Der Held zu Besuch

Gestern kam endlich mein Süßer in Dublin an. Wir hatten uns schon so lange nicht gesehen!!
Ich bin total happy, und natürlich auch aufgeregt, weil ich ihm ja alles zeigen muss (soviel Zeit ist ja nicht mehr).

Gestern waren wir dann gleich mal am Trinity College, um meinen Büroschlüssel abzugeben. Ja, es war mein letzter Arbeitstag, gestern Morgen musste ich nochmal ran. Meine Studenten aus meinen letztes Kurs haben mir ein total süßes Geburtstags- und Abschiedsgeschenk gemacht. Und zwar hatte ich letzte Woche das Thema Kino und Filme mit ihnen behandelt und sie erzählten mir von einem irischen Kultfilm, der in Dublin spielt (The Commitments). Diesen bekam ich gestern auf DVD geschenkt, und ich habe mich total gefreut. Auch wenn ich gleichzeitig etwas traurig war, denn ich hatte wirklich tolle Studenten und werde sie vermissen!

Ok, aber nun weiter mit der Happiness! :)
Mein Liebster und ich sind am frühen Abend in The Temple Bar gegangen, um nachträglich einige Pints auf meinen Gebu zu trinken. Meine Lieblings-Band spielte an diesem Tag, was ich natürlich wusste und worauf ich mich besonders freute. Die Jungs sind wirklich gut!

Es war ein schöner Tag, und ich erwähnte wohl schon, dass ich happy bin?!

Jetzt geht’s gleich los ans Meer, auch für mich zum letzten Mal.

Advertisements

Irish Birthday

Also, bei mir ist es kurz vor 12, es ist noch der dritte.

Ich möchte mich ganz herzlich bedanken, für die Glückwünsche, die mich heut auf vielen verschiedenen Wegen erreichten! Für die vielen lieben Geburtstagskarten, die SMS und die Mails.

Danke!

Ich wünsche mir heute für mich selbst, dass ich wiederkomme, nach Dublin. Irgendwie, irgendwo, irgendwann. Und dass ich dann die Chance habe, noch viel mehr von der grünen Insel zu sehen und zu genießen. Außerdem wünsche ich mir, dass ich sehr bald Wien sehen werde inklusive der Person die ich damit verbinde, und die mir fehlen wird.

____________________________________________________________

So, wie war mein heutiger Tag? Anders, aber auch ganz schön!

Suse, Therese und ich feierten gestern zusammen rein. Es floss eine nicht unbeachtliche Menge Alkohol und ich wurde mit total lieben Geschenken beglückt. Es war echt spaßig.
Am Morgen wachte ich viel zu zeitig auf und entschied, ein bisschen durch die Stadt zu laufen, Schaufenster zu gucken, zu frühstücken usw. Das Wetter war einfach toll, hat prima mitgespielt, bis auf jetzt Abend (Regen, natürlich). Ein bisschen bedrückend war es dennoch, den Tag so allein begehen zu müssen…

Ein paar Pflichten mussten auf Arbeit noch erledigt werden, doch zwischendrin fanden wir drei Praktikantinnen genug Zeit, um ein paar Pints im Pub zu zünden.

Am Abend startete dann die Weihnachtsfeier im Department, die zu unserer Freude wirklich gut besucht war.

Weihnachtsfeier im Department

Beim Plätzchenbackwettbewerb haben tatsächlich die hässlichen Kekse, die ich am Freitag mit meinen Juniors gebacken hatte, gewonnen. Im Ernst jetzt!! Und die Konkurrenz war groß. Ich habe sie wie geplant mit „Mut zur Lücke“ betitelt. Und die Jury hat auf die inneren Werte geachtet und fand sie offensichtlich am leckersten! Meine Studis konnten es selbst kaum glauben! :)

Die Urkunde für den 1. Platz wurde mir letztendlich mit Unterschriften fast aller aus dem Kurs als Erinnerung überlassen, total süß! Und wir Praktikantinnen wurden heute Abend auch geehrt, vor versammelter Mannschaft. Als Dankeschön für unsere Arbeit erhielten wir eine Karte, einen Kaffeepott und Schokolade vom Trinity College. Wir haben uns wirklich sehr gefreut über diese Geste.

Die Feier dauerte nicht so lang, also gingen einige Studenten und fast alle Mitarbeiter des Departments noch in ein Pub nebenan. Ein Pint ging noch rein, und es ergaben sich noch ein paar schöne Gespräche.

Ich sage euch, es fällt mir wirklich nicht leicht, mich an den Abschiedsgedanken zu gewöhnen…

Aber nun genug der schweren Gedanken, jetzt ist erstmal Vorfreude angesagt. Auf morgen Mittag, denn dann stehe ich am Flughafen und empfange ganz aufgeregt meinen heißgeliebten Küsser hier in Dublin!

German Plätzchen

Meine letzte Woche ist herangebrochen. Schon wieder ist ein Arbeitstag vorbei und ehrlich gesagt hängt mir seit ca. 1 Woche der Arsch voller Tränen. Natürlich, jetzt wo es mit großen Schritten dem Ende zugeht, will ich gar nicht mehr so richtig weg. Das Heimweh ist nun in den Hintergrund gerückt.
Denn was man nicht bekommt, das will man haben…
Natürlich freue ich mich wie bekloppt auf mein Zuhause, auf Familie und Freunde. Aber ein bisschen ist die Freude eben getrübt, weil ungewiss ist, wann ich mein Dublin wiedersehen werde. Aber ich WERDE, das ist klar wie Kloßbrühe!! Hier wird es mich immer wieder herziehen…

So, nun aber zum eigentlichen Thema des Eintrages: Plätzchen backen die Zweite.
Diesmal waren haufenweise Jungs am Start und nur 3 Mädchen. Letztere waren fleißig, von den Jungs allerdings nur ca. die Hälfte. Hat aber gereicht, und sie haben es echt prima gemacht.

Die Plätzchen sehen sogar gut aus, entgegen aller Erwartungen. ;)

Weihnachtsb?ckerei

Es waren natürlich auch wieder etliche Blindgänger (verkrüppelt oder verbrannt) dabei, die habe ich an die Meute verfüttert!

Ich bin gespannt, welche Plätzchen bei der morgigen Weihnachtsfeier inklusive Cookie-Competition das Rennen machen werden…

German Plätzchen

Gestern war Backtag. Mit meinen beiden Junior-Kursen muss ich für die Weihnachtsfeier Plätzchen backen, die anderen Praktikantinnen mit ihren Juniors ebenso. Schlussendlich wird dann am Mittwoch bei der Feier eine Jury den Plätzchen-Sieger küren. Ich denke, meine Meisterbäcker von gestern werden mindestens den Preis für die hässlichsten Kekse gewinnen. ;)

Zunächst lief ich gestern zur Abwechslung mal in die Stadt. Das Wetter war einfach traumhaft. Richtig kalt, aber strahlender Sonnenschein. Ich musste das einfach ausnutzen. Ich machte auf dem Weg noch einen kleinen Abstecher in den Fairview Park, weil ich von dem Grün einfach nicht genug bekommen kann.

Fairview Park  Fairview Park

Nach 1,5 Stunden kam ich dann in der tobenden City an. Ja, das war schon ein ordentlicher Fußmarsch bis dahin, aber mit Musik in den Ohren und so viel Sonne macht es richtig Spaß!
Um 16 Uhr traf ich mich mit einem Teil der Weihnachtsbäcker am College, um dann mit dem Bus zu Trinity Hall – dem Studentenwohnheim – zu fahren. Ein Mädchen aus dem Kurs hatte sich nämlich bereit erklärt, ihre Gemeinschaftsküche im Wohnheim zur Verfügung zu stellen. Obwohl im Kurs 5 Jungs sind, war nur einer da. Der Hahn im Korb, sozusagen. Und ich sage euch, er und ich waren tatsächlich die EINZIGEN, die effektiv etwas zu der Entstehung der „Schweizer Nusstaler“ beigetragen haben! Ich war sehr überrascht, ist er doch sonst eher einer von der coolen Sorte. Aber er hat mir brav geholfen, was ich richtig super fand!! Die Mädels hingegen haben nur geschnattert, wie das eben so ist. ;)
Als sie dann auch noch Musik von Wham! einlegten (allerdings nicht „Last Christmas“, Gott sei Dank) und mitsangen, war die Stimmung perfekt. Auch bei Alex:
„What the fuck am I doing here? Listen to Wham! and BAKING!!“ :D

Nun, die ersten Plätzchen sind leider verbrannt, weil wir vor lauter Plappern die Zeit vergaßen. Die anderen sind gut geworden, zumindest vom Geschmack. Das Aussehen ist eher…gewöhnungsbedürftig. Ich werde einen Zettel an die Kekse machen, bevor die Jury am Mittwoch eintritt: „Mut zur Lücke!“

Schweizer Nusstaler
(Der Rand der Plätzchen ist übrigens nicht verbrannt, das ist nur Kakao!)

So, und am Montag backen die andere Praktikantin und ich mit unseren beiden Kursen zusammen. Ich glaube, das sind insgesamt 13 Jungs und 3 Mädchen oder so. Wenn die Herren genauso engagiert wie Alex sind, dann kann ja nichts mehr schiefgehen!

Pub Quiz

Gestern hatten wir unser deutsches Pub Quiz, an dessen Organisation und Durchführung wir 3 Praktikantinnen sowie die Österreichlektorin maßgeblich mitgewirkt hatten.

Pub Quiz Plakat

Wir waren ein bisschen aufgeregt, weil irgendwie keiner so richtig wusste, ob und wie das alles funktioniert. Aber letztendlich hat alles wunderbar geklappt und mir persönlich auch richtig Spaß gemacht! Ich war übrigens die Preis-Fee, meine Aufgabe bestand darin, die vielen Preise im Minutentakt zu verteilen. Und es gab für ALLES Preise: Bester Teamname, schnellste Zettelabgabe nach jeder Runde, schnellste Antwort bei „Tie Break Fragen“, blödeste Antwort, originellste Antwort… und so weiter und so fort.

Schade, dass der letzte Bus schon halb 12 kam. Das Quiz war dann zwar vorbei, aber ich wäre für ein paar Plaudereien gerne noch geblieben!

Heute dann war ein richtig schöner, sonniger Tag. Ich habe bei der Gelegenheit noch einmal Teile des Trinity College fotografiert, um zu demonstrieren, wie wundervoll grün es hier noch immer ist. Trotz der doch schon knackigen Kälte!

Trinity College Dublin   Trinity College Dublin

No carnival in Dublin

Zuerst möchte ich alle Karnevalisten grüßen, besonders meine lieben Karnevalsliebhaber heeme. Heute ist ein denkwürdiger Tag, der erste 11.11. seit vielen Jahren, an dem Bellona nicht zu Hause beim Karneval die Beine schmeißt. Aber ich bin in Gedanken dort! Und ein bisschen närrisch bin ich hier auch: Ich behandle diese Woche den Karneval mit meinen Studenten! ;)

So, in Dublin ist weder Karneval noch Herbst, nein, hier ist WEIHNACHTEN!!! Ich bin etwas entsetzt darüber, dass seit Sonntag die ganze Weihnachtsdeko in der City leuchtet. Aus Prinzip werde ich das ganze nicht vor der Adventszeit fotografieren und hier zeigen, weil das mal gar nicht geht. Die ersten Weihnachtsdekos hingen übrigens schon im Oktober an (Familien-)Häusern und Einkaufszentren. Unglaublich. Und ich meine DEKO, nicht etwa nur Weihnachtskram den es im Laden zu kaufen gibt.

Nun, anstatt mich weihnachtlich zu fühlen, genoss ich heute den irischen Herbst. Nachdem das Wochenende ja für mich recht beschissen (5 Euro in die Wortspielkasse) verlief und auch das Wetter richtig mistig war, konnte man gestern und heute strahlenden Sonnenschein in Dublin genießen. Ich hatte schon um 11 Uhr Feierabend und bin dann einfach mal losgestiefelt, durch Dublin, um etwas von der Sonne abzukriegen und ein paar Schön-Wetter-Fotos zu machen.

Hier haben wir Bank of Ireland & Arts Centre, direkt gegenüber vom Trinity College. Ich liebe diese alten Gebäude!
Bank of Ireland & Arts Centre

Das Kneipenviertel Temple Bar bei Tag, auch sehr schön! Und so viel Platz zum Spazieren!  Temple Bar  Temple Bar

Am River Liffey kann man hervorragend entlang spazieren, hier sieht man die Ha’Penny Bridge, eine sehr berühmte Brücke, an der man früher Wegezoll bezahlen musste, um sie überqueren zu dürfen (und zwar einen Halfpenny – einen halben Penny).
Ha'Penny Bridge  Ha'Penny Bridge

Das ist die O’Connell Bridge, die breiter als lang ist. Über die lauf ich jeden Tag rüber, wenn ich zur Abeit gehe.
O'Connell Bridge

Und zu guter Letzt: Das Custom House. Dann verließ ich meinen River Liffey-Weg und ging einkaufen. :)

Custom House

Freundinnenbesuch! :)

Meine Freundin hatte mich übers Wochenende besucht und ist gestern Mittag wieder abgedampft. Es war eine kurze, aber schöne Zeit, die wir hier hatten. Naja, abgesehen von unserer letzten Nacht (Freitag zu Samstag)… Wir bekamen nämlich ungefähr zur gleichen Zeit die Kotzerei, nachts um 3. Da haben wir wohl was falsches gegessen, und ich habe den Verdacht, es könnte an der Take-Away-Spelunke gelegen haben, wo wir nachmittags einkehrten. Unglaublich. Und nein, wir waren nicht besoffen, es gab am Abend nur ein Guinness für jeden, und DARAN kann’s ja nun nicht gelegen haben.
Nun, sie musste dann mit krankem Magen heim fliegen und ich lag gestern den ganzen Tag brechend im Bett. Gegen Abend hat’s endlich aufgehört und seitdem befinde ich mich in der Aufbauphase. ;)

Nun aber zum Wesentlichen, nämlich unseren schönen Momenten:
Am Donnerstag Morgen begleitete Reni mich zum College und wartete, solange ich meinen Unterricht hielt. Danach sind wir stundenlang durch Dublin gezogen und ich habe wieder ein paar schöne Plätze gefunden, die ich bis dato noch nicht gesehen hatte.

Kirche in Dublin  Uhr in Dublin

Das Dublin Castle haben wir uns auch angeschaut…
Dublin Castle

…und die Christ Church Cathedral.
Christ Church Cathedral

Wir sind wirklich ewig rumgelaufen um so viel wie möglich von Dublin zu sehen. Am Abend sind wir dann in das Kneipenviertel Temple Bar gegangen, um uns bei ein paar Guinness und Cider auszuruhen. ;) Wir kehrten im berühmtesten Pub Dublins ein, The Temple Bar. Dort war es wirklich richtig gemütlich und schön. Das Bier schmeckte und die traditionelle irische Musik steigerte die Laune noch mehr. Einfach wunderbar.

The Temple Bar  The Temple Bar

Am nächsten Tag, Freitag, machten wir uns auf den Weg nach Howth, der Halbinsel die zu Dublin gehört, wo ich ja schon in meiner ersten Dublin-Woche war. Ich wollte ihr gerne die herrliche Aussicht von den Bergen aufs Meer zeigen. Das Wetter ließ zu wünschen übrig, es war total grau, aber immerhin hat es nicht geregnet, nur ab und zu mal genieselt. Aber es war sehr kalt und stürmisch. Trotzdem ließen wir uns nicht lumpen und liefen bergauf, um den wundervollen Ausblick und die raue Irische See zu genießen. Erst bei Anbruch der Dunkelheit kamen wir wieder unten an und machten uns total durchgefroren auf den Heimweg.

Dublin-Howth

Am Abend waren wir dann noch für ein Guinness im Pub um die Ecke, nachdem wir uns zu Hause aufgewärmt hatten. Tja, und dann kam die Nacht und mit ihr der Verlust sämtlicher Magen- und Darminhalte…

Halloween steht vor der Tür

So, wieder eine Arbeitswoche geschafft. Es war eine kurze Woche, denn am Montag war ja Feiertag und morgen hab ich regulär frei. Es lief gut mit den Studenten, ich habe mit ihnen Rollenspiele zum Thema Eltern-Kind-Beziehung in kleinen Gruppen gemacht. Einer der Gruppe war immer der Sohn, der ein Punk war, und die beiden anderen die Eltern. Sehr witzig war das, die Studenten können so gut schauspielern! Sie sollten sich deutsche Namen geben, was natürlich sehr witzig war. Wiebke, Rüdiger, Waltraud… alles dabei!

Gestern hatten wir wieder unseren 14tägigen langen Mittwoch, mit Filmabend und Stammtisch, wofür wir Praktikantinnen zuständig sind. Der Filmabend war diesmal sehr dürftig besucht, was aber sicher nicht an fehlender Werbekompetenz unsererseits lag. ;)

Plakate am schwarzen Brett

Nun, beim Stammtisch waren dann aber wieder mehr Leute zugegen, sehr schöner Abend! Es wurde wieder viel geplaudert und ein bisschen getrunken.
Als ich gegen 23 Uhr durch die City lief, um meinen Bus zu kriegen, wurde mehr als deutlich, dass Halloween vor der Tür steht. Seit gestern laufen schon die ersten Partys, und in der Stadt traf ich Superman, Batman, diverse Krankenschwestern und Drag Queens…sehr lustig! Seit gestern gibts auch ständig irgendwelche Feuerwerke von Privatpersonen, das gehört hier wohl auch dazu. Merkwürdig für mich, die mit diesem Halloween-Quatsch ja so gar nichts am Hut hat. Eine kleine Geister-Party werde ich morgen höchstwahrscheinlich trotzdem mitnehmen, man muss das ja mal erlebt haben, wenn man schonmal in einem solchen halloween-verliebten Land ist.

Ich bin gespannt!

Solidarität gezeigt

Heute Morgen um 10 bin ich „dran“, da wird dann auch bei mir hospitiert. Unter Beobachtung stehen, das bedeutet für mich Stress pur. Aber es wird schon schiefgehen.
Die Ärzte mit „Junge“ sind bei meinen Studenten ganz gut angekommen, denke ich. Mit einigen Gruppen wurde schön über Musik diskutiert, so wünsch ich mir das, im Spoken German-Kurs!

Gestern und vorgestern hatten wir grandioses Wetter in Dublin, Sonne satt und schön mild. Gestern haben wir es auch richtig genutzt, denn wir haben an einer Studentendemo teilgenommen!
Wenn ich das richtig verstanden habe, wurden im Jahr 1995 die Studiengebühren abgeschafft, sollen aber nun wieder eingeführt werden. Angeblich würde sich der Betrag, den die Studenten jetzt pro Jahr zahlen, verzehnfachen. Unglaublich oder? Wenn das wirklich stimmt, dann wären das 9000€ pro Jahr!

Also wurde demonstriert. Und es war echt cool! So viele Leute machten mit, ich hatte fast ein bisschen Love Parade-Feeling! ;) Es gab Musik, Sprechchöre, Plakate, Polizei, was eben so bei einer Demo dazugehört.
Am Trinity College starteten wir:

 Demo in Dublin

Wir sind durch die Stadt gezogen, der Verkehr wurde lahmgelegt, und am „Spire of Dublin“ trafen sich dann alle Studenten der verschiedenen Unis in Dublin. Einfach Wahnsinn, was da los war!

Demo in Dublin

Nun, es war ein echt fetziger Tag. Am frühen Abend hatten wir noch unser Begleitseminar, wo ich dran war mit einer Grammatik-Didaktisierung. Hab’s ganz gut gemeistert, denk ich.

So, und jetzt geh ich gleich auf Arbeit, bei absolutem Dreckwetter. Hab mir völlig umsonst die Haare gemacht, das weiß ich doch jetzt schon!

As time goes by

Schon wieder ist eine Arbeitswoche vorüber. Die Zeit vergeht tatsächlich recht schnell muss ich sagen. Es wird immer kälter in Dublin, auch wenn die Sonne nicht selten scheint. Es wurde in der City sogar schon Winter-Weihnachtsbeleuchtung angebracht (die noch nicht leuchtet, natürlich), sehr vorausschauend die Iren! :)

Zunächst will ich erstmal ein großes DANKE loswerden, denn ich habe heute meine erste Post nach Dublin bekommen. Eine total liebe Karte von meinen Eltern, sowie ein kleines Päckchen von meiner Cousine und ihrer Familie mit Haribos, Karte und Musik. Nun bin ich stolze Besitzerin des Peter Fox-Albums und freu mich darüber natürlich wie blöde! Vielen Dank!

Post nach Dublin

In dieser Woche kam noch eine neue Praktikantin ins Department, die jetzt mein Landeskunde-Tutorium übernimmt. Wir haben getauscht, dafür habe ich von ihr am Dienstag noch einen Spoken-German-Kurs übernommen. Diese Lösung ist perfekt, so muss ich das gefürchtete Tutorium nicht halten und habe auch noch Freitag frei, und sie hat nun Dienstag frei. Schön!

Am Mittwoch hatten wir unseren ersten deutschen Filmabend, den ja die Praktikanten organisiseren. Wir schauten „Bella Martha“, von dem Film habe ich vorher nie etwas gehört. Aber war ganz gut! Danach ging’s auf zum deutschen Stammtisch im Pub neben dem College. Alle zwei Wochen gehört uns dort ein ganzer Raum mit eigenem Barkeeper. Der Andrang war auch tatsächlich groß, es waren viele unserer Studenten dort, auch deutsche Erasmus-Studenten kamen vorbei, die unser Plakat am schwarzen Brett gesehen hatten. War echt ein schöner Abend! Suse und ich nahmen den letzten Bus nach Hause um 23:15 Uhr oder so. Eigentlich zu zeitig, wenn man bedenkt dass man ja vielleicht auch mal bis sonstwann auf eine Party gehen will…

Gestern war wieder schönes Wetter, das musste genutzt werden. Suse und ich hatten um 16 Uhr Feierabend und sind mal beim Oktoberfest gucken gegangen. Das befindet sich an den Dockland’s, irgendwie total schöne Gegend!

Inner Dock

Beim Oktoberfest war natürlich nichts los, aber wir wollten ja eigentlich auch nur bisschen rumspazieren und mal bei Tageslicht gucken. Eine deutsche Frau, die dort arbeitet, hat uns erzählt dass am Samstag dort der Bär steppt. Da sind wir ja mal gespannt!