Auch ich

…lasse mich nicht lumpen, einen letzten 2009er Eintrag zu schreiben. Auf einen ausführlichen Jahresrückblick habe ich keine große Lust, so superspannend war es auch nicht. Schlecht war das Jahr allerdings auch nicht, immerhin habe ich die letzten Prüfungen bestanden, mein Studium (immer noch unter Vorbehalt – die Noten lassen auf sich warten) abgeschlossen, nichts Schlimmes erlebt, viele gute Tage und Stunden gehabt, bin gesund geblieben und habe mit der Entscheidung für die nächsten Jahre in Stuttgart einen großen Schritt nach vorne getan, was meine Beziehung betrifft. Das nächste Jahr verspricht also, spannender zu werden. Das Abschlusszeignis wird kommen, der Umzug steht bevor, hoffentlich werde ich einen guten Job bekommen…
Also dann, auf ins neue Jahr 2010!

Das alte Jahr endete mit ein paar schönen Tagen mit dem Liebsten. Es gab ausgedehnte Spaziergänge, einen schönen Tag in Dresden, Bowling-Partien und einen Besuch im chinesischen Restaurant mit meinen Eltern, Besuche von und bei Freunden… Das waren einfach vollkommene „Zwischen den Feiertagen“-Tage. Und heute Abend gehts zu einer kleinen Privatparty bei Freunden, ganz unspektakulär, so wie ich es mir für dieses Silvester gewünscht habe. Diese Party-Panik an diesem Abend ist sowieso nicht mehr so mein Ding.

Gut, liebe Leute, ich wünsche euch einen ☆★guten Rutsch★☆ ins Neue, macht nicht so dolle und seid vorsichtig mit den Böllern, diesen blöden Scheißdingern. Die sind gefährlich und laut und ätzend und überhaupt, wieso geben die Leute so einen Haufen Kohle dafür aus? Schöne Raketen gehen ja noch, aber diese Bomben, die einfach nur explodieren und trommelfellschädigend knallen, vorzugsweise in der Nähe von unbescholtenen Beinen, was wirklich weh tun kann…da kommt man sich immer vor wie im Krieg!
Ach, egal, es ist wie es ist. Alle Jahre wieder. :)

Advertisements

Weihnachtsfeierei

Letzte Woche hatte ich nach der Abgabe meiner Magisterarbeit ja endlich mal wieder den Kopf richtig frei. Genau richtig für schöne Weiberabende und Weihnachtsfeiern.
In Dresden verbrachte ich die zwei Tage nach dem Unimädelstreffen mit meiner Cousine/Freundin. Am Mittwoch fuhren wir mit der Bahn in die Innenstadt, um auf den Weihnachtsmärkten verschiedene Glühweinsorten zu testen. Ich kann weißen Holunderblütenglühwein und auch Brombeerglühwein wärmstens empfehlen, köstlich! Nach 4 Tassen und einer fettigen Stärkung traten wir den Heimweg an und fielen ernsthaft um 21 Uhr (!!) fix und fertig ins Bett. Seltsam, dieser Glühwein…

Am nächsten Abend begingen wir unsere traditionelle 2-Mann-Weihnachtsfeier. Zunächst ließen wir es uns schmecken, es gab Raclette mit viel Gemüse, Hühnchen, Garnelen, Obst und natürlich Käse. Danach machten wir Bescherung, ich bekam ein Kochbuch, das ich selbst vollschreiben muss. Hab ich mir schon lange gewünscht, ich hab ja in den letzten Monaten so ein paar Speisen von Oma nach Gefühl nachgekocht, da die Rezepte leider nie niedergeschrieben wurden.

Weihnachtsfeier Raclette Weihnachtsfeier Bescherung

Nach der Bescherung zogen wir mit Laptop und Getränken in die Küche um, wo wir natürlich wieder unsere geliebte Youtube-Küchenparty feierten, und zwar mit dem Mixgetränk „Grüne Wiese“, Zigaretten, mindestens 15 „Hits des Abends“ und bis nachts halb 2.

Grüne Wiese

Am Freitag trat ich dann wieder den Heimweg im Schnee an, um am Abend zur nächsten Weihnachtsfeier zu pirschen. Meine beste Freundin lud ein zum Weiberabend, wir waren wieder 7 Mädels, wie beim Adventsfrühstück Anfang Dezember. Es gab Glühwein, Sekt, Wein, Schokofrüchte, Kekse, Chips und bestellte Pizza. Einfach alles was das Herz begehrt. Es war ein sehr schöner Abend, wir haben wieder viel gelacht. Vor allem beim Schrottwichteln, wo natürlich jeder irgendwelche Gülle abbekommen hat. ;) Eingepackt sah ja alles noch schön aus, aber dann kam die Bescherung… Was für ein Spaß!

Schrottwichteln

Nach einem sonst eher ruhigen Wochenende sind nun die letzten Tage vor Weihnachten anzutreten. Ich fahre heute nach Dresden, leider bei Regen und wahrscheinlich auch Schweineglätte, um die süßeste Bloggerin der Welt, das Kleinstadtmädchen, zu treffen, die für 2 Tage mit ihrem Freund in der Stadt ist. Ich freue mich, dass sie soviele Kilometer auf sich nimmt, um diese tolle Stadt kennenzulernen. Sie hat mir schon per SMS geschrieben, dass sie es toll findet dort. Ich habe nichts anderes erwartet.

Winterwonderland

Gestern machten meine Mutti und ich nach dem Mittagessen einen ausgedehnten Winterspaziergang, diesem wundervollen sonnigen Wintertag konnten wir einfach nicht widerstehen. Zwei geschlagene Stunden stapften wir bei -12°C durch den Schnee, hauptsächlich auf den „Kippen“ – so nennen wir den ehemaligen Tagebau, der nun rekultiviert ist und einen tollen Bilck auf die umliegenden Ortschaften bietet. Wildschweine oder ähnliches haben wir Gott sei Dank nicht getroffen, die treiben sich gerne mal da oben rum.

Winterwonderland

Ich musste die Winterwanderschuhe meines Vaters anziehen, die 3 Nummern zu groß waren, weil ich selbst natürlich nur schöne aber unpraktische Schuhe besitze. Mit meinen Stiefeln wäre ich keinen Meter weit gekommen, ohne hinzufliegen. Ich habe auch die Skijacke meines Vaters getragen, die ebenfalls viel zu groß, aber immerhin sehr warm war. Für so eine Wanderung sind meine Winterjacken nämlich auch eher ungeeignet. Nach zwei Stunden war mir unter der Skijacke immer noch schön warm. Und an den Füßen auch. Nur die Beine und das Gesicht, ich sage euch, wären mir fast abgefroren. Und es dauerte wirklich Stunden, sie wieder halbwegs warm zu kriegen!

Winterspaziergang WInterspaziergang

Dennoch hat sich diese Schneewanderung gelohnt. Nicht nur die langen Gespräche mit Mutti waren schön, auch der Anblick der Winterlandschaft machte einfach happy. Und die Bewegung auch. Ein schöner 4. Advent!

Gott, wie ich das LIEBE!!

Die weiße Pracht ist wundervoll! Seit Donnerstag sehe ich nur noch Schnee wenn ich nach draußen schaue, und ich liebe es. Beim ersten Schneefall befand ich mich in Dresden und war schon total begeistert. Auch dass ich vor meiner Rückfahrt aufgrund des abhanden gekommenen Handfegers den Schnee mit den bloßen Händen vom Auto scharren musste, tat meiner Freude keinen Abbruch. Die Fahrt ging etwas langsamer voran und wir haben hier seit gestern klirrend kalte -13°C, aber ehrlich, SCHEISSEGAL! Schnee ist toll und Kälte ist auch toll, vor allem im Dezember. Ich erinnere mich an Jahre, da hab ich beim Glühweintrinken auf dem Weihnachtsmarkt regelrecht geschwitzt. Das kann kein normaler Mensch gut finden!
Also, mich macht das Wetter happy, ich liebe die tanzenden Schneeflocken vorm Fenster, und das Glitzern des Schnees überall. Ich liebe das Geräusch, das der Schnee macht, wenn man drauftritt. Und auch die Kälte ist irgendwie toll. Gut, manchmal tut sie weh, im Gesicht, an Händen und Füßen. Aber irgendwie ist es trotzdem toll, dick eingepackt da draußen rumzustapfen. Und genau das mache ich jetzt gleich noch.Ein klitzekleiner Spaziergang, und dann vielleicht ein heißes Bad.

Schnee in Dresden Schnee zu Hause
Hier haben wir einmal einen Balkonblick auf die Dresdner Elbe, und einmal einen Blick aus meinem Kinderzimmerfenster. Die Bilder sind von gestern. Heute liegt noch mehr Schnee!

Akademikerin… fast!

Mit der heutigen Abgabe meiner Magisterarbeit im Prüfungsamt in Dresden ist eine Ära zu Ende gegangen. Der 15.12.2009 wird auf meinem Abschlusszeugnis als der Tag meines Hochschulabschlusses vermerkt sein. Somit bin ich nun Hochschul-Absolventin – unter Vorbehalt. Sofern meine 105 Seiten nicht völlig kacke sind, bleibe ich das wohl auch. Nachdem ich heute Mittag aus dem Prüfungsamt raus kam, hab ich mich erstmal ins Auto gesetzt und’ne Runde geheult…

Bild001

Ich habe ein vorläufiges Zeugnis bekommen, die Noten für die Arbeit und ein vollständiges (aber immer noch vorläufiges) Zeugnis gibt’s in 6 bis 8 Wochen, 4 Wochen später bekomme ich dann auch die richtige konkret krasse Urkunde mit allem Pipapo zugeschickt. Ich könnte mir diese auch auf der Absolventenfeier abholen, die allerdings erst im Januar 2011 (!?) stattfindet. Da gehe ich sicher auch hin, mit meiner Leidensgenossin, die auch bald alles hinter sich hat. Aber auf mein Hochschulzeugnis warte ich so lange nicht. Bewerben kann ich mich allerdings jetzt schon mit dem Wisch der mir heute ausgehändigt wurde. Mach ich auch, nach dieser Woche, die ich teils in Dresden, teils zu Hause mit Feiern verbringen werde. (Kopf-)Freiheit! Wie schön!

Nachdem die Tränen heut Mittag getrocknet waren, bin ich durch die City gedüst mit einer bombig guten Laune und habe die restlichen Weihnachtsgeschenke besorgt. Nun habe ich alles zusammen, auch schön! Gleich gehe ich mit meinen Unimädels auf den Weihnachtsmarkt, ich schätze auch, dass dies unser letztes gemeinsames Treffen vor meinem Umzug wird. Umso doller müssen wir das heute genießen!

Weihnachtliche Freuden

So, da bin ich mal wieder!
Ich hatte auch nach meiner Geburtstagsparty ein paar schöne Tage. Hauptsächlich mit meinem Freund, aber auch mit meinem neuen Notebook. :) Dazu aber ein andermal mehr, erstmal möchte ich von den weihnachtlichen Freuden der letzten Tage berichten. Erwähnte ich, dass ich die Adventszeit liebe?

Weihnachtsbaum Centrum Galerie

Am Tag nach meiner Party waren wir noch etwas matschig, dennoch fuhren wir am Nachmittag nach Dresden auf den Striezelmarkt um Leckereien zu genießen, zu bummeln und KEINEN Glühwein zu trinken. Das war unseren partygebeutelten Mägen leider noch nicht möglich, aber die heiße Zitrone war auch lecker. ;) Leider fing es irgendwann an zu regnen, also fuhren wir nach wenigen Stunden schon wieder zurück. Dennoch war es schön, der Striezelmarkt ist wie immer eine Augenweide.

Striezelmarkt Dresden

Allerdings komme ich mit den Neuerungen nicht so ganz klar. Vor allem diese neue hässliche Bühne kotzt mich richtig an. Wo ist die traditionelle Märchenbühne, ihr Knallköppe?? Und was zum Teufel hat ein Riesenrad auf dem Dresdner Weihnachtsmarkt verloren? Das ist doch kein verdamter Rummel! Diese und auch weitere Mainstream-Anpassungen nehmen dem Striezelmarkt einiges an Charme, finde ich.

Am Samstag besuchten wir dann den kleinen aber feinen Weihnachtsmarkt in meinem Heimatdörfchen, der jedes Jahr immer nur an einem Tag in der Adventszeit stattfindet. Danach fuhren wir noch weiter zum etwas größeren Markt im Nachbarstädtchen. Am Nikolausvormittag musste ich dann leider wieder den Liebsten verabschieden…

Ein Ehrentag, wie er schöner nicht sein konnte

Ich könnte mich ständig nur bedanken. Für liebe Gebu-Grüße auf allen Wegen, für schöne Geschenke, für tolle Freunde, eine wundervolle Familie, eine Party, die seinesgleichen sucht…einfach für einen grandiosen Tag!

Gebu-Collage

Die ersten Stunden des Geburtstages beging ich mit meinem Freund bei Kerzenschein und Wein. Der Vormittag zusammen mit Mutti und Freund war schön entspannt. Zum Mittag lud ich Mutti, Vati und Freund in unser gutbürgerliches Lieblingslokal in der Gegend ein, wo wir sehr lecker schlemmten. Der Nachmittag wurde mit Kaffee, Kuchen und Partyvorbereitungen verbracht. Und dann ging es auch schon los, abends um 6 kamen die ersten Gäste der kleinen Outdoor-Grill-Fete. Ja, draußen fand das alles statt, bei Minusgraden. Aber das tat dem supergeilen Verlauf des Festes keinen Abbruch. Heizstrahler, Feuerchen und Glühwein sorgten für Wärme. Doch die erlangten wir auch durch’s Tanzen, wozu vor allem wir Weiber in bester Stimmung waren! Hach, es war einfach herrlich, 17 Partygäste zeigten sich von ihrer besten Feierseite, ich bin total froh, dass das alles so lustig und schön ablief! Nachts um 3 schaffte ich die letzte Freundin zur Tür und kroch zum Freund ins warme Bett, der schon etwas früher die Segel strich. Zuviel Rum und so. ;)