Kuscheln in Wiesbaden

Der Titel lässt vielleicht anderes vermuten, aber es wird in diesem Eintrag NICHT um MTM und mich und einen unserer Ausflüge gehen. Nein, ich habe das kuschelige Wochenende nicht mit MTM verbracht, ich habe fremdgekuschelt!

Meine geliebte Freundin und Ex-Mitbewohnerin aus der Dresden-Zeit ist derzeit beruflich in Wiesbaden „stationiert“. Bisher besuchte ich sie immer in München, jetzt war es mal wieder an der Zeit, die Sehnsucht zu stillen und eben in die andere Richtung zu fahren.

Wir hatten viel vor, wollten durch das hübsche Städtchen bummeln, Party in Frankfurt machen und auch zu Hause bei Wein und Musik die Zweisamkeit genießen. Naja, letztlich kam es etwas anders.

Der Freitag war sowieso dafür reserviert, das Wiedersehen zu feiern und bei Sekt, Kippen und bisschen Musik vor allem zu quatschen. Es gab so unendlich viel zu labern, weil wir schon eine Weile nicht die Gelegenheit dazu hatten und es auch immer sehr genießen. Das hat immer eine ziemlich therapeutische Wirkung, wenn wir mal richtig loslegen. ;)

Der Samstag war (zumindest in Wiesbaden) sehr verregnet und das Wetter verleitete uns dazu, sehr lange im Bett zu bleiben. Wir tranken Kaffee, frühstückten im Bett und guckten mit Wonne Opfer-TV („Der Bachelor“, ich bin angefixt!). Sehr kuschelig! Trotzdem rafften wir uns ein wenig widerwillig auf, machten bisschen Beauty, schnappten uns Schirme und liefen los. Sie wohnt sehr zentral in Wiesbaden, dennoch war es eine Qual bei dem Mistwetter auch nur wenige Meter zu laufen. Was ich von der Stadt gesehen habe (und gehört, der hessische Dialekt ist ja herrlich), war wirklich hübsch, aber genießen konnte ich es nicht so recht. Wir flüchteten uns zunächst in ein Eiscafé, dann in diverse Geschäfte (Ausbeute: Lippenstift, Nagellack, Schuhe) und dann in ein italienisches Restaurant. Naja, „in“ ist hier eigentlich falsch, schließlich saßen wir draußen, aber unter einem Dach und einem Heizstrahler und mit Wolldecken. So ließ sich das Wetter dann doch aushalten. Wir entschieden dann, an diesem Abend weder in Frankfurt, noch in Wiesbaden Party zu machen. Wir waren noch immer im Kuschel-Modus und kauften uns deshalb lieber eine Flasche Rotwein und Käse und knallten uns zu Hause wieder ins Bett.

Und am Sonntag? Kaffee im Bett, Frühstück im Bett, Liebesfilmgucken im Bett, Nägel lackieren im Bett, Labern im Bett. Ach, das war sowas von herrlich, unsere WG-Zeiten lebten für dieses Wochenende wieder auf und wir waren einfach nur erholt und zufrieden mit der Welt. Leider musste ich ja dann irgendwann am Nachmittag doch mal raus aus den Federn, um zurück nach Stuggi zu fahren. Das war aber okay, ich freute mich ja auch auf MTM und meine Freundin und ich haben ja eine wunderbare Regelmäßigkeit, was unsere gegenseitigen Besuche angeht. Außerdem haben wir auch für 2014 Pläne, nachdem wir letztes Jahr zum ersten Mal gemeinsam im Urlaub (Stockholm) waren, und diese schmieden wir jetzt erstmal in Ruhe.

Eins ist klar: Ich würde überall hinfahren, um mit meiner Freundin im Bett zu liegen und Liebesfilme zu gucken!

Advertisements