Besucht Erfurt!!!

Was hatte ich für ein schönes letztes Märzwochenende in was für einer wundervollen Stadt! Also, ich bin wirklich schwer begeistert und schäme mich auch ein bisschen, dass ich so gar keine Ahnung davon hatte, wie toll dieses Erfurt ist!

Ich hatte mein alljährliches (so ist es zumindest mal geplant) Muttiwochenende mit meiner Freundin aus Hamburg. Wir suchten wieder einen Treffpunkt so ungefähr in der Mitte – letztes Jahr wurde es Göttingen. Dieses Jahr entschieden wir uns für Erfurt – ohne große Erwartungen. Wichtig ist uns die Zeit zusammen, egal wo. Trotzdem suchten wir uns ein Hotel mitten in der Altstadt heraus, was sich als sehr sehr gute und praktische Idee entpuppte.

Ich kam am Freitag schon um 15 Uhr an und musste auf meine Freundin bis 20:30 Uhr warten. Das Wetter war toll und nach dem Einchecken stürmte ich sofort nach draußen, um mich schonmal umzuschauen und vor allem auch, um meinen Hunger zu stillen. Was soll ich sagen? Ich war total angetan! Ich streifte ein bisschen durch die Straßen, entdeckte entzückende Läden und Cafés, aß eine köstliche frische Zimtschnecke auf der Krämerbrücke und genoss einfach die Zeit mit mir. Muss man können – ich kann es Gott sei Dank. Das tat so gut! Später schmiss ich mich ins Hotelbett, guckte TV, las, machte im Handy rum, plünderte die Minibar… Herrlich! :D Als meine Freundin kam, gingen wir noch schnell einen Döner essen und streiften noch ein bisschen durch die nunmehr dunklen Straßen. Sie war genauso begeistert und wir freuten uns sehr auf den Samstag, an dem wir bei bestem Wetter alle Zeit der Welt hatten. Und die nutzten wir. Shopping, ein unglaublich leckeres Schokoladeneis (ja, ich möchte sagen, es war das beste Eis das ich jemals gegessen habe), Sektchen, Essen – und vor allem staunen!

Wie konnte es sein, dass wir von dieser Perle mitten in Deutschland nichts wussten? Ein imposantes Gebäude nach dem Anderen, Fachwerk ohne Ende, und, Zitat Freundin: „Alter, jetzt haben die auch noch einen Dom!“ :D Und die Läden! Die Leckereien! Diese wirklich angenehmen, freundlichen Leute! Ich befürchte fast, nächstes Jahr wird es wieder Erfurt für uns – wir sind jetzt schließlich auch in dem Alter angekommen, in dem man immer zum selben Urlaubsort fährt. :D

Den Samstagabend ließen wir bei einem späten und hervorragenden vietnamesischen Essen auklingen – auf den Straßen und in den Kneipen wäre noch genug los gewesen, wenn wir gewollt hätten. Aber wir waren einfach platt vom vielen Laufen und vielen Staunen, sodass es für uns ins Hotelbett ging. Reden können wir ja eh nie genug; selbst nach zwei gemeinsamen Tagen hatten wir das Gefühl, gar nicht alle Themen besprochen zu haben. Ich und meine Freundinnen, immer. ♥

Werbeanzeigen

Mein Wochenende in Bildern

An diesem Wochenende war schon einiges los, da konnte man einige Fotos machen, und deshalb mach ich jetzt auch mal so einen Eintrag. Ich lese diese Art Blogeinträge auch bei Anderen total gerne. :)

Samstag

Ich bin früh morgens in die noch ganz ruhige Innenstadt gefahren und habe unterwegs eine perfekte Butterbrezel gefühstückt, während meine Männer zu Hause frühstückten und sich für den Tag fertig machten. Während ich beim Friseur war, waren auch die beiden beim Friseur – mein Mann empfand die Haare meines Kindes als zu strubbelig und hat das Ding halt einfach durchgezogen. Das Kind war (wider Erwarten, ehrlich gesagt) sehr tapfer und ich bin froh, dass ich das nicht mit ihm machen musste.

Ich bin dann noch 6 Stunden durch die Geschäfte gebummelt, hab für mich, aber hauptsächlich für’s Kind geshoppt, über das erste Frühlingserwachen gestaunt und mir ein richtig geiles Eis gegönnt, trotz eisiger Kälte draußen.

Sonntag

Meine Jungs verbringen den Vormittag im Zoo, wo sie eine kranke Kuh entdecken, fleißig „pusten“ damit es bald „wieder dut“ ist. Zu Hause wird die Situation detailgetreu nachgestellt. :D

Zum Mittagessen koche ich ein indisches Garam Masala Curry, das ich bei der lieben Mama will Schoko entdeckt habe. Nach dem Mittagsschlaf macht der Herr des Hauses perfekte Plinse zum Vesper.

Während unser Besuch da ist, die Kinder ausgiebig toben, die Erwachsenen ein paar Sekt/Bier trinken und wir alle gemeinsam noch ein ebenfalls heute Mittag gekochtes Chili con Carne zum Abendessen genießen, wird draußen die Welt in Puderzucker gehüllt. Sooo schön, ich freu mich!

IMAG0602

Im Übrigen…

…ist der Ausquartierdrops bis auf weiteres gelutscht.

…fühlt sich das bedingungslose Hören aufs Bauchgefühl restlos richtig an.

…traue ich mich fast nicht, zu gestehen, dass ich so langsam den Hausfrau-Mutti-Job satt habe.

…hab ich trotzdem Zweifel und Gewissensbisse wegen der baldigen Kita-Aufnahme.

…habe ich neulich zum ersten Mal köstliches Kalbsfrikassee gekocht, aber mich für die Idee verflucht.

…ist es nun doch ein kleiner Klopper geworden.

…fühlt sich ein Friseurbesuch für mich wie eine kleine Wiedergeburt an – jedes Mal.

…führe ich To-Do-Listen, die ungelogen seit Januar 2017 exakt gleich aussehen – ohne auch nur einen Haken an irgendeinem Punkt.

Freestyle

Meine Mutti ist gestern hier angekommen und bleibt für ein paar Tage. Es ist einfach schön, sie hier zu haben, das findet natürlich auch ihr Enkelsohn. Er schläft wieder bei ihr, also im Reisebettchen in seinem Zimmer, sie daneben auf der Schlafcouch. In dem Reisebtt in seinem Zimmer macht er auch seinen Mittagsschlaf meistens. Nun überlegen wir, die Gelegenheit zu nutzen, und ihn nun auszuquartieren. Das heißt, wenn meine Mutti wieder weg ist, wollen wir ihn weiterhin abends in sein Zimmer legen und schauen, wie er es auffasst, dass er morgens allein ist. Nachts schläft er in den allermeisten Fällen durch. Sein richtiges Bett steht ja noch bei uns im Schlafzimmer, weil wir das schön finden. Deshalb fällt es uns auch schwer und wir hadern noch mit uns, ob wir das wirklich machen wollen. Wir sind einfach gerne zusammen, zu dritt, in der Nacht. Und es ist schön, wenn er morgens die Augen aufschlägt und ganz ruhig daliegt und uns beobachtet, bis wir auch die Augen aufmachen. Dann freut er sich und springt auf und will rüber zu uns ins Bett zum Kuscheln. Echt schön. Allerdings gehe ich ja bald wieder arbeiten und dann stehen MTM und ich um 5 auf, da wäre es sehr praktisch, wenn er nicht auch aufwacht vom Wecker und wir wenigstens noch ein paar Minuten haben. Aktuell wird er mal wach vom Wecker und mal nicht. Spätestens um 6, meistens eher halb 6, ist bei ihm eh die Nacht rum. Momentan ist aber eben noch Zeit zum Kuscheln und rumliegen da, ab Oktober muss er dann halt mit aufstehen. Nun, wie dem auch sei, wir werden es nun wohl mal probieren. Mit Babyfon auf dem Nachttisch und vielen Schritten, wenn doch mal was ist. Eigentlich will ich es nicht. Aber uneigentlich muss es wohl mal sein…

Gerade sind Mutti, MTM und der Kleine untewegs für ein paar Besorgungen. Die Gunst der Stunde nutze ich mal für einen schnellen Kaffee und diesen undurchdachten Blogeintrag, aber gleich muss ich wieder in die Küche, um das Mittagessen vorzubereiten. Hatte ich schon erwähnt, dass ich mich über Muttis Besuch sehr freue? Gestern saßen wir lange auf dem Balkon mit unseren Weingläsern und haben geschwatzt. Heute wird das wahrscheinlich auch nicht anders werden. Wir werden abends essen gehen und es uns dann hier zu Hause gemütlich machen. Morgen ist dann ein großes Familientreffen angesagt, schon wieder verbunden mit einem Restaurantbesuch. Und am Montag und Dienstag hat MTM Urlaub, da hauen wir wieder ab, wie letztes Jahr. Das war damals unser erster kindfreier Ausflug mit Übernachtung, das erste Mal dass der Kleine eine Nacht nur mit seiner Oma verbracht hatte. Sie war auch damals extra deswegen angereist, um uns das zu ermöglichen. Diesmal ist es genauso. Wir fahren wieder nach Ulm, feiern uns die Ärsche ab, fallen ins Hotelbett und pennen richtig aus, denn Frühstück  haben wir extra nicht dazugebucht. Ich freu mich sehr auf die Zeit nur mit meinem Mann. ♥

Zack! Themawechsel. Ich brauche eine neue Digitalkamera. Ich hatte diesen Kaventsmann hier, den ich echt super fand. Leider ist das Ding nach 3,5 Jahren kaputt gegangen, ich hab aber durch eine Garantieverlängerung und den Verkauf des defekten Geräts bei Ebay fast die Kohle wieder drin, die ich damals ausgegeben habe. Nun hatte ich überlegt, mir nur ein neues Handy zuzulegen (ich brauche da auch eins, meins hat die Spider-App) mit einer superduper Kamera drin. Meistens fotografiere ich eh damit. Aber da es mir ehrlich gesagt auf den Sack geht, ständig das Handy vor dem Kind in der Hand zu haben und vor allem auch erst rumzutippen, bevor die Kamera aufgeht, hab ich mich nun umentschieden. Die Smartphones, die mir zu Zeit vorschweben, sind sowieso unverschämt teuer, da warte ichmal noch bis zu meinem Geburtstag im Dezember, bis dahin hab ich noch bisschen Geld dafür gespart (mache ich per PayPal, ich spare alles Geld was ich durch Ebay-Verkäufe kriege) und kriege auch noch Geburtstagsgeld, vermute ich mal. So, jedenfalls will ich dann jetzt erstmal eine Kamera. Die Handyfotos sind eben auch nie so gut, wie sie mit einer Kamera geworden wären, das ist einfach so. Und natürlich renne ich nicht den ganzen Tag mit der Digicam rum, klar, aber Schnappschüsse mit dem Handy sind ja auch okay. Besondere Begebenheiten fotografiere ich jedoch lieber richtig: Feiern, Ausflüge, Urlaube. Und die „12 von 12“ übrigens auch. :D
Kann mir denn nun jemand helfen? Nutzt noch jemand eine Digicam und kann mir ein Modell empfehlen? Ich fand an der Sony den krassen Zoom super, aber ganz so viel muss es trotzdem nicht sein. Ich will tolle, klare Fotos und vor allem auch vernünftige Aufnahmen in dunkleren Räumen oder abends. Das konnte die Sony ganz gut, aber auch noch nicht so richtig gut. Sie war mir, so im Nachhinein betrachtet, dann doch auch etwas zu klobig. Ich hätte es gerne handlicher.

So. Nun muss ich in die Küche, die Pflicht ruft, gleich sind meine Leute wieder da und wollen reinspachteln. :D

Wohnst du Reihenhaus, oder was?

Diesen „Satz“ habe ich neulich gehört, original so, wie er da steht. Ich saß im Auto, das auf einem Parkplatz stand, hinter mir das schlafende Kind. Es war echt schwül und das Fenster war offen, da zogen 3 Teenie-Mädchen an meinem Auto vorbei, eine verabschiedete sich, weil sie nun in diese Straße einbiegen musste, und die andere sagte DAS. Mir war wie lachen und heulen gleichzeitig. Ich werde jetzt keine Debatte um die Zukunft der deutschen Sprache starten, nee, echt nicht, ich wollte es nur mal loswerden. Ich hab diese neue Art zu sprechen bisher eben noch nie live gehört. Ich lese die Scheiße immer nur in irgendwelchen Kommentaren auf Facebook oder Youtube. Hab ich eigentlich schonmal erzählt, dass ich mal übelst facebookkommentargemobbt wurde? Ich hatte bei einer Zeitung AUSNAHMSWEISE mal einen Kommentar abgegeben. Und zwar berichtete diese Zeitung irgendwie fünf mal hintereinander von einem Rapper, dessen Namen ich noch nie gehört hatte, und seinem Auftritt in einem Einkaufszentrum (wow…), der einen Polizeieinsatz nach sich zog. Ich fragte dann mal vorsichtig, ob ich hier die Bravo abonniert habe und weshalb diesem Rapper mit albernem Namen so viel Bedeutung beigemessen wird. Oh man. Die Jugend ging daraufhin ab wie ein Zäpfchen, Leute. So isse, die schöne neue Welt. Und ich bin nun auch eine alte Schachtel, die die Jugend nicht mehr versteht. ;)

Gut, das ist ja wieder so ein unstrukturierter Eintrag, habt ihr schon gemerkt, wa?! Also erzähle ich noch mal schnell, der Vollständigkeit eines Tagebuchs halber, dass ich diese Woche in einem echten Buchladen (!) zwei Bücher für mich und zwei für den Kleinen gekauft habe. Ich habe sogar ganz analog in bar bezahlt und war danach einfach sehr glücklich. Buchläden sind toll. Ich hatte mir mal vor einiger Zeit vorgenommen, Bücher ausschließlich in echten Läden zu kaufen und Amazon nur für andere Bestellungen zu nutzen (Musik, Bücher für den Kindle, Zeug fürs Kind, Geschenke, sowas halt). Das klappte bisher gut, weil ich einfach keine Bücher kaufen musste, da ich nicht zum Lesen kam. ;) Das ändert sich gerade wieder und ich genieße es sehr, das Lesen. Und ich genoss den Aufenthalt im Buchladen. Zum Glück ist mein Kind auch so ein Bücherfan; MTE steuert eigentlich ständig auf sein Bücherfach zu, holt ein Buch raus und bedeutet mir, mich hinzusetzen, damit er sich auf meinem Schoß platzieren und mit mir das Buch angucken kann. Absolut süß. Und er liebt am allermeisten Wimmelbücher. Deshalb hab ich in dem Laden auch zwei im Miniformat fürs Auto gekauft.

Ansonsten war in dieser Woche noch IKEA angesagt, weil die Guthabenkarten vom Weihnachtskalender nur 6 Monate gültig sind – ich hatte auf einer 20€ statt 5€, hat sich also wirklich gelohnt! Ich hab dann einen Tomatenstrauch (so heiße ich übrigens auf Instagram, falls wer mir da noch folgen möchte… ;D) und Kresse und eine Wolkenlampe für den Kleinen und die geilsten IKEA-Süßigkeiten überhaupt gekauft: Die Punschrollen. Ich liebe sowas, in meiner Heimat gibt’s manchmal beim Bäcker „beschwipste Nonne“, das schmeckt genauso. Vor diesem IKEA-Bummel fand ein Mittagessen mit ein paar Kollegen statt, was bei traumhaftem Wetter in einem Biergarten total schön war; auch MTE hat gut mitgemacht, den ich ja nunmal unter der Woche zu einem Mittagessen mitnehmen muss.

Was noch toll war in dieser Woche: Ich hatte für 5 Stunden MTMs Tante zum Babysitten engagiert und fuhr mit lauter Musik und aufgedrehtem Bass in die Stadt zum Friseur. Grauhaarabdeckung, fragt nicht. Jedenfalls kann ich da nicht so offen sein wie bei meiner Familie, das ist einfach so, auch wenn ich es theoretisch vielleicht doch könnte. Also tat ich so, als würde das immer megalange dauern beim Friseur, weshalb ich einen Zeitraum von 10 bis 15 Uhr ausmachte. Natürlich dauert das bisschen Färben und Schneiden nicht so lange, sodass ich noch zum Augenbrauenfädeln, zu DM und zu einer der geilsten Salatbars in Stuggi gehen konnte. Bei bestem Wetter, das alles. Es war eine geile Auszeit! Den Bass hab ich bei meiner Ankunft zu Hause wieder runtergedreht, damit das Kind bei der nächsten Fahrt keinen Schock bekommt.

Die Woche, merke ich gerade, war ganz schön ereignisreich. Denn bei einer Freundin  mit Baby (9 Monate) war ich auch noch, um die Kinder im Garten in den Sandkasten zu setzen und selbst zu chillen. Der Sand in meiner Wohnung hat mich später dann zwar echt angekotzt, aber es gibt eben auch Dinge, die man als Mutter leider hinnehmen muss, wenn man ein glückliches Kind will. Ich lerne stetig dazu. ;)

Nun ist mein Kind erkältet, weil es beim Kleinkindturnen, was wir immer dienstags besuchen und was total Spaß macht, wieder auf so eine kleine Rotznase getroffen ist. Sowas nervt mich echt, wenn Mütter ihre erkälteten Kinder zu solchen Nicht-Pflicht-Terminen schleifen müssen. Es ist ja keine Kita und es hängt ja offenbar auch keine Arbeitsstelle dran. Echt ätzend. Nun gut, durch die Erkältung klappt nun plötzlich das Hinlegen zum Mittags- und Nachtschlaf nicht mehr gut, und auch die Nächte sind recht unruhig. Wenn es einige Zeit gut klappte, ist das dann echt wieder eine Umgewöhnung. Hinzu kommt, dass der Kleine nach wie vor IMMER um 5:30 Uhr wach ist, auch wenn die Nacht nicht durchgeschlafen wurde. Ich bin quasi dauermüde, was aber nichts daran ändert, dass ich abends absolute Probleme habe, einzuschlafen. Voll die Muttiprobleme, ich weeß. ;)

So, nun ist mein freier Samstag (die Jungs sind seit 10 Uhr im Zoo) auch gleich wieder zu Ende. Ich hab Beauty gemacht und im Gemeinschaftsblog die nächste Episode der Fortsetzungsgeschichte gebloggt, hab auf dem Balkon gelesen und mit Mutti telefoniert, Wäsche gemacht und hier auch noch was geschrieben. Nun kommt noch eine Kochorgie, damit ich meine Jungs mit einem leckeren Mahl empfangen kann (Curry aus Hackfleisch, Pack Choi und Kichererbsen, dazu Reis), dann mache ich noch mit dem Kleinen zusammen ein Erkältungsbad und dann darf MTM ein bisschen Freiheit haben, während ich mich vermutlich zeitig zum Kleinen ins Schlafzimmer verkrümele. Wenn er krank ist, schläft er besser, wenn wir dabei sind. ♥

Also dann, tschüssi, ich geh jetzt mal Küche. ;D

Frühling in Stuggi

Gestern entschied ich morgens spontan, mit dem Kleinen in die Stadt zu fahren. Schon länger war ich nicht mehr bummeln und die frische Luft (keine Feinstaubalarmwitze jetzt bitte) und das Chillen im Wagen würden dem kranken Kind sicher gut tun. Außerdem musste ich dringend ein paar Besorgungen machen. Wir starteten in meinem Lieblingseinkaufszentrum, wo ich erstmal nur parkte. Kurz vor der Heimfahrt wollte ich dort noch 3 Läden ansteuern, jetzt ging es aber erstmal raus in die Sonne!

20170313_104937(1)

Hier und da stöberte und kaufte ich ein bisschen in den Läden mit einem recht entspannten Kind im Wagen. Es gab einfach so viel zu staunen und zu sehen, der absolute Renner sind ja einfach alle Autos dieser Erde. Da wird er nicht mehr fertig mit seinem „Da! Da! Da!“. :D Das Wetter war wirklich toll, ich mag es wenn es noch recht frisch ist und die Sonne nur leicht die Haut wärmt. An diesem strahlend blauen Himmel konnte ich mich kaum sattsehen.

20170313_115843(1)

Trotzdem mussten wir für die Mittagspause raus aus der Sonne und rein in ein warmes Restaurant. MTE verhielt sich vorbildlich, aß sein mitgebrachtes Mittagessen und naschte bei mir noch ein bisschen mit; er war trotz Erkältung ganz gut drauf, das ist Balsam für die Seele nach der zweiten durchwachten Nacht.

20170313_121526(1)

Nach dem Essen und einem einem EInkauf bei H&M merkte ich, dass das Kindchen müde wurde, obwohl es im Auto vormittags schon gepennt hatte. Also spazierte ich im Schlosspark umher, bis er eingeschlafen war…

20170313_134030

…und setzte mich dann auf eine Bank, um mir die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen.

20170313_134727

Schön war es, aber irgendwann auch langweilig und so lief ich wieder los. Nach einer Stunde war der Mittagsschlaf beendet und wir konnten nun ins Einkaufszentrum gehen. Als wir dann wieder aufbrachen, staunte ich nicht schlecht über 15 Euro Parkgebühren. So ein Tag in der Stadt ist echt nichts alltägliches, das kannste nicht ständig machen wenn du ein bisschen aufs Geld gucken musst. Dann noch das Mittagessen und natürlich die vielen kleinen ungeplanten Einkäufe… Aber es hat sich gelohnt, für uns, zum Rauskommen und zum Freuen über das Geshoppte. ;)

Work Work Work Work Work

(Ich liebe diesen Song!)

Am Donnerstag waren mein Söhnchen und ich mal wieder bei mir auf Arbeit zu Besuch. Ich hatte mich damals, als ich noch kein Kind erwartete, immer gefragt was diverse Kolleginnen in Elternzeit eigentlich ständig angeschissen kommen müssen mit ihren Blagen. Ja, exakt das waren meine Gedanken. ;) Ich bin noch nie besonders auf Babys und Kleinkinder abgefahren und hatte meistens besseres zu tun, als mich um den Babybesuch zu scharren und „guzi guzi“ zu machen. Des Weiteren fragte ich mich immer, ob die Frauen denn kein Zuhause hätten. ;) Tja, und nun hab ich selber so einen kleinen Scheißer, auf den ich natürlich unendlich abfahre. Und ich HABE natürlich ein Zuhause, aber ich mache echt gerne solche tagesfüllenden Ausflüge mit dem Kleinen, um uns beide gut zu beschäftigen. Und ich finde es schön, wie sich meine Kollegen um uns scharren, wenngleich ich immer noch absolutes Verständnis dafür habe, wenn das jemand nicht macht. Ich bin heute selber immer noch niemand, der auf andere Kinder wie verrückt abgeht, auch wenn ich ein eigenes habe. Wie dem auch sei, wir waren mal wieder dort wo ich 5 Jahre arbeitete, bevor ich vor nunmehr einem (!) Jahr meinen letzten Arbeitstag vor dem Mutterschutz hatte. Es war wie immer sehr kurzweilig und sehr schön. Ich habe wie immer Essen mitbestellt und konnte in Ruhe speisen, während mein Kind rumgereicht und rumgeschleppt wurde. Herrlich, dass er das alles so mitmacht. Er zeigt sich in der Öffentlichkeit wirklich oft von seiner besten Seite, das ist viel wert. Am selben Abend ging es dann auch irgendwie arbeitsmäßig weiter mit zwei Ex-Kollegen, die selbst nicht mehr dort arbeiten: Wir gingen traditionell Cocktails trinken. Die Themen waren erfreulicherweise weit gefächert und drehten sich überhaupt nicht um den alten Job. Es waren wunderbare Stunden mit intimen Gesprächen und extrem guten Cocktails. Wer mal in der Gegend ist, muss die mal kosten! Wegen des Feinstaubalarms habe ich ordentlich Kohle beim Bahnfahren gespart und bin auch keinem Horrorclown begegnet, es war also ein durch und durch erfolgreicher Tag! ;)

Es folgte der Freitag, der wieder im Zeichen der alten Arbeit stand. Ich empfing meine Kollegin und inzwischen Freundin bei mir zu Hause. Sie beschäftigte sich mit dem Kleinen und mir, bis ihr Freund und mein Mann eintrudelten. Sowas ist einfach eine echt gelungene Abwechslung, vor allem wenn man meinen vorigen „Umgewöhnungseintrag“ betrachtet. Schön, dass ich hier auch so jemanden habe, der gerne mein Kind bespaßt und auch gerne Zeit mit mir verbringt. So, jedenfalls endete der Abend mit Pizza und einer Whiskey-Rum-Verkostung unter den Männern, während das Kind friedlich und ohne zu murren nebenan schlief. So muss es laufen. Ich sage ja, wenn es drauf ankommt, zeigt er sich von der besten Seite. Als er dann ab 4:17 Uhr wach war, war der Besuch ja auch weg! ;)

Wie kriege ich jetzt die Kurve zu heute? Hm. Mit dem alten Job hatte der heutige Tag nichts zu tun, aber mit Arbeit schon irgendwie im weitesten Sinne. Nach dem Babyschwimmen waren wir nämlich bei IKEA. Zum Samstag. Und sowas Beklopptes macht man nur, wenn man (in diesem Falle mein Mann) wegen der Arbeit nicht zu weniger hochfrequentierten Zeiten dorthin gehen kann. Echt. Horrorclowns sind ein Scheiß gegen einen Samstag bei IKEA. Aber zum Glück betete mir MTM immer sein Mantra vor: „Chill dich! Wir haben alle Zeit der Welt!“ Trotzdem war ich so schnell wie noch nie durch da, ich hab es einfach kaum ausgehalten. Wegen des Weihnachtsgeschenks für MTE waren wir dort, das sah aber oll aus, deshalb haben wir stattdessen Bettwäsche für uns, Geschenkpapier, Servietten und Lätzchen gekauft. Immerhin: Keine Kerzen. Und wir haben es sogar geschafft, etwas zum Mittag (vor dem Einkauf) und zum Kaffee (danach) zu essen. Lange Platzsuche, laaaange Schlangen an der Essensausgabe, gereiztes Kind – wir haben es trotzdem durchgezogen. Und als wir dann gegen 18 Uhr nach 8 Stunden Außer-Haus-Seins wieder zu Hause ankamen, fühlten wir uns wie nach einem harten Arbeitstag. Zum „Feierabend“ belohnt sich MTM nun gemeinsam mit seinen Kumpels mit Bier in der Stadt und ich belohne mich mit Wein und dem Blog und einigen Folgen „New Girl“. Workworkworkworkwork… :D

Es grünt so grün!

Meine Mutti ist seit Sonntagnacht hier bei uns, eine ganze Woche lang. Und wenn Mutti am Start ist, ist hier nichts mit Müßiggang und so. Gut, morgens, wenn der Kleine zwischen 5 und 6 Uhr erwacht, kann ich ihn zu ihr ins Bett bringen und weiter pennen bis 8 oder 9. Das ist schon viel wert. Aber dann geht’s los. Frühstück machen, viel sprechen, Tagespläne schmieden, Tagespläne angehen. Es ist schön und anstrengend zugleich. Schön ist nicht nur das Zusammensein mit Mutti, schön sind auch die Ergebnisse hauptäschlich ihrer Arbeit. Meine Fenster sind z.B. endlich mal wieder geputzt. Und mein Balkon ist bepflanzt. Das sind Dinge, die ich nicht gerne mache. Deshalb mache ich sie einfach nicht. Und wenn Mutti dann hier ist und rumwirbelt, komme ich doch in den Genuss der Ergebnisse dieser Arbeiten. Und ganz unbeteiligt war ich trotzdem nicht, schließlich besuchten wir die Pflanzenabteilung im Baumarkt gemeinsam und schichteten gemeinsam die Beute um das Kind herum… ;D

Blog

Außerdem habe ich ihr, als sie bis abends halb 11 die Kästen bepflanzt hat, Gesellschaft geleistet und immer das Weinglas rübergereicht. Nun habe ich einen grünen, schönen Balkon, um den ich mich dummerweise nun doch kümmern muss. Denn auch wenn ich nicht gerne mit Pflanzen umgehe, ich mag es doch schön und möchte den Balkon mit sattem Grün und nicht vertrocknetem Gestrüpp genießen. Also werde ich mich mit den Pflanzen arrangieren müssen. Ich habe extra welche ohne Blüten und so ausgesucht sondern pflegeleichte winterharte Sachen. Und einmal Lavendel, für sein Überleben kann ich nicht garantieren. Und, weil MTM es sich gewünscht hat, ein Balkonkasten ist mit Kräutern bepflanzt. Haha, ich bin sehr gespannt, wie lange das gutgeht. ;) Aber hey, ich bin wirklich willens. Ich muss Muttis Arbeit in Ehren halten!

Downloads

Wenn’s kommt, dann richtig dicke.

Wir haben Unmengen an Kohle für unser Baby ausgegeben in den letzten 2 Monaten, da wir uns so nach und nach Geräte und Dinge zugelegt haben, die wir nützlich fanden. Das zeigt irgendwie erst die Erfahrung, was man so braucht (und was man nicht braucht, aber vorher gekauft hat). Wenn man sieht, was wir uns alles NACH der Geburt noch zugelegt haben, könnte man meinen, wir wären völlig unvorbereitet gewesen:

  • 2 Milchpulver-Portionierer
  • 6 arschteure Fläschchen mit arschteuren High-Tech-Saugern
  • Flaschenthermometer
  • 2 Thermosflaschen
  • Mikrowellensterilisator
  • Einmalwaschlappen (oooohne Ende)
  • Flaschenbürsten
  • Milchflaschenreiniger
  • Wegwerf-Lätzchen
  • Wasserkocher mit Temperaturanzeige/Warmhaltefunktion
  • Fläschchenwärmer
  • Sicherheitsliegewanne fürs Auto (stundenlang im Maxi Cosi auf unseren Fahrten in die Heimat, das will ich dem kleinen Körper nicht zumuten)
  • einen dritten Ganzjahresschlafsack (häufiger Wechsel da häufiges Erbrechen im Schwall *augenrollsmileyvonblog.de*)
  • noch mehr Spucktücher (s.o.)
  • noch mehr Moltontücher (s.o.)
  • wasserfeste Unterlagen für Couch, Stubenwagen, Krabbeldecke, Kinderbett, Elternbett (s.o.)
  • Babyfon
  • Nachtlicht mit Temperaturanzeige
  • Mobilehalter
  • Schnuller (die die wir hatten waren von der Hebamme empfohlen, aber doof)
  • Aufbewahrungsbox für Erinnerungen
  • 6 neue Fläschchen (die arschteuren waren einfach nix)
  • Baby-Aktiv-Center mit Anhänger
  • Bauchtrage
  • Strumpfhosen (fand ich eigentlich doof, deshalb hatte ich kaum welche, aber die sind fast unverzichtbar)
  • immer wieder Mützen (wie schnell der Kopf wächst, ist unfassbar) und Klamöttchen (wie schnell das Kind wächst, ist auch unfassbar)

Gut, auf das Flaschengedöns war ich wirklich unvorbereitet, da ich mich im Vorfeld nicht mit dem Umstand befassen wollte, dass das Stillen vielleicht nicht klappen könnte. Aber sonst zeigte wirklich erst das Leben mit dem Kleinen, was noch ganz praktisch ist. Und was eben sinnlos ist, zumindest für uns, und wofür wir damit im Vorfeld umsonst Geld ausgegeben haben. Der Pucksack zum Beispiel. Mein Kind steht nicht auf Pucken, obwohl es ja als ultimative Lösung für Schrei- und Schlafprobleme überall angepriesen wird. Zum Glück haben wir keine Schlafprobleme und das Schreien hält sich auch noch in Grenzen.

So, nun muss ich aber zurück zum Titel kommen. Denn das ganze Babyzeug ist ja nicht alles. Schön wäre es, es kostet ja genug. Aber als ob es doch nicht genug wäre, geht hier ein Ding nach dem anderen kaputt. Fangen wir mal mit der Reifenpanne an, die ich hatte, als MTE 3 Wochen alt war. Der Reifen war so im Arsch (fragt nicht, wie es dazu kam, ich möchte diesen Abend schnellstmöglich vergessen ;)), da war nix mehr zu retten. Zwei neue Reifen mussten dann drauf, die Kosten waren zum Kotzen. Dann ging es weiter mit MTMs Handy, das den Geist aufgab. Natürlich musste ein neues her. Dann funktionierte unser Internet und Telefon auf einmal nicht mehr, weil der neue Router auf dem Postweg verschwand. Im Anschluss krachte unser Bett mitten in der Nacht zusammen. MTM konnte es zwar reparieren, aber ich traue der Ruhe noch nicht ganz. Daraufhin ging nun auch mein Handy kaputt, natürlich direkt nach Ablauf der Garantie. Ohne Handy bin ich von der Außenwelt abgeschnitten, also musste ich mich sehr schnell für ein neues entscheiden, was so unvorbereitet echt nicht einfach ist. Und dem ganzen die Krone setzt nun noch der fucking Geschirrspüler auf. Der Kundendienst kommt nächste Woche, bis dahin spülen wir per Hand und ärgern uns schwarz wegen der Reparaturkosten und vorsorglich schonmal wegen all der anderen Sachen, die vermutlich demnächst abschmieren. Wie wäre es mit Waschmaschine, Trockner, Tablet oder PC? Die sind zwar noch recht neu, aber das tut ja scheinbar nichts zur Sache.

 

Ein komisch-schöner Geburtstag

Es kommt nicht oft vor, dass ich an meinem Geburtstag nicht in meiner Heimat bin und meine Eltern und Freunde nicht sehe. In den nunmehr 33 Jahren ist es an diesem 3.12.15 das dritte Mal passiert. Das erste Mal ereignete sich im Jahr 2008, als ich in Dublin ein Praktikum fürs Studium absolvierte. Das zweite Mal war ich in Island auf Hochzeitsreise und feierte dort mit MTM meinen 30sten. Und nun bin ich 2015 hochschwanger, hatte meine Eltern gerade erst zu Besuch und fahre mit MTM nächstes Wochenende, wenn alles gutgeht, in die Heimat zum 50. Geburtstag meines Onkels. Irgendwie wäre es logistisch einfach blödsinnig gewesen, die Eltern nochmal 560km fahren zu lassen oder selber so kurz vor dem Onkelgeburtstag nach Hause zu fahren. Also blieb ich in Stuggi, allein mit MTM, ohne die obligatorische Wintergrillparty mit Familie und Freunden. Irgendwie komisch, für alle Beteiligten wohl. Aber trotzdem: Ich hatte einen richtig schönen Geburtstag. Ich bin froh, dass ich nicht traurig war, sondern einfach den Tag genießen konnte, so wie er eben war.

DSC05755

MTM hatte an diesem Tag Urlaub und hat mich mit einem schönen Geburtstagstisch überrascht. Nachdem wir ein Stück von dem Kuchen gefrühstückt hatten und die Geschenke ausgepackt waren, machten wir uns gaaanz langsam zurecht, um zum „Brunch“ zu dem wunderschönen Weihnachtsmarkt nach Esslingen zu fahren, der schon um 11 Uhr öffnete, die perfekte Zeit wenn man Menschenmassen nicht leiden kann.

DSC05777

Wir schlemmten ein bisschen herum und als wir dann satt waren und alle Gänge abgelaufen hatten, fuhren wir nach oben zur Esslinger Burg. Das war eine spontane Eingebung, weil wir zu unserer Schande gestehen mussten, dort noch niemals nicht oben gewesen zu sein. Auch MTM nicht, der ja schon sein ganzes Leben im Raum Stuttgart lebt.

DSC05839

Wie man sieht, hatten wir einfach das perfekte Wetter, ich hab mich so sehr über die Sonne und den blauen Himmel gefreut! Wir wanderten eine ganze Weile umher und bestaunten diesen herrlichen Ort. Und die Aussicht erst!

DSC05809

Irgendwie hatten wir noch viel Zeit bis zum Abendessen, also fuhren wir nach Stuttgart rein. Dort wartete recht viel Weihnachtstrubel auf uns und wir liefen wie die Weltmeister durch die Gegend und bummelten und stöberten in den Läden. Fragt nicht nach dem Muskelkater, den ich dann am 4.12. hatte, meine derzeitige Körpermitte macht es schon etwas beschwerlicher. ;)

DSC05856

Jedenfalls wollten wir dann nur mal kurz ein bisschen nach Tablets schauen, weil wir uns schon eine Weile überlegten, uns eins zuzulegen. Und irgendwie, wer weiß was da mit uns los war, machten wir dann einen Spontankauf. Wir sahen es, entschieden uns dagegen, kamen nochmal zurück, schauten es wieder an, gingen wieder, kamen nochmal zurück, schauten es nochmal an… So ging das eine ganze Weile, der Verkäufer war schon bisschen genervt. Aber das Angebot war so gut und ich hatte ja auch Geburtstag und überhaupt, bald würden wir nur noch Spielsachen und anderen Kinderkram kaufen und uns nie wieder etwas gönnen können… ;D Tja, das war ein sehr zufriedenstellender Stadtbummel.

Noch zufriedener konnten wir nur sein, wenn wir endlich wieder was zu beißen zwischen den Zähnen hatten. Also liefen wir zum Afrikaner, wo ich schon einen Tisch reserviert hatte. Ich wollte da schon immer mal hin und wurde auch nicht enttäuscht. Ich hab Zebra, Krokodil und Strauß probiert und irgendwelche Beilagen (Brot und Brei), die richtig lecker waren. Genau wie der alkoholfreie Cocktail – es wurde einfach ein sehr gemütlicher, köstlicher Ausklang des Tages.

DSC05858

Als wir wieder auf unserer Couch saßen, lief „The Voice“, MTM beschäftigte sich mit dem Tablet und ich mit den fünf Paketen, die vor unserer Tür standen. Ich war erst spät im Bett und am Tag danach bin ich ganztags gar nicht in die Gänge gekommen, so kaputt war ich. Kaputt und froh über den schönen Geburtstag. ♥