Tachchen! Na?!

Viele liebe Grüße aus der Versenkung. Ich kann gar nicht fassen, wie inaktiv ich gerade in der Blogosphäre bin, weil das nicht sooo typisch für mich ist. Es lag und liegt so viel an, Termine, Besuche, Arbeit, Leben. Die Lust am Ausgehen, Rausgehen, Erleben ist gerade zudem riesig. Ich komme mir manchmal fast ein bisschen vor, wie in einer klitzekleinen Midlifecrisis. War ich gerade noch hochzufrieden, wenn ich friedlich und gemütlich zu Hause ohne große Action sein könnte, bin ich aktuell am liebsten unterwegs. Wenn mein Mann jetzt noch mal ein Wochenende mit dem Kleinen wegfahren würde, wäre ich aber sicher nicht die ganze Zeit zu Hause und würde Netflix und meine Couch und die Ruhe genießen. Nee, gerade würde ich vermutlich das ganze Wochenende durch irgendwelche Clubs tingeln. Nun liegt aber so ein Wochenende gerade nicht an, dafür aber morgen ein Partnertag mit meinem Mann. Den Kleinen schieben wir zu seiner lieben Großtante ab, ganztags und auch über Nacht. Und wir verbringen Zeit miteinander (!), nicht nebeneinander. Und wir werden abends durch die Clubs tingeln. :D

 

 

Werbeanzeigen

12 von 12 im März

Die anderen Mitmacher gibt’s wie immer bei Caro. Und hier sind meine heutigen 12 Fotos!

Frühstück ganz unkonventionell: Das kranke Kind kriegt nach einem Wochenende der Nahrungsverweigerung, was immer es verlangt.

Zum Glück ist meine Mutti diese Woche da, so kann ich meinen Kaffee am heutigen freien Montag trotzdem genießen (und den Rest der Woche arbeiten gehen).

Heute ist Busfahren angesagt, denn mein Auto ist in der Werkstatt.

Nach dem Ausstieg noch ein Stückchen laufen, und schon bin ich dort und kann meine Karre wieder abholen. :)

Das Häufchen in der Mitte gehört zu mir. ;)

Mittagessen hab ich heute vom Fleischer mitgebracht.

Drei Stunden Mittagsschlaf mit wacher Mama an der Seite. So wird das Kind hoffentlich bald gesund.

Oma und Kindchen gehen spazieren, ich führe Haushaltsbuch.

Abendbrotzeit.

Montags geh ich neuerdings immer schwimmen am Abend.

Wieder zu Hause, und ab auf die Couch.

Pustekuchen

Das Wort des Jahres, jetzt schon. Eigentlich fing es schon kurz vor Weihnachten an, dass dieses Wort öfter zur Sprache kam. Da fing es nämlich auch an mit den Kleinkindkrankheiten. Damals hatten wir schon Plätze im Kino für Star Wars reserviert, weil meine Mutti hier war und wir somit einen Babysitter hatten. Aber Pustekuchen. Den Film haben wir bis heute nicht zusammen anschauen können und jetzt wollten wir mal wieder einen Termin finden, in der Hoffnung dass der Film noch immer läuft. Jap, Pustekuchen. Müssen wir wohl auf die DVD warten. Und so läuft das jetzt schon eine Weile. Ich stehe total auf Pläne und werde ganz irre, wenn die durchkreuzt werden durch Unvorhersehbarkeiten. Die haste aber eigentlich ständig mit einem Kindchen, vor allem wenn es in die Bazillenhöhle (Kita) geht. Da haste auf Arbeit einiges zu tun und dir einen Wochenplan für die Erledigung der Aufgaben zurechtgelegt…Pustekuchen, Kita ruft an. Oder Kind bricht. Oder Kind hat Fieber. Oder sonstwas. Oder, auch geil: Am heiß herbeigesehnten freien Freitag soll die To-Do-Liste wieder ein bisschen reduziert werden. Pustekuchen, Mutter kotzt nun auch.

Gestern hab ich dann auch richtig gekotzt, im übertragenen Sinne, also abgekotzt. Denn der lang herbeigesehnte Ausgehabend mit meiner Freundin wurde durchkreuzt. Diesmal nicht vom Kind, aber von meinem Verdauungstrakt. Scheinbar ist da was noch nicht wieder ganz auf der Höhe, ich jedenfalls hätte nicht einfach mein Zuhause mit dem schönen, hauseigenen Klo verlassen können. Dann ging halt mein Mann mit ihrem Mann aus, ganz spontan, und wir blieben zu Hause bei unseren Kindern. Sehr frustrierend, wir hatten uns echt so gefreut. Und dann kam bei mir auch noch eine durchwachte Nacht hinzu. Sowas passiert nicht oft, aber wenn ich mal alleine zu Hause bin, dann passiert es grundsätzlich, da kannste einen drauf lassen. Also, Kindchen ab halb 11 glockenwach und sehr unleidlich. Ich musste meinen Couchabend und meine Fotobucharbeit abbrechen und mit ihm ins große Bett. Wo er halb 2 erst wieder einschlief, und um 6 wieder erwachte, mit einem leichten Krupphusten. Der Mann schlummerte friedlich und verkatert auf der Couch. Bis halb 8 konnte ich das Kind noch schmusend bei mir im Bett behalten, dann war Schluss und der Papa wurde geweckt. Aber hey, er hatte auf jeden Fall mehr Schlaf als ich, das war genug Schonung für meine Begriffe. Ich bin echt richtig angepisst, das darf ich aber ja wohl auch mal. Ich weiß ja trotzdem dass es eh nichts bringt und es natüüüürlich viel Schlimmeres gibt. Gibt es immer.

Heute Abend starten jene Freundin und ich einen neuen Versuch. Ich hab Augenringe des Todes und muss morgen um 11 geschniegelt und gestriegelt und fit sein fürs Familienessen, aber ich lass mir das heute nicht nehmen. Es sei denn, ich kriege heute noch einen spontanen Blinddarmdurchbruch oder so. Hab zwar keinen Blinddarm mehr, aber hey, das interessiert ja mein Karma gerade nicht. ;)

Freitagsfüller

1. Komm mit mir ins Abenteuerland, der Eintritt kostet den Verstand!

2. Der Winter lässt sich echt nicht lumpen in diesem Jahr.

3. Glück ist: 12 Jahre Partnerschaft und immer noch nicht genug.

4. Ich hab mein Auto gegen einen Betonpfeiler gesetzt gestern nach der Arbeit – ich war sooo müde und verwirrt.

5. Ich warte auf den Moment heute Nachmittag, wenn ich mich in die heiße Wanne lege und mein Beautyprogramm starte.

6. Mit Käse überbackenen Schweinereien kann ich sehr schwer widerstehen .

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf Ausgang mit meiner Muddifreundin, morgen habe ich geplant, nicht ganz so zerstört von der Partynacht zu sein und Sonntag möchte ich mit der Familie zum Chinesen gehen.

Gefangen bei Barbara.