Im Übrigen…

…fahre ich auf wahnwitzige Weise auf „Bärchenstreich“ ab.

…sind simple Beitragslikes ohne ein paar Worte völlig bedeutungslos für mich.

…finde ich außerdem doof, dass man mit diesem Reader nicht mal auf die Blogs klicken muss, um die Einträge zu liken lesen.

…ist ein Wunder geschehen und wir haben einen Kita-Platz ergattert – ohne Klinkenputzen!

…betreibe ich exzessives „Voice Messaging“ mit einigen Freundinnen und liebe es!

…müssen meine mütterlichen Augen plötzlich bei „Sex and the City“ ganz oft rollen.

(Solche Einträge hat mein lieber Blogfreund GeraldS, der leider nicht mehr lebt, gerne geschrieben. Ich mache das jetzt einfach mal nach, nach so langer Zeit. Ich glaube nicht, dass er was dagegen hätte.)

Geben und Nehmen

Schon vor einigen Monaten saßen meine Freundin (Mutti seit Juni 15) und ich (Mutti seit Januar 16) zusammen und träumten davon, mal EINEN Tag nur auf der Couch liegen zu können und Gilmore Girls zu gucken, wie früher, als wir noch keine Verantwortung hatten. Mittlerweile ist es bei mir so, dass ich mir am Tag eine Folge gönne, aber das geht auch nur wenn das Kind mitmacht. Naja, jedenfalls kam dann plötzlich diese Nachricht, dass es wirklich, nach neun Jahren, neue Folgen dieser Serie geben soll. Und so kam es: Vier neue Folgen auf einmal, aber nur auf Netflix. Die Entscheidung war schnell gefallen: Netflix-Probeabo geholt, Freundin eingeladen und Männer mit Kindern ausquartiert.

Die Männer haben bereitwillig mitgemacht, was wir beide echt toll von ihnen finden. Um 10:00 Uhr heut klatschten sich MTM und MTE mit meiner Freundin ab, die beiden gingen zum Babyschwimmen und dann zu den anderen beiden frauenlosen Männern. Die vier Jungs machten sich einen netten Tag auf Spielplätzen usw.; wir zwei Mädels schenkten direkt den Sekt ein und legten los. Wir waren sooo aufgeregt! Wir lagen da wie die Penner in Spielklamotten und ungeschminkt auf der Couch, aßen Chips und Pizza, tranken Sekt, heulten hier und da mal beim Gucken… Ein Traum. Jede Folge war so lang, dass wir leider nur drei davon schafften. Um 17:30 Uhr war unser traumhafter Weibertag schon wieder vorbei und die Rollen wurden getauscht: Wir übernahmen den Kinderdienst und die Männer sind nun zusammen unterwegs in der Stadt und machen Party. So muss es doch sein, oder nicht? Ein Geben und Nehmen, damit alle in der Familie zufrieden sind und bleiben. ♥

So, ich muss. Das Kind pennt endlich und Folge 4 wartet…

Statt Zettel und Stift

Hm, ich könnte ja auch hier aufschreiben, was mir zu den einzelnen Teilnehmern beim ESC einfällt. Sonst mach ich mir immer Notizen und entscheide dann am Schluss, wer meinen Anruf kriegt. Heute mal so, oder? Alles andere ist wie (fast) immer: Ich bin alleine, es gibt Käse und Rotwein und ich freu mich.

Ukraine
Nee, also, geht gar nicht, das Lied. Raus.

Weißrussland
Ganz nett. Erinnert mich an irgendein anderes Lied. La camisa negra?

Aserbaidschan
Also so ein Rumgejaule kann ich GAR nicht leiden.

Island
Alles klar, das ist schon viel mehr meins. Klingt gut und ist’ne lustige Truppe!

Norwegen
Interessanter Typ, aber überhaupt nicht meine Musik. Zu deprimierend.

Rumänien
Pfui.

Armenien
Erst triste Depri-Ballade, dann bisschen röhriger. Hm.

Montenegro
Ich finde gut, wenn in der Landessprache gesungen wird. Das wäre eine Regel, die ich grundsätzlich aufstellen würde. Aber das Lied gefällt mir nicht, zu schnulzig.

Polen
Find ich interessant und peppig. Der Beat gefällt mir. Erinnert mich an Miss Platnum, und die mag ich auch.

Griechenland
Ach hör doch auf.

Österreich
Ich verneige mich vor Frau Wurst und ihrem Mut, wirklich. Ich würde es ihr/ihm gönnen, allein wegen der ganzen Hater. Sehr gut gesungen, gutes Lied auch. Nur nicht mein Fall, Ballade halt. Aber einen Anruf werde ich trotzdem tätigen.

Deutschland
Heute zum ersten Mal gehört. Gut gemacht und gesungen, sympathische Mädels. Aber ich glaube, nicht markant genug für die Anrufer.

Schweden
Klingt ganz gut, aber wieder Ballade und schon wieder vergessen.

Frankreich
Jawohl! Gefällt mir ziemlich gut UND ist wieder in der Landessprache. Schön flott und lustig.

Russland
Klingt irgendwie nach Abba. Nur nicht so gut. Langweilig.

Italien
Die schöne Sprache macht das Lied leider auch nicht prägnanter. Aber ganz gut trotzdem.

Slowenien
Das Kleid ist schrecklich und das Lied auch. Weg!

Finnland
Klingt nach Highschool-Band, sieht auch bisschen so aus. Aber gefällt mir.

Spanien
Die Frau finde ich sehr beeindruckend. Wunderschön, krasse Stimme, kräftige, ausdrucksstarke Ballade. Ja, ich mag ausnahmsweise mal eine Ballade.

Schweiz
Schnuckeliger Typ, aber das Lied ist mir zu albern, mit pfeifen und so. Nö.

Ungarn
Heulboje. Jaja ich weiß, ernstes Thema und so. Hab ich genug, passt mir beim ESC nicht auch noch in den Kram.

Malta
Passt irgendwie nicht. Im’nem Pub fände ich es gut.

Dänemark
Üüüberhaupt nicht meins. Diese Lieder mit so niedlichen Männerstimmen, die regen mich schon immer im Radio auf.

Niederlande
Irritierenderweise mag ich schon wieder eine Ballade.

San Marino
Himmel hilf. Wundert mich überhaupt nicht, dass der Siegel dahinter steckt.

Großbritannien
Gefällt mir nicht.

Loswerden will ich noch: Dieser Kommentator, der reeeeeegt mich jedes Jahr auf’s Neue SO auf ey!

Angerufen habe ich für Island, Österreich und die Niederlande. :D

Wat ein Wochenende, oder: JUCHUUUU!

Am Freitag brauchte ich unbedingt ein bisschen Aufmunterung. MTM erkannte dies sofort und meldete einen „verliebten Abend“ bei mir an; ich sollte mich schonmal drauf einstellen, dass wir was unternehmen. Also: Schnute aufhübschen, Verabredungen absagen und die Haushaltskasse plündern. Am frühen Abend spazierten wir uns dann zunächst den Kopf frei, und zwar am Stuttgarter Stadion. So nah war ich dem Ding irgendwie noch nie und das ganze Gelände ist schon sehenswert, muss ich sagen. Irgendwann will ich dort mal zum Fußball gehen.

Mercedes Benz Arena

Direkt auf dem Stadiongelände befindet sich eine Sportsbar, die offizieller Service-Partner des VfB ist. Dort im Palm Beach ließen wir uns dann nieder. Es war nicht zu kalt, um draußen zu sitzen und ab und an kam auch noch die Sonne heraus. Während des Essens dort überlegten wir, was wir noch unternehmen könnten. Wir einigten uns auf den Besuch des ortsansässigen Autokinos. Allein der Flair und die Gemütlichkeit, die so ein Autokino-Abend mit sich bringen, lohnen sich bereits für so einen Freitagabend. Ich empfinde das Autokino als eine der tollsten Erfindungen überhaupt, ehrlich.
Dass wir im Endeffekt auf Sex and the City 2 „einigten“, kann vielleicht nicht jeder verstehen. Aber ich freute mich, den Film ein zweites Mal zu sehen. Und MTM freute sich über den Deal: Wenn wir SATC2 schauen würden, dürfte er die nächsten 5 Filme aussuchen. Ich habe meine Seele dem Teufel verkauft, Leute, ihr habt ja KEINE Ahnung. Und das wegen Highheels, schicken Kleidern und eines tollen Soundtracks!

Am Samstag freute ich mich dann den ganzen Tag auf meinen großen Abend. Alleine auf der Couch mit Sekt und Naschereien, Zettel und Stift in der Hand, gebannt den Eurovision Song Contest verfolgend. Doch zunächst hieß es: American Football! Wir machten uns am Nachmittag auf den Weg, um MTMs Mannschaft (er pausiert allerdings gerade) bei ihrem ersten Heimspiel der Saison anzufeuern. Das haben wir lange nicht gemacht, und es war wirklich total cool. Die Sonne schien, viele Leute waren dort und „wir“ haben auch noch haushoch gewonnen.
Nach dem Spiel eilte ich schnell nach Hause, um meinen Abend vorzubereiten. MTM habe ich aus dem Wohnzimmer verbannt, ein ESC-Uninteressierter hatte an diesem Abend einfach nichts vor dem TV verloren! Ich machte es mir also allein gemütlich, und wollte das auch genau so haben. Schließlich musste ich mich konzentrieren! ;)

ESC-Abend

Als dieser Abend dann wirklich so wunderbar mit dem Sieg für Deutschland endete, wäre ich doch gerne auf einer Grand Prix-Party gewesen, muss ich zugeben. Aber damit konnte man ja nun wirklich nicht rechnen, ich zumindest war mir tausendprozentig sicher, dass Deutschland niemals gewinnt, weil ich es einfach für unwahrscheinlich hielt. Nun hat es aber geklappt und ich habe mich wahnsinnig gefreut. Es war einfach ein schönes Gefühl, sich nicht übr die Punktevergabe zu ärgern. ;)

So, der verregnete Sonntag wurde dann einfach zu Hause verbracht ohne besondere Vorkommnisse. Und somit war dieses wirklich schöne Wochenende auch schon wieder vorüber.

Komm Welt lass dich umarmen…

Ich werde demnächst aufbrechen in die Heimat, nach Hause zu Mutti und Papi. Heute Abend wird Karneval gefeiert, ich freu mich wie blöde drauf! Da ich im November ja darauf verzichten musste, sind die Entzugserscheinungen natürlich enorm.

Ich bin auch noch ganz beschwingt von gestern (Abend, wohlgemerkt, der Tag und die scheiß Prüfung sind aus dem Gedächtnis gestrichen), wir hatten ja unseren BuViSoCo-Abend, meine Leidensgenossin und ich. Schön war’s! Mit dem Ergebnis des Contests bin ich natürlich hoch zufrieden, ich liebe Peter Fox. Allerdings fand ich es schon etwas langweilig, da so vorhersehbar.

Beglückt wurde ich heute auch schon, mit einem wundervoll duftenden, bunten Blumenstrauß. Ich freu mich ganz doll darüber, mein Valentin ist so süß zu mir… :-*Valentinstag

Malahide Beach

Gestern hatte Dublin einen wunderbaren Tag, was das Wetter betrifft. Blauer Himmel, ein paar Wattewölkchen und Sonnenschein. Es war richtig warm hier!
Suse und ich wollten unbedingt zum Strand, also machten wir uns auf den Weg zum Bus Stop. Unser Bus kam irgendwie nicht, vielleicht haben wir ihn aber auch verpasst, denn hier halten die Busse nur an den Haltestellen, wenn man winkt. Ansonsten preschen die mit Karacho vorbei!
Wir liefen also zu einer fernen S-Bahn-Haltestelle und fuhren von dort aus nach Malahide. Das ist ein nobler kleiner Vorort von Dublin, mit einem tollen kleinen Yachthafen und einem schönen Strand.

Malahide  Malahide

Unser erster Weg führte natürlich zum Malahide Beach, wo wir alle Viere von uns streckten und die Sonne anbeteten. Ein traumhafter Ausblick bot sich uns dort am Meer, wo im Übrigen gerade Ebbe herrschte.

Malahide Beach  Malahide Beach

Im Ürbigen mussten wir uns doch sehr wundern. Unnatürlich oft entdeckten wir Palmen in den Vorgärten der Häuser! Nicht nur in Malahide, sondern auch hier in Dublin, bei uns umme Ecke! Kann mir das mal jemand erklären? Ich meine, stehen Palmen nicht auf Wärme? In Irland ist doch das Wetter extrem feucht, und kühl! Liegt es daran, dass es so mild ist?
Man könnte fast glauben, man ist am Mittelmeer, und nicht an der Irish Sea!

Palmen in Irland  Palmen in Irland

So, nachdem wir also einige Zeit am Strand rumlagen, zog es uns weiter zum kleinen, hübschen Hafen. Ich glaube, dort wohnen recht gut situierte Leute. ;)

Malahide Marina Village  Malahide Marina Village

Nach ein paar Stunden in Malahide machten wir uns wieder auf den Heimweg. Wir waren ziemlich ausgehungert, weil wir zu geizig waren, dort etwas zu essen. Die Preise in Malahide sind noch höher als in Dublin, ich sag’s euch. Also ab in die Bahn, nach Dublin Artane und zu Fuß den recht weiten Weg zum TESCO gelaufen. Als wir dann mit brennenden Füßen und total erledigt am Abend hier ankamen, kochten wir für Therese und uns und legten die Beine hoch. Therese hatte Wein besorgt, also entschieden wir uns, den geplanten Pub-Abend zu verschieben. Statt dessen gab es einen Fernsehabend zu dritt. Zuerst schauten wir „X-Factor“, die irische (oder britische?) Version von DSDS, und dann Sex and the City. Es war sogar ganz gut zu verstehen, irgendwie gewöhnt man sich schneller an die andere Sprache, als ich dachte. Ich kann mittlerweile sogar schon richtig mit Therese quatschen und ich verstehe sie besser, als noch vor 2 Tagen!

Ein Abend ohne Fehler

So lange habe ich mich auf den gestrigen Abend gefreut. Es war mal wieder so bitternötig. Und es gab auch einen triftigen Grund: Die letzten 8 Folgen „Sex and the City“ mussten dringend geschaut werden. Lange haben wir es vor uns hergeschoben, weil wir nicht wollten dass es vorbei ist…

Gestern machten also meine Cousine/Freundin und ich uns einen hammergeilen Abend. Es gab Raclette bei DSDS, viele Zigaretten, viel Gequatsche und Getratsche, und Prosecco mit Papaya-Bällchen.

Prosecco mit Papaya-B?llchen

Yammi! Dieser passte natürlich auch perfekt zu unserem letzten SATC-Marathon. Über 4 Stunden saßen wir wieder gebannt vorm TV, und gerade bei den letzten Folgen flossen natürlich ab und zu Tränchen.
Oh ja, und es gab da diese Leere, nachdem die allerletzte, grandiose Folge vorbei war. Jetzt müssen wir uns ein neues Hobby suchen… ;)

Nun liegen also 3 Monate mit sage und schreibe 91 Folgen „Sex and the City“ hinter uns. Es war traumhaft!!

„Verdammte Scheiße, aber ja!“

Dieses Wochenende…

…war eigentlich bisschen der Hammer.

Am Freitag eine kurze Tour mit meiner Cousine nach Tschechien (Kippen holen), die von hier aus nicht lang dauert. Aber dieser Himmel!

Abendrot Abendrot

Ich hätte stundenlang auf der Autobahn weiterbrausen können!

Es folgten bis heute zwei Staffeln „Sex and the city“. Das sind 30 (!) Folgen. Wir sind eindeutig nicht ganz knusper! Gestern schnell die zweite Staffel gekauft, da wir von der ersten so angetan waren und einfach nicht aufhören wollten. Heute Mittag war dann auch diese Staffel komplett geschaut, und jetzt ist da so eine Leere… Die Lösung liegt auf der Hand: Wir haben bereits die restlichen vier Staffeln bei Amazon bestellt! Aber immerhin, wir teilen uns die Kosten. Ist doch schonmal was…

So gesehen ist das ja auch eine Investition fürs Leben. Diese Serie wird uns auf ewig begleiten, sie ist unsere Bibel, nur auf DVD eben.
Gott, wir sind süchtig!

KITT! Hol mich hier raus!

Gerade sprachen MTM und ich am Telefon über eine der geilsten Kindheitserinnerungen: KITT!

Knight Rider habe ich geliebt! Abgesehen davon, dass ich in David Hasselhoff verliebt war, war ich aber irgendwie auch bisschen in KITT verknallt. Ich hielt ihn ja immer für so eine Art Zauber-Auto. Und wenn KITT in manchen Folgen kurz vorm „Sterben“ war, zeigte ich mich immer äußerst ergriffen, mit Tränen in den Augen und alles.
Irgendwann, als ich soweit war, erklärte mir mein Vater, dass KITT nur ein Computer ist, eine speziell programmierte Maschine. Ohne Gefühle á la Schmerzen, Trauer, Sympathie u.ä.. Alles extra so eingestellt, dass er Michael Knight immer rettete und die Bösen in die ewigen Jagdgründe schickte. Ich weiß nicht, ob das jemand nachvollziehen kann, aber das war für mich ungefähr so, wie für andere das Erkennen der Nicht-Existenz des Weihnachtsmannes (ich persönlich war ja ganz froh, als ich an seinen Ohrringen erkannte, dass der brummige alte Kerl meine Oma war).