewegung 2016/17!

theos_kastanienbanner_2016_

Es ist wieder soweit: Der Herbst ist da! Und was wäre der Bloggerherbst ohne Theobrominas Kastanienbewegung?! Klickt auf den Link, falls ihr die Regeln noch nicht kennt, Theo erklärt es euch und nimmt euch gern in die Liste der Mitmacher auf, wenn ihr ihr einen Kommentar oder eine Nachricht hinterlasst. :)

Ich habe diesmal sogar zwei Handschmeichler, die aber noch nicht in eine Jackentasche gewandert sind, weil ich die Herbst-/Winterkollektion noch nicht rausgekramt habe. Dennoch, die erste Kastanie die mir begegnete, musste mit mir mitkommen, wie es die Tradition will. Ich hatte an diesem Tag noch Sandalen und sommerliche Kleidung an, es war Ende September und ich war mit meinem Sohn spazieren in einem fernen Stuttgarter Stadtteil. Als ich am 1. Oktober dann mit Mann und Kind durch die Innenstadt spazierte, begnete mir so ein großer Oschi von einer Kastanie, den konnte ich irgendwie nicht unbeachtet lassen. Und so wurde dieser mein zweiter Handschmeichler, der mich durch den Herbst und Winter begleiten wird. Fast hätte MTE auch noch einen Handschmeichler gehabt, denn im Wildpark am Sonntag fand auch er eine Kastanie. Als sie dann in einem unbeobachteten Moment trotz der beachtlichen Größe in seinem kleinen Mund landete, und zwar komplett, warf ich sie erschrocken weit weg. :D Aber ein Foto erinnert immerhin an MTEs erstes Fast-Mitmachen bei der Kastanienbewegung.

blog

Ein kleiner Familienausflug

Wenn man auch mal größer in den Urlaub will, muss man sich ja mal bisschen vorbereiten, mit einem kleinen Ausflug in ein Urlaubsgebiet zum Beispiel. Ich wollte doch schon längst davon gebloggt haben, dass wir am 30. April recht spontan zu dritt an den Bodensee gefahren sind. Vieles war erstmal wichtiger, aber jetzt bin ich bereit, euch teilhaben zu lassen an diesem sonnigen, schönen Tag.

DSC00260

Eigentlich hatten wir das Nützliche mit dem Schönen verbunden, denn wir hatten im Keller noch eine riesige Babykiste stehen von meiner langjährigen Blogfreundin Wunderbilly. Wir wollten Platz schaffen und fuhren einfach mal zu Billy, so konnten wir auch gleich endlich mal ihre beiden Söhne und ihr hübsches Haus begutachten. Es war ein kurzes Wiedersehen aber es war trotzdem schön und Billy und ich sind uns einig, dass wir irgendwann mal kindfrei machen müssen und dann stundenlang quatschen und Sekt trinken. Wie früher als wir noch unverheiratete und kinderlose Bloggerinnen waren, hach, das waren Zeiten. ;)

Nun gut, auf der Hand lag einfach ein Abstecher nach Überlingen an den Bodensee, wo ich mit Billy und auch MTM schon mehrmals war. Es ist aber auch zu schön dort und es war doch auch schon wieder lange her. MTE hatte keinen ganz so guten Tag, er hatte auf der Fahrt schon ab und zu gemotzt und nun im Kinderwagen erst recht. An Schlaf war nicht zu denken und somit auch nicht an ein entspanntes Spazieren mit dem Wagen. Sobald man stehenblieb ging das Gezerter los. ;) Trotzdem genossen wir es, an der Promenade entlang zu laufen, man gewöhnt sich eben auch dran, dass man nun nicht mehr nur allein unterwegs ist. Ausblick, Sonne und Bewegung taten so gut, es war ein richtiger Tapetenwechsel.

DSC00266

Wir suchten uns einen netten Biergarten aus und wollten Bodenseefisch zum Mittag essen. MTE machte sich ganz gut, wir holten ihn aus dem Wagen und ließen ihn am Leben teilhaben. ;) Pünktlich als das Essen kam, packte es ihn jedoch und er brüllte aus unerfindlichen Gründen los wie am Spieß. Da kann man noch so locker eingestellt sein und sich sagen „Es ist ein Baby, das schreit halt auch mal!“, wenn aber plötzlich alle Augen auf einen gerichtet sind, wird man doch nervös. Ich hab den kleinen dann im Wagen umhergefahren (erfolglos), während MTM schnell sein Essen aß. Dann tat MTM das Gleiche und ich aß meinen kalten und grätigen Fisch. Tja, so ist es manchmal. Unser Sohn macht wirklich viele Dinge problemlos mit, aber manchmal ist eben auch bei ihm der Wurm drin. Muss man akzeptieren. Wir haben uns auch nicht entmutigen lassen und sind dann weiter und nochmal in ein Café eingekehrt, wo wir uns einen geilen Eisbecher gegönnt haben. Also, ich fand das sehr mutig von uns nach dem Drama kurz vorher. Und siehe da, alles war gut. MTE war wach aber wohlgelaunt und wir konnten uns das Eis schmecken lassen. Es war dann schon früher Abend und wir liefen noch ein bisschen umher, in der Hoffnung, das Kind so „einzuschläfern“, was uns nicht gelang.

DSC00267

Im Auto motze der Kleine dann wieder und natürlich schlief er dann irgendwann ein. ich weiß gar nicht mehr, wie sich dann das Schlafenlegen und die Nacht zu Hause gestalteten, war wahrscheinlich nicht schlimm. Wir jedenfalls, MTM und ich, waren total happy über diesen schönen Tag, auch wenn er ab und zu anstrengend war. Aber man ist einfach zufriedener, wenn man was unternommen und erlebt hat, und nicht nur im Alltag festhängt, der mit Kind natürlich auch mit Einschränkungen verbunden ist. Dieser Tag am Bodensee hat uns mal wieder gezeigt, dass wir uns auch nicht vergessen und das alles schon ganz gut machen, für unsere Begriffe. ♥

Kastanienweitwurf 2016

Na, habt ihr alle dran gedacht? Heute um 12 Uhr sollten alle Mitmacher der Kastanienbewegung ihre Kastanie weit von sich werfen, um den Frühling zu begrüßen. Der gemeinsame länderübergreifende Kastanienweitwurf! :)
Wie habt ihr diesen Moment verbracht?
Also ich hätte es beinahe vergessen, weil ich schwer beschäftigt damit war, das erste Mal seit einer gefühlten Ewigkeit mal wieder richtig zu kochen – sogar aus einem Kochbuch, was man nur noch viel zu selten macht, finde ich. Ich kann so schön abschalten beim Schnippeln und Rühren und Würzen, dass ich also völlig meinen Gedanken nachhing und nur der Blick aufs Handy mich und meinen Kastanienweitwurf rettete. Denn meine Mutti stand auch schon in den Startlöchern, um ihre Kastanie loszuwerden und erinnerte mich noch schnell daran. :) Ich rannte schnell in den Flur und kramte aus meinem Wintermantel meine kleine Kastanie. Nun musste ich nur noch ein paar Minuten warten.

DSC00028

(Rezept Nummer eins habe ich übrigens gekocht, Bolognese kann ich auch ohne Kochbuch ganz gut.)
Da heute ein ganz wunderschöner Frühlingstag hier in Stuttgart ist, waren die Küchenfenster sowieso schon breit geöffnet, um die gute Weinbergluft in die Wohnung zu lassen und den Zwiebel-Speck-Duft hinaus zu kriegen. Mehr Vorbereitung hat es nicht bedurft. Um Punkt 12 Uhr warf ich gezielt aus dem rechten Fenster meine Kastanie von einem Meter Entfernung. Warum? Na, hier sind doch Grundstücke rundherum! Und ich wollte nun nicht dabei gesehen werden, wie ich etwas aus dem Fenster in Nachbars Garten werfe. Das vermutet ja keiner, dass es ausgerechnet eine Kastanie ist, jetzt, im Frühling! ;)

DSC00026.JPG

Danke liebe Theo, dass es auch in dieser Saison wieder geklappt hat mit dieser wunderschönen Idee, die du irgendwann mal aus dem Boden gestampft hast. Im Herbst 2016 mache ich wieder mit!

Achtung, kein Babycontent! ;)

Liebe Leser und Freunde der Kastanienbewegung, sperrt die Äuglein auf und lest genau hin: Am Sonntag den 20. März 2016 begrüßen wir Punkt 12 Uhr gemeinsam den Frühling! Unsere liebe Theo schreibt hier nochmal ausführlich, wieso und weshalb und wie. Allzu schwer ist es nicht: Jeder, der eine Kastanie als Handschmeichler den Winter über in der Jackentasche hatte, wirft sie nun genau zu diesem Zeitpunkt weit von sich. Und die Winterjacke packen wir dann spätestens auch ganz hinten in den Schrank, oder? :)

Der Frühling ist eindeutig schon da, hier im Süden haben sich die ersten Boten schon vor etlichen Tagen gezeigt. Und das Wetter wird nun immer besser. Sonnige Tage wie letzten Mittwoch hier…

20160309_172714.jpg

…im wunderschönen Esslingen häufen sich und wollen genutzt werden. Ich freu mich drauf!

WordPress nervt echt sooo sehr!

Ständig fällt einem irgendwas auf, was fehlt oder nicht geht und in den meisten Fällen ergibt das Ü-BER-HAUPT keinen Sinn! Ich finde (neben diesem unpraktischen Reader und dieser Folgerei von allen einzelnen Blogs und der allgemeinen oberflächlichen Folgerei und diesen eeeelendigen Likes) zum Beispiel scheiße, dass man die Wochentage nicht sieht, beim Datum eines Eintrages. Die Uhrzeit fehlte mir auch, aber da haben wir schon rausgefunden, dass man mit der Maus auf dem Datum stehenbleiben muss, dann erscheint die Zeit. Leider derzeit eine falsche, da WordPress wohl die Zeitumstellung zu einem anderen Zeitpunkt vollzieht.

Was mich jetzt aber echt unfassbar nervt, ist dass es tatsächlich keine Kommentarbenachrichtigungen gibt in privaten Blogs. Das heißt, wenn in meinem privaten Blog jemand kommentiert und ich antworte, dann bekommt dieser Jemand keine Benachrichtigung über meine Antwort über diese Glocke (oben rechts). Dort kommen ja sonst alle Kommentarantworten an, was praktisch ist, da man ansonsten immer dieses Häkchen bei jedem Kommentar setzen müsste („Mail über weitere Kommentare erhalten.“). Leider bedeutet dieses Häkchen nämlich, dass man dann Mails über ALLE weiteren Kommis erhält, nicht nur über eine Antwort, die an einen selbst gerichtet ist.

Falls jetzt irgendwer mir den Wind aus den Segeln nehmen kann, dann bitte, sagt mir was ich einstellen muss, damit meine Antworten im privaten Blog beim Leser ankommen. Wir haben es jetzt unter ein paar Leuten getestet, da kamen nie Benachrichtigungen über die Glocke. Das ist doch bescheuert, was für ein Sinn steckt dahinter?! Wie viele Antworten hab ich schon bekommen, ohne sie mitzukriegen? Soll ich jetzt alle privaten Blogs nach eventuellen verpassten Kommunikationen absuchen? Und ja Leute, ich habe euch in meinem privaten Blog selbstverständlich auch geantwortet. Wisst ihr nicht, kriegt ihr ja nicht mit.

Herrgott nochmal, was für ein riesengroßer Bullshit.

Kastanienbewegung 2015/16, macht mit!

Kastanienbewegung 2015/16-Kopie

Ich bin ja so froh, dass unsere liebe Theobromina doch wieder aufgetaucht ist und die Kastanienbewegung fortführt, die ich so lieben gelernt habe, weil es einfach eine total süße Idee ist. Was steckt dahinter? Also, die erste Kastanie, die einem zurollt, hebt man auf und bewahrt sie über den Herbst und Winter in der Jackentasche als kleinen Handschmeichler und Begleiter durch die grauen Tage. Wenn sich der Frühling so langsam blicken lässt, wird Theobromina einen Termin und eine Uhrzeit verkünden, zu der wir alle dann unsere Kastanie aus der Jackentasche befreien und weit von uns werfen, egal wo wir gerade sind. So begrüßen wir alle zusammen den Frühling und verabschieden den Winter.

Wer die Idee auch so schön findet und mitmachen möchte, klickt einfach oben auf den Banner und kommentiert bei Theo, dass er dabei ist. Gerne verlinkt sie euch in ihrem Eintrag dann, wenn ihr auch einen Blogeintrag dazu geschrieben habt.

Und hier ist nun mein Handschmeichler, der mich schon seit dem 05.10.15 begleitet. Ich habe ihn hier auf der Straße direkt vor unserem Haus gefunden, als ich gerade auf dem Weg zum Wasen war, um mit MTM Riesenrad zu fahren.

Kastanienbewegung

P.S.: Meine Eltern machen auch wieder mit! :)

Kastanienweitwurf 2015!

Ich habe doch tatsächlich vergessen, dass es einen festen Termin zum gemeinsamen Kastanienwurf gibt! Genau jetzt, heute, mittags um 12, sollen alle Mitmacher der Kastanienbewegung ihre Kastanie weit von sich werfen und so den Frühling begrüßen. Nun, ich habe es in irgendeinem euphorischen Anflug schon am Donnerstag getan. Wisst ihr, es war so sonnig und warm, überall diese Frühlingsboten und ich war im T-Shirt (!) in den Weinbergen spazieren und habe meine kreidebleichen Arme zaghaft in die Sonne gehalten. Es war der richtige Moment für mich.

Kastanienbewegung

Und so liegt sie nun irgendwo in den Weinbergen und ich bin endgültig im Frühling angekommen…
Meine Eltern haben übrigens mitgemacht bei der „Kastanienbewegung“ und haben ihre Kastanien in die Ostsee geworfen. Auch schön, nicht? Und ich zeige jetzt noch ein paar Bilder von diesem einen, denkwürdigen Kastanienwurfdonnerstag. Wenn das kein Frühling ist, dann weiß ich auch nicht… (Ignorieren wir einfach den heutigen grauen Himmel und ergötzen uns an den bunten Farben des Donnerstags.)

Fr?hlingstag

Meine Blogfreunde

Aufgrund des herzigen Lobhudel-Stöckchens, was hier gerade die Runde macht, ist meinem Hirn eine Idee entsprungen. Und zwar möchte ich einfach mal meine Blogfreunde vorstellen in ein paar Worten. Vielleicht findet der ein oder andere den ein oder anderen interessant und vielleicht entstehen so neue Kontakte und Blogfreundschaften und vielleicht peppt das ein bisschen die etwas eingeschlafene Blogosphäre wieder auf?! Vielleicht liest aber auch der ein oder andere heimlich mit, der sich hier rar macht und vielleicht entsteht wieder neue Bloglust oder vielleicht auch nicht. Vielleicht ist es einfach auch schön zu lesen, wie gut man sich inzwischen hier kennt und wie sehr man geschätzt wird.

allesneu2008
Mit dieser Bloggerin verbindet mich die Herkunft. Ich kenne sie noch nicht so lange, konnte aber schon ein paar Charakterzüge feststellen, die ich schätze. Zum Beispiel spricht sie einfach offen aus, was Fakt ist und eiert nicht herum. Sie wirkt auf mich recht „abgeklärt“, was ich persönlich ziemlich erfrischend finde.

Bellydancer
Belly ist schon länger meine Blogfreundin und eine der treuen Seelen hier. Sie schreibt, wie sie ist und denkt, auch wenn ihr manchmal schon klar ist, dass es zu Diskussionen kommen wird, in denen sie nicht immer verstanden wird. Ihr Blog ist deshalb bewundernswert, weil er einer der „echten“ ist. Er ist ihr Tagebuch, sie schreibt hauptsächlich für sich selbst und zur Selbstreflexion und das merkt man. Sie grübelt sehr tiefgehend nach über Details des Lebens, die andere gar nicht erst bemerken.

Bibendum
Um unseren Bibi, auch ein alter Bloghase, ist es mir ein bisschen zu still geworden. Aber er ist wenigstens ab und zu mal da und teilt dann in Kommentaren offen und ungefiltert seine Gedanken, die zuweilen richtig inspirierend sein können. Er ist ein sehr tiefgründiger, nachdenklicher Mensch und es ist unglaublich schade, dass er seine geistigen Ergüsse nicht in seinem Blog teilt. Ich würde sie verschlingen.

brathahn
Unseren Brati kenne ich zumindest telefon-persönlich, weil er mir schon zu drei wunderschönen Urlauben verholfen hat. Irgendwie hatte ich so ein Grundvertrauen in ihn als „Reisefuzzi“ und ich wurde nicht enttäuscht. Brathahn schreibt frei von der Leber weg, was so los ist bei ihm und auch was ihn annervt. Viel wichtiger ist aber, dass er ein kommunikativer Mensch ist, der gerne seine liebgewonnenen Kontakte pflegt. Er ist außerdem sehr großzügig und geht total drauf ab, anderen eine Freude zu bereiten.

CaptainCook
Ach, bei meinem Cookie wird mir ganz schwer ums Herz. Ich vermisse ihn schrecklich, er ist einer meiner ältesten Blogfreunde und seine Texte und Kommentare waren immer gehaltvoll, gewitzt und oftmals auch herrlich bissig. Cookie kenne ich persönlich, also so richtig in echt. Ich habe ihn schon zwei Mal besucht und beide Male wurde ich sehr lecker bekocht und von seinem Hund angerammelt wie irre. :)) Unser drittes Treffen fand in Stuttgart mit seiner besseren Hälfte statt und war ebenfalls so, wie der Cookie nunmal ist: Extrem herzlich. Schade, dass er hier nicht mehr aktiv ist. Ich gebe aber die Hoffnung nicht auf.

DasEv
Diese Dame fiel mir leider erst kürzlich hier in der Blogosphäre auf. Ich las mal ihren Blog quer und habe mich oftmals gekringelt vor lachen. Eine geile Schreibe hat sie! Wir freundeten uns an kurz bevor sich in ihrem Leben alles änderte. Nun ist sie frisch gebackende Mutter und hat verständlicherweise keine Zeit mehr für viele rhetorisch ausgefeilte Einträge. Aber WENN sie dann mal was von sich gibt, dann ist es gewohnt ehrlich, ungeschönt und deshalb ziemlich amüsant.

derGrafvonLuxemburg
Ein Freund des geschriebenen Wortes ist er, der Graf, uns so kamen wir hier erst kürzlich auch als Blogfreunde zusammen. Er schreibt nicht häufig, aber er schreibt, und das meist ziemlich gedankenreich und vielsagend.

derpeavy
Peavy ist einfach eine Granate, ziemlich irre und gerade deshalb’ne coole Sau. Seine Texte sind sowas von schräg, witzig und bissig, das muss man gelesen haben! Oftmals befinden sie sich ein deutliches Stück unter der Gürtellinie derer, die er kritisiert, aber das geschieht denen meistens auch recht. Ich habe ihm schon oft gesagt, dass ich MTM ganz gerne seine besonders witzigen geistigen Ergüsse vorlese, um mit ihm gemeinsam drüber abzufeiern. Er sollte wieder öfter schreiben, dieser Freak!

DocTotte
Ach, Totti. Ich vermisse diesen gebildeten, gewitzten Schreiberling. Ich glaube, er schreibt andernorts, aber es ist nicht dasselbe, wie sich hier mit ihm auszutauschen oder seine Kommentarschlachten mitzulesen (er ist Meister darin!). Viel Spaß hatte man hier immer mit ihm, er hat jeden Blödsinn mitgemacht und auch mit ziemlich witzigen Ideen die Blogosphäre aufgepeppt. Ich sage nur: Bloglandbingo!

Dolphin
Schon in früheren Jahren waren wir mal befreundet, dann änderte sich das und seit einiger Zeit nehmen wir doch wieder am Bloggerleben des anderen teil. Dolphin hat viel durchgemacht und ist eine starke Frau, die offen und selbstreflektiert mit sich, ihren Erlebnissen und Gefühlen umgeht und dennoch sehr kontrolliert auf mich wirkt. Sie erzählt in ihrem Blog schlicht und einfach aus ihrem Leben und arbeitet damit erkennbar auch gewisse Dinge auf.

einViech
Lange kennen wir uns noch nicht, aber ich lese sehr gerne bei der Bloggerin mit dem leicht verstörenden Namen (er sollte eher „keinViech“ lauten). Sie befindet sich gerade in der Phase, die ich leider längst hinter mir habe: Das Ende des Studiums. Ich lese gerne bei ihr, weil ich mich einerseits in meine Uni-Zeit zurückversetzt fühle und andererseits auch gerne ein bisschen in meinem Wehmut suhle. Diese liebe, unviechige Studentin jedenfalls bekommt nun eine große, tolle Chance, wenn sie ihre Abschlussarbeit hinter sich hat. Ich freue mich aufs Mitlesen und neidisch sein.

GeraldS
Der online-liebe (Insider ;)) Gerald ist ein Blogger, den ich wirklich nicht missen möchte. Trockener Humor gepaart mit Intelligenz und wohldosiertem Sanftmut machen ihn zu einem liebenswürdigen, unverzichtbaren Weggefährten hier, mit dem die Kommunikation immer äußerst ulkig ist. Wenn er nochmal auf die verrückte Idee kommt, seinen Blog zu löschen, dreh ich jedenfalls durch, dann ist das alles hier nicht mehr dasselbe. Also, Gerald, bleib wie du bist und vor allem WO du bist. Nämlich hier bei uns.

Glycerine
Damals hat sie bei blog.de gearbeitet und mit dem Ende als Mitarbeiterin endete auch ihr Dasein als Bloggerin, zumindest hier. So ganz aus den Augen habe ich sie nicht verloren, ich folge ihr noch anderswo, aber das ist nie dasselbe. Ich habe ihre Reiseberichte gemocht, ihren Hunger nach Erlebnissen, nach Aktivität, nach Kommunikation und nach Schuhen. Schade!

heavensent87
Unsere süße Heavi ist einfach ein Herzchen. Sie ist einfach echt, so wie sie sich gibt. Eine Blogfreundschaft mit ihr ist von Freundlichkeit, Ehrlichkeit und Loyalität geprägt. Ehrlich sind ihre Einträge ebenfalls, da wird nichts beschönigt, da ist scheiße was scheiße ist und gut was gut ist. Ich halte die Kleene jedenfalls für eine rechtschaffene, charakterfeste, lebensfrohe Person, die hierher gehört!

heiligerStrohsack
Wieder einer der „alten Garde“, der sich immer mal wieder vornimmt, wieder zu bloggen, es aber dann doch nicht schafft. Schade eigentlich, wir hatten auch sehr lustige und aufregende Zeiten hier. Durch andere Medien weiß ich zwar, was bei ihm so los ist, aber wir kennen das ja schon: Es ist nicht dasselbe.

KEKE0812
Wie oft muss ich beim Durchgehen meiner Blogfreunde eigentlich noch schreiben, dass ich jemanden vermisse? Bei Keke ist das ja klar, so jemanden kann man nur gernhaben. Wie ihr der Mund gewachsen ist, plappert sie drauflos, in Kommentaren, in ihren Einträgen und garantiert auch im echten Leben. Letzteres hat sie jedenfalls so in Beschlag genommen, dass sie sich hier kaum noch blicken lässt. Ich gönne dieser unglaublich herzlichen Person das Glück, was ihr gerade wiederfährt, ganz sehr. Aber ich will sie trotzdem wieder hier haben!

kleinstadtmädchen
Es gibt Blogger, bei denen hätte man niemals gedacht, dass sie hier mal aufhören würden. Sie zählte dazu, weil sie vor allem unter ihrem früheren Blogprofil dermaßen beliebt war, wie kaum eine andere. Durch ihre Einträge zog sich ihr wahres Ich, erkennbar unverstellt. Irgendwann fühlte sie sich nicht mehr wohl, wechselte ihr Blogprofil und so langsam nahm das echte Leben ihr Zeit und Lust zum Bloggen. Verständlich, denn Ehemann und Kinder sind ja wohl weitaus wichtiger als so ein oller Blog. Aber trotzdem so schade! In letzter Zeit ist sie doch wieder ab und zu hier und ich freue mich darüber sehr, einfach weil man ja auch wissen möchte, wie es ihr so ergeht in ihrem inzwischen so anderen Leben als früher. Nicht zuletzt habe ich für das Kleinstadtmädchen so viel Text übrig, weil sich zwischen uns eine blogübergreifende Freundschaft entwickelt hat, die zu mehreren Treffen führte. Ich habe mit ihr schon viel Sekt getrunken, intime Geheimnisse ausgetauscht, bei ihr gepennt, die Kochkünste ihrer Mutti kennengelernt, ihr Dresden gezeigt, Bekanntschaft mit ihrem damals neuen Freund gemacht, aus erster Hand von seinen Verlobungsplänen erfahren, ihre ganze Familie kennengelernt, auf ihrer wundervollen Hochzeit getanzt… Unfassbar eigentlich, dass das alles nicht reichte, um die Freundschaft in dieser Intensität fortzuführen, obwohl ich ja sogar noch total nah an sie herangezogen bin mit meinem Start hier in Stuttgart. Natürlich haben wir uns nie aus den Augen verloren, zumindest online nicht. Wir schreiben uns ab und zu mal und ich bin sicher, irgendwann lerne ich ihre Kinder kennen. Und danach trinken wir Sekt und tauschen intime Geheimnisse aus. ;D

Kristinschn
Und wieder jemand, der mir hier völlig abhanden gekommen ist. Und das, obwohl auch diese Bloggerin zu dem kleinen Kreis derer gehört, die ich schon live getroffen habe. Damals war ich neu in Stuttgart und wir verabredeten uns auf einen Kaffee, zu dem sie mir einen Nagellack mitbrachte, den es in dieser Farbe nirgends mehr gab. Ich wüsste gerne, was bei ihr so los ist nach all den Jahren ihrer Blogabstinenz. Wer weiß, vielleicht erzählt sie es doch mal irgendwann.

life-of-devotion
So richtig gut habe ich diese Bloggerin noch nicht kennenlernen dürfen, einfach weil auch sie nicht mehr allzu aktiv hier ist. Aber den ein oder anderen Austausch gab es schon und dabei ließ sich schnell erkennen, wie herzlich und liebevoll diese Frau ist. Ich halte sie für eine Lebenskünstlerin, die sich nicht vor Entscheidungen scheut. Bewundernswert!

lilith_1508
Ohne Lilith? Ohne mich! ♥♥♥
(Es gibt so viel zu sagen über Lilith, diese bekloppte, schnuckelige, ehrliche, ungekünstelte, starke Person. Aber was hier für mich das Wesentliche ist, steht oben und sagt eigentlich alles.)

Lorelei
Ich bin es langsam leid, aber so ist es leider: Ich vermisse Lore. Lore ist auch eine der ersten Bloggerinnen und eine meiner allerältestens Blogfreundinnen. Wir hatten eine intensive Blogfreundschaft damals und haben auch oftmals telefoniert. Ihr Blog zog viele andere Blogger an, sie war bekannt wie ein bunter Hund hier. Kein Wunder, wenn Intelligenz, Humor und Integrität aufeinandertreffen. Sie verlor auch die Lust am Bloggen, aber zumindest verloren wir uns nie aus den Augen. Andernorts erfahren wir voneinander Kleinigkeiten aus unseren Leben, was schön ist, aber mir nicht genug. Sie fehlt mir hier.

Maenne
Maenne ist ein Genussmensch, der seine Augen immer offen hält für seine Umgebung. Er berichtet ausführlich von seinen beruflichen Reisen und er unternimmt häufig schöne Dinge mit seiner Frau in der Freizeit. Er genießt einfach die Annehmlichkeiten des Lebens und ich lasse mich von ihm gerne inspireren.

Minako
Eine sensible, liebe Bloggerin haben wir hier, die ich schon länger kenne. Sie findet leider nicht mehr so viel Zeit, hier von ihren Reisen, ihrem Job und ihrem Leben allgemein zu erzählen, aber ab und zu guckt sie doch mal rein und versorgt ihre Blogfreunde mit sehr hübschen Fotos, die ihr Auge zum Detail zum Ausdruck bringen.

MissEnemy
MissEnemy hat keinen Nerv für eine gewählte Ausdrucksweise und ausgeklügelte Texte. Sie schreibt „frei Schnauze“ und ist dabei hier und da erfrischend vulgär. Sie scheut die Selbstreflexion nie, auch wenn sie selbst viel zu oft viel zu schlecht wegkommt in ihren eigenen Augen. In meinen Augen aber nicht.

mosili
So richtig viel gelesen habe ich von dieser Bloggerin in unserer bisher recht kurzen Blogfreundschaft noch nicht, aber erfahren durfte ich trotzdem viel. Ich schätze sie als gefühlsbetonte Person ein, der Familie und Partnerschaft sehr wichtig sind. Das merkt man an ihren Worten.

Nougatcornflake
Allein der witzige Name machte mich auf sie aufmerksam und ich habe es nicht bereut, mich mit ihr angefreundet zu haben. Nougatcornflake lässt uns ungefiltert am Irrsinn des Lebens teilhaben, teilt aber auch ihre schönen Erlebnisse. Man merkt sehr, dass es ihr gut tut, sich mit uns auszutauschen und sich die Dinge von der Seele zu schreiben.

Ormuz
Als gute Blogseele habe ich sie eigentlich schon immer gesehen. Ormuz ist eine gutherzige, geradlinige Frau, die ihr Ding durchzieht und für sich und ihre Meinung geradesteht. So wie sie jedem guten Menschen jegliche schönen Erlebnisse und Ereignisse gönnt, gönnt man auch ihr nur das Beste.

orphelins
Auch sie gehört zu den „alten Eisen“ hier im Blogland und auch wenn sie ebenfalls zu den Bloggern gehört, die nicht mehr allzu aktiv hier sind, hält sie irgendwas doch noch hier. Ab und zu liest man von ihr in der gewohnt gutmütigen Art und Weise einer engagierten Mutter, die dennoch auch ihre eigenen Belange nicht außer Acht lässt.

plietschejung
Unser Plietschi nimmt kein Blatt vor den Mund und stößt damit hier und da anderen vor den Kopf. Ich weiß es aber auch zu schätzen, dass ich mir bei ihm sicher sein kann, dass er mir nicht nach dem Mund redet. Und ich weiß, dass er eine entsprechende Gegenreaktion verkraftet, wenn ich mich von ihm nicht verstanden fühle. Ab und zu hat er die Schnauze voll von blog.de aber bisher kam er immer wieder und ich habe mich darüber immer gefreut.

RuhrpottPerle
Eine Bereicherung meiner Blogfreundesliste ist auf jeden Fall die Ruhpottperle. Sie macht – wie ich – gerne bei Blogprojekten mit wie „12 von 12“ und dem „Freitagsfüller“. Sie ist sehr kreativ und hat ein Händchen für alle möglichen Basteleien und selbstgemachte Geschenke. Ich finde sowas immer sehr faszinierend (wenn auch nicht inspirierend, aber kann ja nicht jeder so gestalterisch begabt sein).

ryansmilla
Milla! Wie auch Gerald hat sie einen herrlich trockenen Humor, die beiden harmonieren auch wirklich super beim gegenseitigen Kommentieren. Milla hat mich mit ihrem Blog und ihrem Buch schon oft zum Lachen gebracht und zwar auf der ganzen Themenbandbreite, die sie zu bieten hat. Und sie hat einiges zu bieten! Sie erzählt von ihrem Leben in Großbritannien, von ihrer Sofaecke, von ihren vielen Selbstgeißelungsprojekten, die sie konsequenter durchzieht, als jeder andere hier es könnte. Milla muss man einfach lesen und lieben!

Sirena-del-Mar
Oh man, mir wird wieder schmerzlich bewusst, wie sehr mir das „Früher“ hier fehlt. Sirena ist auch so eine Bloggerin, die ich sehr vermisse. Eine so herzensgute Person, die sich für ihre Ideale leidenschaftlich einsetzt, eine Menschenfreundin ist, die hat man einfach gerne im Freundeskreis. Es war immer lustig und schön, mit ihr hier zu kommunizieren.

Spieler7
Zum Glück ist wenigstens der Spieler noch ab und zu hier, das beruhigt mich ziemlich. Auch ihn kenne ich schon ewig und drei Tage und unsere Konversationen sind immer geprägt durch Witz und Verstand und Sticheleien (ab und zu, nur von seiner Seite aus natürlich :DD). Ich habe ihn sehr gerne und freue mich immer wieder, von ihm zu lesen.

sternenkratzer
Sternenkratzer, inzwischen eine frischgebackene Mutter, ist eine Bloggerin, die sehr gerne ihren Gedanken freien Lauf lässt und zu ihren Ansichten steht. Als Leser erkennt man schnell, dass man für sie wichtig ist, weil sie sich Dinge von der Seele schreiben kann und gleichzeitig erfährt, wie andere Menschen diese Dinge sehen. Sie ist immer offen für andere Meinungen und macht sich darüber konstruktive Gedanken. Ich schätze ihre diplomatische Art und Weise sehr.

Taste
Eine liebe, herzliche, witzige Person, die ihre Gründe hat, hier kaum noch aktiv zu sein. Es ist schade, aber manchmal geht es einfach nicht anders. Meine Sympathie hat sie jedenfalls schon immer gehabt und so bleibt es auch. Ganz aus der Bloggerwelt ist sie nie und manchmal antwortet sie auch gerne nach Jaaahren auf einen Kommentar und sorgt damit für Aufsehen. Darin ist sie Spezialistin.

Teufelchen169
Ganz frisch in meiner Freundesliste ist das Teufelchen und ich freue mich darüber, immer mal wieder jemanden hier zu finden, dessen Texte ich gerne lese. Ihre „Herzenswärmer“ sprachen mich sofort an, weil sie meinen „Sonnenstrahlen“ in der Vergangenheit glichen. Ich mag es sehr, wenn Menschen das Positive hervorheben, das baut mich mit auf. Teufelchen ist gerade schwer verliebt und ich finde es total schön, wie sie ihr Liebesglück beschreibt.

theobromina
Sie ist die Begründerin unserer Kastanienbewegung im Blogland und ich habe sie leider erst sehr spät entdeckt. Ihre Wortgewandtheit kommt – wie bei so vielen – hier inzwischen nur noch selten zu Tage, was wirklich sehr schade ist. Ihre Herzlichkeit und Gewitztheit sorgen für den Pfiff in ihren Texten und lassen schnell erkennen, was für eine liebe Person Theo ist. Auch in privatem Austausch steht sie einem mit Rat und Tat zur Seite, und das gerne, das merkt man.

vonB-lang
Kürzlich freundeten sie und ich uns an nach einem Austausch über das Ruhrgebiet. Nach nicht allzu langer Blogfreundschaft legte vonB-lang eine Blogpause ein, die leider immer noch andauert. Bewundernswert fand ich es schon immer, wie viel Arbeit sie in ihre freitäglichen Texte investieren musste, waren sie doch immer sehr ausgefeilt und enthielten sie mühsam zusammengesammelte Wochenstatistiken. Nun hat sie davon genug, aber erhalten bleibt sie uns bestimmt (hoffentlich) – nur eben anders.

Watson123
Die liebe Watson kenne ich schon sehr lange aus der Blogosphäre. Sie versorgt ihre Leser in regelmäßigen Abständen mit Eindrücken ihres Erlebten, nicht nur aus ihrer geliebten Heimat Jena. Sie zeigt uns viele schöne Bilder oder umschreibt ihre Ausflüge mit Worten – immer erkennt man darin ihr Auge fürs Detail. Watson ist eine nachdenkliche, tiefgründige Person, die weniger Gedanken an die Belanglosigkeiten des Lebens verschwendet und den essentiellen Dingen einen hohen Stellenwert bemisst. Ich bin mir sicher, dass sie bezüglich des Umgangs mit ihren Mitmenschen die Anständigkeit in Person ist und das ist eine richtig achtbare Gabe.

Wendy
Wendy und Watson sind sich in meinen Augen recht ähnlich, was die Aufrichtigkeit und Rechtschaffenheit angeht. Wendy macht keinen Hehl um ihre Meinung und teilt diese offen und vernünftig mit. Ich glaube, sie ist eine richtig gute Freundin – nicht zuletzt hat sie sicher deshalb so gute Freundschaften, die sie offensichtlich hegt und pflegt. Wendys Hobby ist die Kreuzfahrerei und diesem geht sie leidenschaftlich nach. Braucht man diesbezüglich Tipps, fragt man am besten sie, denn sie kniet sich gerne richtig rein, um ihr Gegenüber mit den bestmöglichen Informationen zu versorgen.

Wildschoen
Meine liebe wilde Schöne, wie lange kennen wir uns nun schon? Diese unglaubliche Frau ist Meisterin darin, das Leben positiv zu sehen und es so zu gestalten, wie es ihr ganz allein passt. Bewundernswert ist, was sie schon alles durchgezogen hat, wie sie für ihre Zufriedenheit arbeitet und für ihr Glück kämpft. Meisterhaft ist, wie sie Menschen das Gefühl vermitteln kann, etwas besonderes, wunderbares zu sein. Ich halte sie für eine Lebenskünstlerin, die viele unzufriedene Leute erfolgreich coachen könnte, ganz bestimmt. Ihre Texte sind bekannt dafür, kryptisch zu sein, an Umschreibungen hat sie ganz offensichtlich Spaß und sie ist und bleibt gerne ein bisschen geheimnisvoll.

wortReich
Diese warmherzige, junge Frau schreibt für ihr Alter derart tiefsinnige Texte, die mich ganz oft richtig umhauen. Diese Bloggerin hat Substanz und das mag ich so sehr an ihr. Wie oft habe ich schon bei ihr gelesen und war völlig hingerissen davon, wie sie ihre Gedanken, in die sie gerne versinkt, bedeutungsvoll in ihren Blogeinträgen verpackt? Und wie herzlich sie sich über zustimmende, aufmunternde oder auch aufrüttelnde Worte ihrer Leser freut, das kauft man ihr einfach ab.

Yoki81
Zu guter Letzt – wie sollte es anders sein – muss ich wieder eine Bloggerin vermissen. Yoki hat uns jahrelang an ihrem Leben in Holland teilhaben lassen und die Blogfreundschaft mit ihr war von Respekt, Freundlichkeit und gegenseitigem Interesse geprägt. Es ist sehr schade, dass auch sie mit dem Bloggerdasein nichts mehr anfangen kann, aber so ist es eben, kann man nichts machen…

Zum Glück habe ich gerade durch das Beschreiben meiner Blogfreunde gemerkt, wie viele Leute mich hier immer noch und weiterhin begleiten und weshalb ich überhaupt weiterhin hier bin und hier schreibe und hier Spaß habe. Die, die da sind, sind mir alle sehr ans Herz gewachsen und die, die nicht mehr da sind, habe ich nicht vergessen. Bloggen ist so viel mehr als oberflächliches Internet-Blabla.