Magistra Artium!

Sie waren sich einig! Aber SOWAS von!!!

Magisterarbeitsergebnis

Ein unglaubliches Gefühl! Die 6-monatige Mühe hat sich gelohnt!

Nächste Woche bekomme ich mein Zeugnis zugeschickt, ich bin gespannt auf den Gesamtdurchschnitt! Ich habe keine richtige Ahnung, wie der genau ausgerechnet wird. Das Ergebnis der Magisterarbeit zählt jedenfalls mehrmals, das weiß ich, und das ist bei dieser Note natürlich total geil. Dazu kommen noch zwei sehr gute Prüfungsergebnisse und zwei eher mittelmäßige, die ich mit der Arbeit wohl ganz gut ausbügeln kann. Hach, ich kann’s kaum erwarten, den Wisch in der Hand zu halten, und ihn gleich bei meinen laufenden Bewerbungen nachzureichen. Und irgendwann krieg ich auch noch die richtige Magister-Urkunde, ich glaube die rahme ich ein. Damit mein Freund auch immer schön darüber im Bilde bleibt, mit was für einem schlauen Köpfchen er zusammen lebt. :D

Ich hab meinen Uni-Abschluss…wie HERRLICH!!!

Akademikerin… fast!

Mit der heutigen Abgabe meiner Magisterarbeit im Prüfungsamt in Dresden ist eine Ära zu Ende gegangen. Der 15.12.2009 wird auf meinem Abschlusszeugnis als der Tag meines Hochschulabschlusses vermerkt sein. Somit bin ich nun Hochschul-Absolventin – unter Vorbehalt. Sofern meine 105 Seiten nicht völlig kacke sind, bleibe ich das wohl auch. Nachdem ich heute Mittag aus dem Prüfungsamt raus kam, hab ich mich erstmal ins Auto gesetzt und’ne Runde geheult…

Bild001

Ich habe ein vorläufiges Zeugnis bekommen, die Noten für die Arbeit und ein vollständiges (aber immer noch vorläufiges) Zeugnis gibt’s in 6 bis 8 Wochen, 4 Wochen später bekomme ich dann auch die richtige konkret krasse Urkunde mit allem Pipapo zugeschickt. Ich könnte mir diese auch auf der Absolventenfeier abholen, die allerdings erst im Januar 2011 (!?) stattfindet. Da gehe ich sicher auch hin, mit meiner Leidensgenossin, die auch bald alles hinter sich hat. Aber auf mein Hochschulzeugnis warte ich so lange nicht. Bewerben kann ich mich allerdings jetzt schon mit dem Wisch der mir heute ausgehändigt wurde. Mach ich auch, nach dieser Woche, die ich teils in Dresden, teils zu Hause mit Feiern verbringen werde. (Kopf-)Freiheit! Wie schön!

Nachdem die Tränen heut Mittag getrocknet waren, bin ich durch die City gedüst mit einer bombig guten Laune und habe die restlichen Weihnachtsgeschenke besorgt. Nun habe ich alles zusammen, auch schön! Gleich gehe ich mit meinen Unimädels auf den Weihnachtsmarkt, ich schätze auch, dass dies unser letztes gemeinsames Treffen vor meinem Umzug wird. Umso doller müssen wir das heute genießen!

Lassen Sie mich Arzt, ich bin durch…

Freunde der Nacht, es zieht sich! Ich sitze hier permanent vor Papas PC, starre und schreibe abwechselnd, und ehrlich gesagt KANN ICH NICHT MEHR! Die Magisterarbeit ist in den fast letzten Zügen. Aber wie gesagt, es zieht sich so elendig lang dahin, dass ich die Wand anscheißen könnte. Mag nicht mehr. Muss aber. Somit entschuldige ich mich gleich mal im Voraus für meine nur noch sporadische Anwesenheit hier im Blog. Ich würde gerne, kann aber nicht. Vernunft und so.
Mein Ziel, bis Donnerstag fertig zu sein (abgesehen von Feinarbeiten wie Korrekturlesen, Formatierung und Inhaltsverzeichnis und so Kram) will verwirklicht werden, wirkt auf mich momentan allerdings beinahe nicht erreichbar. Mal schauen, würd ich sagen. Zeit habe ich noch bis 18. Januar, da ich mir aber weitaus schöneres vorstellen kann, als die Adventszeit mit dem Tippen von wissenschaftlichen Texten zu verbringen, muss das Ding bald geritzt sein.

Dennoch lasse ich mir auch die schönen Dinge des Lebens nicht nehmen, weshalb ich morgen an einem Adventsfrühstück mit lauter durchgeknallten Weibern teilnehmen, und jetzt bei einem Glas Rotwein mal ein bisschen durch Blogs und Netz surfen werde. Schlafen kann ich zur Zeit sowieso schlecht bis gar nicht. Einschlafprobleme, ständiges Aufwachen mitten in der Nacht, dusselige Träume (Lena? Gehts dir gut?) und extrem frühes Aufwachen am Morgen schlauchen mich momentan ganz schön. Und das alles nur wegen eines popeligen Studienabschlusses. ;)

Nun denn, liebe Freunde, hackt rein, habt einen schönen ersten Advent (mir ist tatsächlich schon weihnachtlich, bei uns ist alles so schön dekoriert, ich muss das mal bloggen, irgendwann…) und: Bis denne, wa?!

Toll war’s und wird’s auch wieder

Momentan muss ich mich hier ein bisschen rar machen, der geplante Termin für das Beenden meiner Magisterarbeit rückt näher, und das bedeutet ziemlich viel Stress. Mein Abgabetermin ist eigentlich noch ein Weilchen hin, doch ich möchte unbedingt Anfang Dezember fertig werden. Man kennt mich ja, so richtig in Fahrt komme ich immer erst kurz vor nackig. Obwohl ich diesmal eigentlich relativ kontinuierlich durchgearbeitet habe, die ganzen letzten 5 Monate. Es steckt eben irgendwie eine Heidenarbeit hinter sowas und da es ja nun um die Wurst geht, muss alles perfekt sein. Den schlimmsten und größten Teil (Theorie) habe ich nun jedenfalls hinter mir und ihn schon zum Korrekturlesen weitergegeben. Die Freundin meiner Mutti ist Deutschlehrerin in der Sekundarstufe I und freut sich über ein bisschen geistreiche Abwechslung. ;) Nun folgt die Empirie, die zwar auch bisschen ätzend wird, aber zumindest nicht GANZ so. Glaube ich. HOFFE ich!

Nun, ab und an muss man sich jedoch auch mal aus dem Kinderzimmer herausbewegen und das Leben genießen. Karneval ist ja nicht ständig, also lasse ich ihn mir natürlich auch nicht entgehen, wenn ich eigentlich wichtigeres zu tun hätte. ;) Also feierte ich am 11.11. beim Lieblingsverein mit und hatte einen traumhaften, perfekten, herrlichen, superschönen Abend. Und am Samstag den 14.11. war ich dann auch wieder auskuriert, um noch einmal Karneval zu feiern. Diesmal in einem anderen Nachbarstädtchen und dort zum ersten Mal. Ich bin quasi karnevalsfremd gegangen. Aber auch nur, weil meine beste Freundin und ihr Freund dort Prinzenpaar gemacht haben, und ich mir das nicht entgehen lassen wollte und konnte. Und es hat sich gelohnt. Ich hab ein paar Tränen vergossen, weil meine Freundin so wunderschön aussah (Wie eine Braut! Ich hab’ne Vollmeise oder?!) und die beiden einen super Eröffnungstanz hingelegt haben. Und danach wurde wieder toll gefeiert, mit lauter lieben Menschen, bei perfekter Musik, mit einem nervigen aber coolen Kostüm.

Und am Samstag geht’s dann nochmal auf die Karnevalspiste, diesmal wieder beim Stammverein. Ich weiß, dass es abermals toll wird, da brauche ich dann auch gar nicht mehr berichten. Einfach den obigen Text nochmal lesen, dann weiß man wie es war! ;)

Karneval Karneval
Und hier sieht man mal einen Teil meines Kostüms am Mittwoch, und einen Teil des Kostüms vom Samstag. Na? Kann man sich doch was drunter vorstellen, oder? ;D